Je mehr Testosteron Sie während der Schwangerschaft in Ihrem Bauch haben, umso misstrauischer wird Ihr Kind in seinem späteren Leben sein.Der Studie von französischen Wissenschaftlern zufolge ist das Testosteron ausschlaggebend dafür, wie misstrauisch ein Kind im Jugend- und Erwachsenenalter sein wird. Die Fähigkeit, Lug und Betrug zu entlarven, wird durch das Testosteron jedoch nicht ausgebildet. Wie können Sie überhaupt erkennen, dass Ihr Kind während der Schwangerschaft einer erhöhten Menge an Testosteron ausgesetzt war? Die Antwort ist eigentlich ganz leicht: Schauen Sie sich das Längenverhältnis zwischen seinem Zeige- und seinem Ringfinger an. Dieses vermag über das Phänomen Aufschluss zu geben. Ist Ihr Kind nun aufgrund der Schwangerschaft misstrauisch oder nicht?

 

 

 

Längenunterschied und sein Zusammenhang mit Testosteron in der Schwangerschaft

Wenn Sie sich Ihren Zeige- und Ringfinger genau ansehen, und feststellen, dass der Längenunterschied klein ist, wurden Sie früher einer erhöhten Menge an Testosteron ausgesetzt.

Je kleiner der Längenunterschied zwischen dem Zeige- und dem Ringfinger Ihres Kindes ausfällt, umso mehr Testosteron war es in Ihrem Bauch ausgesetzt. Untersuchungen zu diesem Thema gab es bereits mehrmals. Allerdings ist das Testosteron ein typisch männliches Hormon, weshalb man bisher eher die Auswirkungen des Hormons auf das männliche Wesen erforschte. Bislang ging man davon aus, dass das Testosteron Menschen wachsamer und misstrauisch mache, wodurch sie Lug und Betrug leichter aufdecken könnten. Man sagt, ob ein Mensch vertrauenswürdig ist oder nicht, lässt sich an seinem Gesicht ablesen. Die Studie konnte zumindest letztere Hypothese bestätigen. 

Misstrauisch und Testosteron in der Schwangerschaft - Besteht ein Zusammenhang?

Betroffene sind zwar misstrauischer als andere Menschen, nichtsdestotrotz können Sie die Vertrauenswürdigkeit ihrer Mitmenschen nicht besser einschätzen.Menschen, die in der Schwangerschaft ihrer Mutter einer erhöhten Menge an Testosteron ausgesetzt waren, neigen dazu, ihren Mitmenschen gegenüber eher misstrauisch zu sein als jene, deren Testosteron-Menge normal ausfiel. Obwohl sie eher misstrauisch sind, fällt es ihnen nicht leichter, einzuschätzen, ob andere vertrauenswürdig sind oder nicht. Die Schlussfolgerung der Studie lautet: Betroffene vertrauen anderen zwar weniger, aber bestimmt nicht besser. Testosteron in der Schwangerschaft und das misstrauisch sein sind also nicht dazu in der Lage, Menschen Schutz vor Betrug zu liefern - obwohl erhöhte Wachsamkeit vorliegt. 

Testosteron in der Schwangerschaft macht misstrauisch

Wenn man misstrauisch ist, sinkt auch die Wahrscheinlichkeit, finanzielle Gewinne maximieren zu können.Wissenschaftler gehen davon aus, dass Menschen mit erhöhtem Testosteron in der Schwangerschaft eher dazu tendieren, sich Gedanken über ihren sozialen Status zu machen und leichter ins Grübeln verfallen. Mithilfe von Misstrauen möchten sie dem Verlust des Status entgegenwirken. In ökonomischer Hinsicht ist dieses Ergebnis nicht sehr erfreulich. Die Wahrscheinlichkeit, finanzielle Gewinne zu erzielen, wird durch das misstrauisch sein und das daraus folgende Verhalten reduziert. Zu viel Testosteron in der Schwangerschaft ist daher nicht besonders effizient.

http://www.bilderbox.com/
Quelle der Bilder

Autor seit 4 Jahren
119 Seiten
Laden ...
Fehler!