Reiseapotheke für Kinder - Was muss mit in den Urlaub?

Wenn Familien mit Kindern verreisen, ist eine Reiseapotheke ein wichtiges Thema. Kleine Verletzungen, fiebrige Infekte oder auch nur Insektenstiche können Kindern den Urlaub schnell verderben. Quengelige oder gar kranke Kinder haben keine Freude an Reisen und Ferien, auch die Eltern sind dann an das Ferienquartier gebunden. Vor allem im Ausland sind Medikamente nicht einfach zu bekommen, die wichtigsten Arzneien und Pflegeprodukte sollte man schon mit in den Koffer packen. Kinder mit hoher Infektanfälligkeit oder chronischen Erkrankungen benötigen die gewohnten Medikamente, ein Vorrat der vom Arzt üblicherweise verordneten Tabletten, Salben oder Tinkturen gehört in die Reiseapotheke. Natürlich müssen ein Fieberthermometer, Wundverbandsmaterial und Pflegeprodukte mit in den Urlaub fahren, es wäre im Falle einer Verletzung, eines Unwohlseins oder eines Bedarfes sehr umständlich, erst nach einer Apotheke zu suchen. An Wochenenden kann dies in einem Touristenort schwierig werden. Vor Beginn der Reise sollte man beim Veranstalter oder über das Internet die nächstgelegene Kinderarztpraxis am Urlaubsort erfragen. Dies schafft zusätzlich Sicherheit beim Reisen mit Kindern.

Wundverband, Pflaster und Desinfektion - Für jedes Wehwehchen

Kinder genießen ihre Freizeit gern aktiv, dabei passieren hin und wieder kleine oder größere Unfälle. Für die Wundversorgung sind Verbandspäckchen, Wundpflaster, Pflasterspray und ein Wunddesinfektionsmittel wichtig. Eine Schere zum Abschneiden des Pflasters und eine Pinzette für die Entfernung von kleinen Splittern in der Haut sind unbedingt mit in den Verbandskasten zu legen. Sehr praktisch sind Pflasterstrips, die ohne ein Zuschneiden auskommen, für unterwegs. Für Kinder gibt es niedliche Kinderpflaster mit bunten Bildern oder witzigen Designs, die gern getragen werden. Ausgesprochen wirksam sind bei Schürfwunden Pflastersprays, die die oberflächlichen Wunden gut abdecken und vor einer Verschmutzung schützen. Desinfektionsspray für Wunden ist leicht zu handhaben und gibt im Urlaub Sicherheit vor Entzündungen und vor Komplikationen bei kleinen Verletzungen. In einer Online Apotheke kann man sich preiswert mit den benötigten Dingen ausstatten. Auch eine Wund- und Heilsalbe bei leichten Verbrennungen oder oberflächlichen Kratz- und Schürfwunden ist eine gute Hilfe beim raschen Abheilen. 

Übelkeit, Darmerkrankungen und fiebrige Infekte auf Reisen - Im Urlaub krank - was nun?

Für die Behandlung leichter Erkrankungen sollte man etwas vorsorgen, ein fiebriger Infekt ist bei Kindern oft schnell ausgebrütet und ebenso rasch wieder weg, wenn man einen Fiebersaft, Fieberzäpfchen oder Erkältungsmedikamente dabei hat. Ein traditioneller Wadenwickel kann bei Fieber für eine schnelle Reduzierung der Körpertemperatur wirken. Für Reiseübelkeit und leichte Darmerkrankungen sollte man vorbeugen, die Mittel gegen Übelkeit beim Reisen und gegen Durchfallerkrankungen kann man in die Reiseapotheke legen. Eine Beratung beim Kinderarzt gibt die Sicherheit, welche Mittel man im Notfall selbst verabreichen kann und in welcher Dosierung. Erkältungslindernde Einreibungen und ein Nasenspray sind bei Kleinkindern oft eine große Hilfe bei der Bewältigung von leichten Infekten. Fenchel- und Kamillentee verschaffen Erleichterung bei Darmerkrankungen. Natürlich muss auch bei länger anhaltendem Unwohlsein oder Fieber am Urlaubsort ein Arzt aufgesucht werden, die Adresse der nächsten Kinderarztpraxis bewahrt man mit der Chipkarte der zuständigen Krankenkasse und mit dem Impfausweis des Kindes in der Reiseapotheke auf. Papiertaschentücher und eine Pflegecreme für Schnupfennasen sind für die Kleinen wichtig.

Insektenstiche und Sonnenbrand bei Kindern - Kühlende Salben

Kühlende Salben sollte man für Insektenstiche und leichten Sonnenbrand immer dabei haben, wenn man mit Kindern auf Reisen ist. Schnell kann eine Wespe auf dem Eis sitzen und das Kind stechen, das das Tier abwehren will. Bienen im Gras oder im Sand am Badesee stechen ungesehen in den Fuß beim Barfußlaufen. Manchmal sind Parasiten in warmen Ländern ein großes Problem. Die unangenehmen Stiche müssen behandelt werden. Eine abschwellende Salbe hilft, große Schwellungen zu verhindern und Entzündungen zu vermeiden. Alle Eltern werden sorgsam einen Sonnenbrand beim Kind vermeiden wollen, manchmal ist trotz der Einreibung mit Sonnencreme eine Rötung vorhanden. Auch hier sind Panthenolprodukte oder Wund- und Heilsalbe hilfreich, aber nur bei leichten Verbrennungen. Starke Rötung, Kopfschmerz und Fieber sind Zeichen für einen Sonnenstich des Kindes, das dann unbedingt in ärztliche Behandlung gehört. Schutzmaßnahmen wie die Verwendung einer Sonnenschutzcreme mit sehr hohem Lichtschutzfaktor und eine Bekleidung mit heller Kopfbedeckung und weißem T-Shirt am Strand verhindern den lästigen Sonnenbrand.

Für Kinder, die häufig an Kopfschmerzen oder Migräne leiden, sollten ausreichend Schmerzmittel mitgeführt werden. Bei Hautausschlägen wie Neurodermitis oder Ekzem sind die vom Arzt verordneten Salben mit in den Urlaub zu nehmen. Meist löst ein Klimawechsel Schübe von Neurodermitis aus, auch wenn zuhause noch keine Auffälligkeiten der Haut zu sehen waren, am Urlaubsort können Veränderungen der Haut schnell zu Unwohlsein führen. Gut ausgerüstet mit Medikamenten und Wundverband kann eine Reise mit Kindern zu einem schönen Erlebnis werden.

Bitte beachten Sie, dass ein Pagewizz-Artikel fachlichen Rat, zum Beispiel den eines Arztes, nicht ersetzen kann.

Immortelle, am 05.08.2011
4 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Eigenwerk (Wo es am Gardasee am schönsten ist – Ziele an der Gardasena)
Amazon Poster (Sardinien Urlaub - mit der Fähre zur zweitgrößten Mittelmeerinsel)

Autor seit 6 Jahren
164 Seiten
Laden ...
Fehler!