Hausmittel gegen Flöhe

ZitronenbaumWilder RosmarinUm Flöhe in der häuslichen Umgebung des Hundes zu vernichten, ist häufigeres Waschen der Hundebetten und regelmäßiges Staubsaugen Bedingung. Es gibt aber auch andere Hausmittel, die auf den ersten Blick etwas seltsam erscheinen, aber dennoch wirksam sind gegen einen Flohbefall im Heim von Hund und Mensch. Manche davon werden nur für die Hunde-Umgebung benutzt, andere sowohl für Wohnung als auch für den Hund und einige nur für den Hund.

Tipps, um Flöhe ohne Chemie in der Wohnung zu bekämpfen:
Man stellt eine flache Schale in der Wohnung auf und füllt sie mit Wasser und einen Tropfen Spüli. In die Schale wird eine Schwimmkerze gelegt und angezündet. Die Flöhe, die sich in der Wohnung befinden, hüpfen Richtung warmes Kerzenlicht, fallen in das Wasser und ertrinken, weil das Spüli die Oberflächenspannung des Wassers verringert hat.

Ein Umgebungsflohspray für Teppiche, Fussböden und Textilien - ebenfalls geeignet für das Hundebett, da ungiftig - kann einfach hergestellt werden aus 3 Liter Essig, 1,5 Liter Wasser und ¼ Liter Zitronensaft. Die Oberflächen täglich damit besprühen, bis keine Flöhe mehr anzutreffen sind. Als Nachsorge noch einige Zeit alle drei Tage verwenden.
Als Antiflohmittel für die Wohnung eignen sich außerdem Reinigungen mit Wasser und Citronella-Öl, das ungiftig ist und gegen Flöhe wirkt. Auf einen Eimer Wasser ca. 35 Tropfen Citronella-Öl mit zugeben und die Oberflächen der Wohnung täglich damit abwischen, bis die Flöhe verschwunden sind.

Pfefferminze ist wirksam gegen Flöhe. Als Umgebungsschutz frische Pfefferminze klein hacken und in Stoffbeutel gefüllt in der Wohnung auslegen. Aber auch getrocknete Pfefferminze (am einfachsten dafür Pfefferminzteebeutel kaufen und deren Inhalt verwenden) ist wirksam, wenn sie ausgestreut wird an gefährdeten Stellen im Heim des Hundes.

Tipps zur natürlichen Flohbekämpfung von Heim und Hund:
Kieselgur wird aus Versteinerungen von Kieselalgen gewonnen, deren Zellwände scharfkantig sind und an denen sich Flöhe verletzen. Kieselgur als Pulver auf die befallenen Stellen in der Wohnung streuen, dort zwei Tage lang einwirken lassen und danach mit einem Staubsauger entfernen. Es kann auch auf das Fell des Hundes gestreut werden, darf aber nicht in die Augen gelangen und muss nach spätestens 6 Stunden wieder entfernt werden.
Auch Rosmarin ist wirksam gegen Flöhe, dazu getrockneten oder frischen Rosmarin in der Wohnung verstreuen. Sogar Hunde können mit Rosmarin direkt gegen Flöhe behandelt werden: dazu eine Handvoll Rosmarinnadeln in 2 Liter Wasser für 15 Minuten leicht köcheln lassen. Danach abseihen und in eine Sprühflasche umfüllen. Den Hund damit ausgiebig besprühen, das Fell soll gut durchnässt sein. 20 Minuten lang einwirken lassen und danach aus dem Fell wieder auswaschen. Zur effektiven Behandlung täglich wiederholen, bis die Flöhe verschwunden sind.
Eine Kombination aus Rosmarin und Zitrone ist natürlich wirksam: dazu eine Zitrone mit der Schale kleinschneiden und zusammen mit einer Handvoll Rosmarinnadeln in einem Liter Wasser 15 Minuten lang kochen lassen. Die Mischung eine Nacht lang durchziehen lassen, danach abseihen, in eine Sprühflasche umfüllen und noch 8 Tropfen Geranienöl dazu mischen. Die fertige Mischung kann mit Wasser verdünnt werden für die gewünschte Menge. Dieses Spray kann als Umgebungsspray und als Direktspray für den Hund verwendet werden.

Tipps zur direkten Behandlung des Hundes:
Mit einem feinen Flohkamm Flöhe und Floheier in Haarwuchsrichtung aus dem Hundefell auskämmen. Den Kamm anschließend mit Seifenwasser ausspülen.
Wird der Hund gebadet, können beim Ausspülen einige Tropfen Eukalyptus- oder Lavendelöl dem Badewasser zugegeben werden. Beides ist wirksam gegen Hundeflöhe.
Kokosöl hat sich als sehr wirksam gegen Flöhe erwiesen. Die Anwendung ist etwas aufwendig, weil der Hund damit täglich an Bauch, Beinen und Ohren eingerieben werden sollte bis kein Flohbefall mehr festzustellen ist. Sollte der Hund das Kokosöl ablecken, ist das nicht schädlich. Im Gegenteil, durch Aufnahme des Kokosöls wird der Hund noch zusätzlich auf natürliche Weise entwurmt.
Selbst gemachte Anti-Flohsprays:
Zitronen sind hochwirksam gegen Flöhe. Dazu eine Zitrone in Stücke schneiden, in Wasser kochen und über Nacht ziehen lassen. Danach abseihen, die Flüssigkeit in eine Sprühflasche umfüllen und den Hund damit besprühen.
Ein Flohspray kann auch aus einem Teil Essig und einem Teil Wasser hergestellt werden.
Bei diesen Anwendungen selbstverständlich darauf achten, dass das Spray nicht in Augen oder auf die Nase des Hundes gelangt.

