Was ist das Besondere an Moringa Oleifera?

Der Moringa Oleifera Baum ist sehr resistent gegen Trockenheit und wächst sehr schnell. Kein anderer Baum oder Pflanze hat in den letzten Jahren das Interesse von Wissenschaftlern so auf sich gezogen, denn es wurden mehr als 700 Studien über die Inhaltsstoffe des Moringa Oleifera Baumes erstellt. Die Blätter des Moringa Oleifera Baumes sind nicht nur eine ausgezeichnete Vitaminquelle, sondern beinhalten auch wichtige Mineralien, 18 Aminosäuren und vieles mehr. Die Kombination und Zusammensetzung der Inhaltsstoffe ist sehr konzentriert, ausgewogen und einzigartig unter allen bekannten Pflanzen. Aber nicht nur die Blätter sind von Bedeutung, der komplette Baum kann genutzt werden. Deswegen gaben amerikanische Wissenschaftler dem Moringa Oleifera Baum den zutreffenden Beinamen "Supermarkt auf einem Stamm”. Hier ein kurzer Überblick über die wichtigsten Nutzungsmöglichkeiten der einzelnen Teile eines Moringa Oleifera Baumes.

Blätter: Diese sind, wie schon erwähnt, ein hervorragendes Nahrungsergänzungsmittel.

Früchte: Als Nahrungsmittel haben sie in etwa die gleiche Wirkung wie die Blätter, sind aber in der Weiterverarbeitung nicht so einfach in der Handhabung.

Blüten: Diese können medizinisch und als Gewürz genutzt werden.

Samen: Der Samen ist nicht nur für die Neuanpflanzung bedeutend, sondern aufgrund des hohen Ölanteils kann aus dem Samen ein qualitativ gutes Öl für die Herstellung kosmetischer Produkte gepresst werden. Für den Presskuchen gibt es wiederum als Viehfutter und auch als Humus Verwendung. Der Samen hat speziell in den Entwicklungsländern eine große Beutung für die Trinkwasseraufbereitung. Nur 0,2 Gramm des zerkleinerten Moringa Oleifera Samens machen verunreinigtes Wasser wieder trinkbar.

Rinde: Einheimische stellen aus der Rinde Seile her. Die Rinde des Moringa Oleifera Baumes und auch den Rindensaft benötigen sie für ihre traditionellen Rezepturen gegen bestimmte Krankheitssymptome.

Wurzeln: Auch diese sind als sind Nahrungsmittel und als Medizin nutzbar.

Holz: Dank des schnellen Wachstums des Moringa Oleifera Baumes ist das Holz als Brennmaterial eine wichtige Energiequelle für die Einheimischen. Moringa Oleifera Holz ist ein Weichholz, welches der Qualität des Balsaholzes gleicht.

Abfälle des gesamten Moringa Oleifera Baumes: Abfälle gibt es gar nicht, denn alles ist wieder verwertbar und wird als Dünger oder auch alsTierfutter genutzt.

In Afrika, Indien und auf den Phillipinen werden Moringa Oleifera Bäume in der Nähe von medizinischen Stationen angebaut, um die Blätter und Früchte an schwangere und stillende Frauen zu verabreichen. Auf den Phillipinen ist deswegen auch die Bezeichnung  "Mutters bester Freund” im Kampf gegen die Unterernährung der Säuglinge und Kleinkinder geläufig. Aufgrund dieser Nutzungsmöglichkeiten und der einfachen Ausbreitung des Baumes, besteht in allen tropischen und suptropischen Regionen Afrikas, Asien und auch Amerika grosses Interesse an der Kultivierung des Moringa Oleifera Baumes.

Aber auch die hohen Werte der Inhaltsstoffe sollten nicht unerwähnt bleiben. So ist nachgewiesen, dass 100 Gramm frische Moringa Oleifera Blätter u. a. 4x mehr Vitamin A als Karotten, 7x mehr Vitamin C als Orangen, 4x mehr Calcium als Milch und 3x mehr Kalium als Bananen enthalten.

Moringa Oleifera Samen

Welche Bedeutung hat Zeatin in den Blättern des Moringa Oleifera Baumes?

Lange war unbekannt, warum uns die Inhaltsstoffe von Moringa Oleifera in einer so hohen Bioverfügbarkeit zur Verfügung stehen. Dann entdeckten Wissenschaftler das Phytohormon Zeatin, ein sogenannter Botenstoff. Zeatin sorgt für eine optimale und schnelle Aufnahme aller Wirkstoffe. Moringa Oleifera enthält 1000x mehr Zeatin als jede andere Pflanze. Ein Grund dafür, dass bei Unterernährten, denen zusätzlich die Blätter und Früchte des Moringa Oleifera Baumes verabreicht werden, eine schnelle Zunahme an Kraft und Gewicht festgestellt werden kann. Zeatin verbessert aber nicht nur die Nährstoffversorgung und den Stoffwechsel. Es gehört auch zu den Anti-Aging - Substanzen und regeneriert die Körperzellen.  

 

 

Moringa Oleifera Blaetter

Moringa Oleifera Blaetter (Bild: www.birds2u.info)

Moringa Oleifera als Heilpflanze

Bis vor nicht allzu langer Zeit wurde in Thailand Moringa Oleifera ausschließlich wegen der Früchte angebaut und für die Zubereitung einiger Gerichte genutzt. Mittlerweile hat Moringa Oleifera allein aufgrund der Wirkstoffe in den Blättern und Früchten einen Namen in der traditionellen thailändischen Medizin (TTM). Die Anwendungen als Heilpflanze sind sehr vielseitig. Die Inhaltsstoffe wirken gegen Bluthochdruck und haben außer entzündungshemmende auch immunstärkende, antibiotische und krebshemmende Eigenschaften. Ein weiterer Inhaltsstoff ist Beta-Sitosterol, der einen positiven Einfluss auf die Cholesterinwerte hat. Ein Teeaufguss aus den Blüten lindert Husten und Erkältungssymptome. Einzelne Teile des Baumes wie Rinde und Wurzeln verwenden die Einheimischen in den verschiedenen Regionen für ihre traditionellen Heilverfahren.

