Wenn schlechte Filme Spaß machen!

Mystery Science Theater 3000 - Der Film

Kult: Mystery Science Theater 3000

Vielfach geben kultisch verehrte Medienphänomene Nicht-Fans große Rätsel auf. Wer hat sich bei so manchen Berichten über Kinopremieren von "Star Trek" oder "Harry Potter" nicht schon die Frage gestellt, ob die oftmals kostümierten Besucher einen an der Waffel haben oder nicht einfach auf charmant-harmlose Weise skurril seien?

 

Nicht anders dürfte es in hiesigen Breiten ernsthaften Zeitgenossen gehen, die nur darüber den Kopf schütteln können, weshalb andere mit Hochgenuss ausgerechnet schlechte Filme gucken oder Kritiken zu diesen Streifen lesen. Erklären lässt es sich nicht - entweder man findet es lustig oder nicht.

 

Dieser Nelson hält Sie fest im Griff!

So auch im Fall der längst eingestellten US-Comedy-Serie "Mystery Science Theater 3000", liebevoll MST3K abgekürzt. Rund eine Dekade und somit fast 200 (!) Episoden lang lief auf US-Kabelsendern diese Comedy-Serie rund um Joel (Joel Hodgson) bzw. in späteren Folgen Mike (Mike Nelson), die von einem verrückten WIssenschaftler gezwungen werden, an Bord eines knochenförmigen Raumschiffs schlechte Filme anzugucken. Dabei stehen ihnen die Roboter Crow T. Robot und Tom Servo zur Seite, um das seltsame Vergnügen mit ironischen Sprüchen aufzulockern. 

 

Klingt bescheuert? Ist es im Grunde genommen auch! TIefschürfende Erkenntnisse gewinnt man aus keiner dieser Episoden. Dafür bereiten sie unheimlich viel Spaß, so man an dieser Art von Humor Gefallen findet. Zumindest in den USA waren es zahlreiche Zuseher, die zu Fans der Serie avancierten und in Zeiten des Internet dafür sorgen, dass User weltweit in den Genuss mittlerweile fast sämtlicher Folgen kommen. Denn alleine auf Youtube finden sich tausende Suchergebnisse, die zu kompletten Folgen oder Zusammenschnitten aus der Serie führen.

 

MST3K im Kino

Und falls Sie es noch nicht bemerkt haben sollten, erfolgt an dieser Stelle ein Outing des Artikelautors. Dieser ist bekennender Fan der Serie und kennt inzwischen fast sämtliche Episoden. Gerne würde er sich auf DVD kaufen, doch leider sind diese in Deutschland nicht erhältlich.

Nur der einzige Kinofilm der skurrilen Raumschiffcrew kann in hiesigen Breiten regulär im Handel erworben worden. Der 1996 veröffentlichte "Mystery Science Theater 3000: The Movie" nahm sich den Science-Fiction-Kultfilm "This Island Earth" (auf deutsch: "Metaluna IV antwortet nicht") zur Brust und kitzelt unentwegt das Zwerchfell des Zuschauers, respektive Zuhörers - denn fast sämtliche Gags sind akustischer Natur.

 

Im Schatten von Pamela Andersons Milchtüten

Seinerzeit floppte der Film beim Kinoeinsatz. Dies lag weniger an der treuen Fangemeinde oder der Qualität des Streifens, sondern vielmehr daran, dass der MST3K-Film vom produzierenden Studio nicht beworben wurde, sodass viele Fans der Serie nicht einmal von der Existenz des Filmes wussten. Stattdessen pumpte das Studio sämtliche finanziellen Mittel in das Pamela-Anderson-Vehikel "Barb Wire". Ironischerweise spielte "Barb Wire" trotz massiven Marketings gerade mal das Dreifache dessen ein, was der komplett links liegen gelassene "Mystery Science Theater 3000: The Movie" an den Kinokassen erzielte.

 

Aber, um bei Crow T. Robots geradezu buddhistischen Worten zu bleiben: "Scheiß drauf! So lang es Spaß macht..."

Das dachte sich wohl auch Oliver Kalkofe und synchronisierte die Originalversion für den deutschen Markt. Das Ergebnis hält sich erstaunlich eng an die Vorlage, abzüglich einiger Lokalisierungen, was sich nicht vermeiden lässt.

Gucken Sie einfach den US-Trailer und Sie werden sofort herausfinden, ob es sich um Ihre persönliche Art des Humors handelt oder nicht.

Trailer "Mystery Science Theater 3000: The Movie"

Die TV-Serie zog meist weitaus weniger bekannte Filme durch den Kakao, die gerade erst dadurch überhaupt Aufmerksamkeit erlangten. Nicht immer zur Freude der an eben jenen Filmen Beteiligten. Beispielsweise ist Schauspieler Joe Don Baker - bei uns hauptsächlich durch seine Mitwirkung in "Kap der Angst" bekannt - nicht gut auf die MST3k-Produzenten zu sprechen, die seine unfreiwillig komischen "Mitchell"-Filme genussvoll veralberten. 

 

Manos: The Hands of Fate

Unbeeindruckt davon zeigten sich die Fans. Sie lieben die Serie und sie lieben oftmals auch die den Veralberungen zugrunde liegenden Filme, wie "Manos: The Hands of Fate", der dank "Mystery Science Theater 3000" Eingang in die Popkultur fand. 

Viele Jahre nach ihrer Absetzung ist die Serie beliebter als je zuvor. Ein untrügliches Zeichen dafür, dass sie es zum unsterblichen Medienphänomen geschafft hat. Ihr Erbe: Hunderte Stunden zeitlosen Vergnügens, das man wieder und immer wieder angucken und herzhaft darüber lachen kann. Denn natürlich lacht man mit den Filmen - nicht über sie! Zwinker, zwinker...

Originaltitel: Mystery Science Theater 3000: The Movie

Regie: Jim Mallon

Produktionsland und –jahr: USA, 1996

Filmlänge: ca. 71 Minuten

FSK: Freigegeben ab 12 Jahren

Verleih: Universal

Mystery Science Theater 3000: Kult oder Müll?
Autor seit 7 Jahren
821 Seiten
Laden ...
Fehler!