Mosaikgefäße (Bild: Pixabay.com)

Mosaiksteinchen - selbst machen oder kaufen?

Fertige Mosaiksteine sind im Handel nicht besonders teuer. Dennoch ist es noch günstiger, wenn man sie selbst macht. Entweder man gießt sie komplett selbst aus Gips, oder man verwendet alte Fliesen, um sie einfach selbst zu zerkleinern.

Mosaiksteinchen selbst aus Gips gießen

Mosaiksteinchen komplett selbst aus Gips zu gießen ist keine Hexerei, allerdings dauert es etwas länger, denn der Gips braucht eine gewisse Zeit zum Trocknen. 

Benötigt wird:

  • weißer Gips zum Anrühren und Wasser
  • ein paar alte Deckel von Frischkäse- oder Topfenpackungen
  • Farben zum Bemalen (Wasserfarben sind ok) und Pinsel
  • Klarlack

Zunächst muss der Gips nach Packungsanleitung angerührt werden. Er sollte schon flüssig sein, sich aber noch gießen lassen. Den Gips können Sie dann schnell in die Plastikdeckel gießen. Die Gipsschicht sollte nicht dicker als etwa drei Millimeter sein. 

Der Gips trocknet oberflächlich recht schnell und sobald die Oberfläche trocken ist, kann sie auch schon bemalt werden. Danach sollte man aber etwa 24 Stunden warten, bevor man den Klarlack darüberpinselt.

Die entstandenen Gipsplatten lassen sich leicht brechen. Man kann auch mit Bleistift und Lineal gleichmäßige Formen vorzeichnen und mit einem Messer einritzen. Das macht man dann allerdings besser, bevor der Gips komplett getrocknet ist. Dann kann man die Stücke leicht entlang der Ritze ausbrechen.

Mosaiksteinchen aus alten Fliesen

Vielleicht haben Sie noch alte Fliesen zuhause, die Sie zu Mosaiksteinchen verarbeiten können? Wenn nicht, so gibt es auch im Baumarkt wirklich günstig Fliesenreste und Bruchware. Wenn Sie sehr gleichmäßige Mosaiksteinchen bevorzugen, dann empfiehlt es sich, die Fliesen mit einem Fliesenschneider zu zerschneiden. So können Sie schöne, regelmäßige Quadrate ausschneiden. Ich würde Masse von maximal zwei mal zwei Zentimeter wählen, damit die Steinchen nicht zu groß werden. Toll sehen aber auch unsymetrische Steinchen aus. Dafür können Sie die Fliese einfach in ein altes Handtuch wickeln und dann mit dem Hammer zerkleinern. Im Prinzip können Sie verschiedene Fliesen und Farbe für ihr Mosaik mischen, aber besser sieht es aus, wenn die Fliesen sich in der Höhe nicht zu unterscheiden. Ein gleichmäßig hohes Mosaik kann sauberer verfugt werden und sieht meist besser aus. 

Mosaiksteinchen kaufen

Mosaiksteinchen kosten nicht die Welt und, wenn Sie sich den Arbeitsschritt des Selbst machens ersparen möchten, so können Sie die auch einfach kaufen. Es gibt Sie in verschiedensten Größen, Materialien und Farben. Auch toll sehen Spiegelmosaiksteinchen aus, die man dazwischen setzen kann, um tolle Effekte zu erzielen. Auch Glasmuggelsteine können im Mosaik integriert werden.

Was wird sonst noch für das Mosaik benötigt?

Bleistift und Lineal sind empfehlenswert, wenn man ein sehr exaktes Mosaik legen möchte, denn dann ist es natürlich besser, es vorher vorzuzeichnen. Verwendet man besonders kleine Steinchen, so kann eine Pinzette hilfreich sein und auch eine kleine Zange, dann kann man die kleinen Steinchen noch in Form clippen, wenn man sie noch kleiner braucht. Bringt man sein Mosaik auf Holz oder einer ähnlichen Oberfläche an, so sollte man die vorher etwas rauer machen, also wird Schmirgelpapier benötigt. Zum Anbringen der Steinchen eignet sich Mosaikkleber am Besten. Mosaikfugenmasse oder Mosaikzement wird zum Verfugen verwendet und mit einer Spachtel aufgetragen. Die Masse kann bunt gekauft werden oder auch weiß. Mit Farbpigmenten kann man sie auch selbst einfärben. Die Fugenmasse wird in einem alten Plastikgefäß angerührt. Mit einem Schwamm säubert man das Mosaik, wenn es fertig ist.

Arbeitsschritte für das Mosaik

  1. Fläche vorbereiten: Was auch immer man bekleben möchte, die Oberfläche sollte sauber und, wenn möglich, etwas angeraut sein
  2. Vorzeichnen und Vorlegen: Um das Mosaik exakt zu kleben, ist es gut sich das Muster zunächst vorzuzeichnen. Auch kann man, bei geraden Flächen, das Muster mit den Steinchen vorlegen, um zu sehen, wie es aussehen wird
  3. Mosaiksteinchen aufkleben: Mit dem Mosaikkleber werden nun die Steinchen aufgeklebt.
  4. Fugenmasse nach Packungsanleitung anrühren.
  5. Fugenmasse auftragen: Fugenmasse mit der Spachtel über die Steinchen streichen. Darauf achten, dass die Steinchen noch durchscheinen und, dass sich eine gerade Oberflächer ergibt.
  6. Trocknen lassen, bis die Fugenmasse hart ist (kann, je nach Produkt, ein paar Stunden dauern)
  7. Mit dem Schwamm und warmen Wasser darüber putzen und die Steinchen von der Fugenmasse befreien
  8. Fertig!
Anregungen - Fotos von Pixabay.com

Adler (Bild: Pixabay.com)

Literatur und Bastelsets

Zum Thema Mosaike gibt es jede Menge Literatur, auch mit tollen Anleitungen für Muster. Wenn man das erste Mal Mosaike legt und sich noch nicht sicher ist, ob man geduldig genug ist, dann empfehle ich zunächst ein Bastelset dazu zu kaufen. So kauft man nicht so große Mengen an Materialien ein und kann erst einmal testen, ob es Spaß macht.

Bastelsets sind nicht nur für Kinder toll!

Autor seit 8 Jahren
405 Seiten
Laden ...
Fehler!