Mobile Apps. Bausteine einer virtuellen Welt - Apps verbreiten sich mit enormer Rasanz

Wer heute ein Smartphone besitzt, besitzt meist schon automatisch zahleiche Mobile Apps. Doch noch mehr solcher kleinen Helferchen, finden sich sowohl kostenlos als auch kostenpflichtig im Netz. Und wie immer bei solchen Dingen, ist der Nutzen dieser kleinen Apllications sehr unterschiedlich. Möchte man mit Mobile Apps Geld verdienen, ist eine der Grundvoraussetzungen jedoch dass das Programm das man anbietet auch einen echten Zusatznutzen hat, zumindest, wenn man längerfristig Erfolg haben möchte. In der Tat haben Mobile Apps einiges in der Nutzung von Handys stark verändert. Mit ihnen werden die Smartphones zu Navigationsgeräten und Informationssystemen, die einen sogar zur nächsten öffentlichen Toilette oder zum nächsten Geldautomaten führen können. Erscheinen diese Dinge noch von echtem Mehrwert, stellt sich die Frage bei zahlreichen anderen Mobile Apps hingegen. Brauch man eine Wasserwaage im Handyformat? Zumindest macht "iHandy Level free" aus dem Smartphone dieses Werkzeug. Wer sich etwas wichtig machen möchte oder auch nur ein nerviges Gespräch beenden möchte, kann mit "exit-strategy" einen wichtigen Anruf simulieren. Kommt man unterwegs nicht auf den Titel eines Musikstücks – kein Problem, nach 30 Sekunden erkennt "Shazam" das Lied.

Beeindruckend sind dementsprechend die Zahlen rund um die Mobile Apps. Nicht nur dass "Mobile Apps" von der American Dialect Society 2010 zum Wort des Jahres gewählt wurde. Apple registrierte auf ihrem App Store weit über zehn Milliarden Downloads – nahezu unvorstellbar.

Kostenlose Mobile Apps beliebt - Die Hitliste in Deutschland wird von kostenlosen Apps angeführt

Neben den zahlreichen Apps, die durchaus einen echten Nutzen haben, gibt es wie in der digitalen Welt üblich, noch eine weit größere Anzahl von reinen technischen Spielereien. Oft sind es kleine Spiele wie etwa "Angry Birds", die besonders beliebt sind. Die Zahl der Downloads von Angry Birds geht mittlerweile in Richtung 100 Millionen (!). Zumindest in Deutschland ist die Suche vor allem nach kostenlosen Apps enorm. Dennoch lassen sich mit Mobile Apps Geld verdienen und große Gewinne erzielen. 2010 wurde mit Apps ein Umsatz von über 350 Millionen Euro erzielt, wobei ein App durchschnittlich gut 3 Euro kostet. Vertrieben werden diese Anwendungen über die entsprechenden Shops, bisher hauptsächlich von Apple und Google. Inzwischen haben aber auch die Smartphonhersteller wie Ericsson, Samsung, Vodafone und andere den Markt für sich entdeckt und eröffneten eine App-Platform unter dem Namen "Wholesale Application Community".

Die Geschenk-Idee - Itunes Geschenkkarte
Apple Itunes Geschenkkarte 25 EUR
Amazon Anzeige
Eigene Mobile Apps selbst entwickeln - Videotraining zur App-Programmierung
Apps entwickeln mit Android 3 (PC+MAC+Linux)
Amazon Anzeige

Nutzen von Mobile Apps. für Unternehmen - Neben dem Geldverdienen vor allem Kundenbindung

Die Sparte in der man mit Mobile Apps Geld verdienen kann ist relativ eng. So lässt sich am ehesten der Bereich Digital Media zum Geld verdienen mit kostenpflichtigen Apps nutzen. So bietet etwa der Springer Verlag ein App für die Bild-Zeitung an, das unter einem Euro kostet und bereits über 10000 Mal verkauft wurde. Auch US-Magazine wie "Vanity Fair", Men's Health" oder "Wired" bieten ihre Apps an, allerdings sind hier inzwischen die Download zahlen rückläufig. Dabei ist die Preisgestaltung der Apps das schwierigste Unterfangen und verschiedene Faktoren müssen berücksichtigt werden.

Gerade im Verlagswesen entscheidet der Preis über Erfolg oder Misserfolg. Sind die Apps zu teuer werden sie nicht gekauft. Sind sie hingegen deutlich billiger als die jeweiligen Printausgaben, führt dies bei den Lesern die sich mehr und mehr an digitale Inhalte gewöhnt haben dazu, dass sie das Zeitungs- oder Zeitschriftenabo kündigen, und der Verlag somit durch die Neuerung Gewinneinbusen hinnehmen muss. Besonders wichtig erscheint es, mit den Apps nicht nur eine Alternative zu den Printausgaben anzubieten, sondern etwas Zusätzliches, ein paar Gimmicks, zu integrieren, die dazu führen können, dass sowohl Printausgabe als auch die digitale Version zu kaufen.

Die beliebtesten Apps - Inoffizielle Hitliste der beliebtesten Mobile Apps.

Unter den Mobile Apps finden sich einige Programme, die sich besonders großer Beliebtheit erfreuen. Hier zehn der am meisten gefragten Apps.

  • Google Earth (kostenlos). Kartenprogramm
  • Labyrinth Lite Edition (kostenlos). Spiel bei dem eine Virtuelle Kugel durch Drehen und Kippen des Smartphones über den Bildschirm manövriert werden muss, ohne in ein Loch zu fallen
  • Shazam (kostenlos). Erkennt Musiktitel, wenn man selbst den Name nicht weiß
  • Fahrplan (kostenlos). Abfahrtzeiten von Zügen auf beliebigen Bahnhöfen
  • iBowle (kostenlos). Bowling-Spiel
  • teXXas (kostenlos). Aktuelle TV-Programm, Kino-Programm sowie Tourdaten
  • Flashlight (kostenlos). Das Smartphone wird zur Taschenlampe
  • iTranslate (kostenlos). Übersetzungs-Programm
  • eBay Mobile (kostenlos). Der Name erklärt sich von selbst
  • Tap Tap Revenge (kostenlos). Musik-Spiele-Klassiker, ähnlich Guitar Hero.

 

 

Autor seit 5 Jahren
358 Seiten
Laden ...
Fehler!