Moringa Oleifera in der Küche

Die Blätter, die Früchte und auch junge Wurzeln können als Mahlzeit zubereitet werden. Frische Moringa Oleifera Blätter sind aufgrund des speziellen Geschmackes immer vorzuziehen. Sollten diese nicht vorhanden sein, so kann man auch alternativ Moringa Oleifera Pulver verwenden. Für die Beigabe von Moringa Oleifera Blätter in Salate, Suppen oder Omeletts, sowie als Pizza-Beilage oder auch als Getränke-Mix findet man mittlerweile sehr viele interessante Rezepte. Moringa Oleifera in pulverisierter Form ist ebenso als Sossenbinder oder als Beigabe in Suppen geeignet. Hier kann man beim Einsatz von Moringa Oleifera der eigenen Kreativität zu Gunsten der Gesundheit freien Lauf lassen. Die Früchte, wegen der Länge bis zu 50 cm auch Drumsticks (Trommelstöcke) genannt, werden in Thailand meist nur dem "sauren Curry”-Gericht beigegeben. Sie können auch frisch verzehrt werden, haben aber einen etwas "beißenden" Geschmack. In asiatischen Geschäften werden die Früchte ebenfalls oft angeboten. Zu beachten ist das Gleiche wie bei Spargel. Junge "Trommelstöcke” sind vorzuziehen. Zu erkennen sind die jungen Früchte an der saftig grünen Farbe. Die älteren Moringa Oleifera Früchte sind härter und leicht braun. Auch die jungen Wurzeln des Moringa Oleifera Baumes können verzehrt werden. Der Geschmack ist gleich dem Meeresrettich.

Moringa Oleifera in der Landwirtschaft, im Garten… - … und als Futtermittel für alle Nutz- und Haustiere

Auch für die Landwirtschaft haben die Moringa Oleifera Blätter mittlerweile an Bedeutung zugenommen. Der Einsatz als Futtermittelzusatz für sämtliche Nutztiere in vielen landwirtschaftlichen Betrieben nimmt zu. Positiv ist hierbei zu erwähnen, dass durch die immunstärkende Wirkung die Krankheitssymptome abgenommen haben. Das wiederum bedeutet eine Reduzierung oder auch ein kompletter Verzicht von chemischen Zugaben in den Futtermitteln der Nutztiere. Bei Hühnern, Vögel und anderem Federvieh, denen Moringazusätze im Futter verabreicht werden, erhöht sich auch die Legeleistung. Nachgewiesen ist auch, dass Kühe über 40 - bis 60 % mehr Milch. Als natürliches Pflanzenanregungsmittel werden ebenso mittlerweile Moringa Oleifera Extrakte eingesetzt. Basierend auf den hohen Anteil des Phytohormons Zeatin können auch hier deutliche Ertragssteigerungen über 30 % und eine Steigerung der Pflanzengesundheit ohne Einsatz von chemischem Dünger erreicht werden. Imker, die in der Nähe von Moringa Oleifera Farmen ihre Imkerei betreiben, berichten ebenfalls von sehr guten Honigserträgen und einem außerordentlichen Geschmack des Honigs. Was für die Landwirtschaft positiv ist, ist auch für den privaten Bereich von Bedeutung. Längst werden auch hier Moringa Oleifera Extrakte für einen ertragreicheren Garten angewandt. Und für unsere liebevollen Haustiere bedeutet die Zugabe von Moringa Oleifera ebenso eine bessere Gesundheit.

Kann der Moringa Oleifera Baum auch in westlichen Regionen angebaut werden?

Der Moringa Oleifera Baum ist ein schmaler hochwachsender Baum, der in den tropischen und subtropischen Regionen aufgrund der idealen klimatischen Verhältnisse eine Höhe von 7-12 Meter erreichen kann. Ein Zurückschneiden der Blätter ist jederzeit möglich, ohne den Baum zu schaden, denn in einem Monat wächst der Moringa Oleifera Baum durchschnittlich 30-40 cm nach. Wie bei jeder exotischen Pflanze ist der Anbau in Blumentöpfen und Kübeln möglich mit einer frostfreien Überwinterung.Besteht die Möglichkeit, die Pflanzen frostfrei aber kühl zu stellen, ist dies durchaus möglich. Dabei verlieren die Pflanzen die Blätter, die aber bei steigenden Temperaturen schnell wieder austreiben. Für die Anpflanzung eines Moringa Oleifera Baumes nimmt man ein Gemisch  aus 50 % Blumenerde und 50 % Sand. In den meisten Regionen werden die Moringa Oleifera Bäume auf sandigen Böden angepflanzt. Die Samen werden 1-2 cm in das Gemisch eingelegt. Stauende Nässe führt schnell zum Faulen der Saat und auch der Wurzeln. Mäßiges Gießen reicht aus, denn in den trockenen Regionen übersteht der Moringa Oleifera Baum auch eine Dürreperiode.

 

Moringa Oleifera Pflanzen im Blumentopf

Autor seit 4 Jahren
7 Seiten
Laden ...
Fehler!