Rainfarn und Teebaumöl: wirksam gegen Flöhe, aber mit Vorsicht anzuwenden

Zur Verwendung von Rainfarn: Diese Pflanze ist ca. 40 cm hoch, hat gelbe, knopfförmige Blüten und wächst an Wegesrändern. Man soll ihn sammeln, zerkleinern, mit kochendem Wasser übergießen und diesen Sud zwei Tage lang stehen und ziehen lassen. Danach abseihen, den so gewonnenen Pflanzenauszug in eine Sprühflasche umfüllen und den Hund und seine Schlafplätze damit einsprühen. Manche Hundebesitzer trocknen einfach ein paar Stängel Rainfarn und legen sie mit ins Hundekörbchen. Bei Anwendungen mit Rainfarn ist allerdings zu beachten, dass er giftig ist und genau deswegen wirkt. Man geht davon aus, dass Hunde und Katzen ihn nicht fressen. Aber kann man sich da sicher sein? Deswegen sollte Rainfarn auch nie bei Kaninchen zum Einsatz kommen.
Teebaumöl: Obwohl Teebaumöl rein pflanzlich ist und gut gegen Flöhe wirkt, ist es nicht ungefährlich, da viele Hunde (und Katzen) darauf allergisch reagieren bis hin zu Vergiftungserscheinungen. Reines, konzentriertes Teebaumöl deshalb niemals auf das Tier auftragen und niemals dort, wo der Hund damit in Kontakt kommen kann. Das bedeutet, man kann es beispielsweise auf die Unterseite eines Teppichs aufbringen, aber nie auf die Oberseite. Soll die Wohnung flohfrei werden mit Teebaumöl, muss dafür auf jeden Fall ein gekauftes und bereits fertig verdünntes Teebaumölspray verwendet werden. Damit können dann Gardinen, Sofas und Bettwäsche eingesprüht werden. Die Wohnung kann außerdem prophylaktisch gegen Flohbefall einmal monatlich mit diesem fertig gekauften Teebaumölspray behandelt werden. Im Handel angeboten werden auch Hundeshampoos mit Teebaumöl. Sie können selbstverständlich verwendet werden, sollten aber nur in geringer Menge auf den Hund aufgebracht werden und müssen nach der Hundewäsche wieder sehr gut ausgespült werden. Der Hund soll auf keinen Fall das Shampoo oder Rückstände davon aus dem Fell auflecken können.

Hundeflöhe bekämpfen mit Niemöl und Niemsamen

NiembrüheNiemöl (auch bekannt unter der Schreibweise Neemöl) hat einen rein pflanzlichen Wirkstoff aus dem Niembaum, der sich wie ein natürliches Insektizid verhält und für Flöhe und andere Schädlinge abschreckend riecht. Durch den Einsatz von Niemöl hören die Flöhe auf zu fressen und sich zu paaren, neue Flöhe können nicht entstehen und die schon vorhandenen sterben nach und nach ab. Sein Geruch wehrt neue Flöhe ab. Somit ist Niemöl auch langfristig effektiv, braucht aber etwas Zeit. Der absolute Vorteil von Niemöl ist jedoch, dass es biologisch abbaubar ist und in keinster Weise gefährlich für Tiere oder Menschen, selbst wenn es vom Hund aufgeleckt wird. Ein Flohspray für Hunde, die bereits Flöhe haben, ist einfach selbst herzustellen: ein halber Liter warmes Wasser wird gemischt mit ein paar Tropfen Milch und einem Teelöffel warmen Niemöl (dazu die Flasche mit dem Niemöl unter heißes, fließendes Wasser halten). Das Milchfett sorgt dafür, dass sich Wasser und Öl vermischen. Dieses Flohspray alle drei Tage gegen den Strich des Hundefells aufbringen und Beine und Bauch dabei nicht vergessen. Nach zwei Wochen Behandlung ist der Hund in der Regel wieder flohfrei.

Niemsamen
Noch ursprünglicher ist die Herstellung eines Neemflohsprays aus getrockneten Neemsamen, die im Handel erhältlich sind. Dazu werden 50 Gramm Neemsamen in einem Mörser zerstoßen und in einem Liter Wasser angesetzt. Alles drei Stunden ziehen lassen, abseihen und in eine Sprühflasche umfüllen. Dieses Spray kann drei Tage lang im Kühlschrank aufbewahrt werden. Gegebenenfalls wird diese Art der Anwendung nach 10-14 Tagen wiederholt.
Empfohlen wird außerdem, den Hund regelmäßig mit einem Niemöl-Shampoo zu waschen, das leicht selbst hergestellt werden kann: dazu ein handelsübliches Hundeshampoo verwenden und die Flasche mit einem halben Teelöffel Niemöl vermischen. Oder - wird der Hund gebadet - einige Tropfen Niemöl dem Hundebadewasser zugeben.

Hilfe aus der Homöopathie

Staphisagria in der C30 Potenz wird gegen Flöhe bei Hunden und Katzen eingesetzt. Ein Erfahrungswert ist die Gabe von 5 Globuli für Hunde und 2 Globuli für Katzen alle fünf bis sieben Tage einmalig. Die Flöhe sollten nach zwei Wochen verschwunden sein. Um sicher zu gehen, kann Staphisagria noch bis zu zwei Wochen nach Verschwinden der Flöhe weitergegeben werden.

 

sally, am 16.09.2014
8 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Sabine Kranich (Buddy, ein Galgo Español)
Sabine Kranich (Pipa, ein Rafeiro do Alentejo)
Sabine Kranich (Leben mit alten Hunden)
Sabine Kranich (Brezel, ein Erfahrungsbericht über eine kleine, ausgesetzte Katze)

Autor seit 5 Jahren
96 Seiten
Laden ...
Fehler!