Rambazamba im Smithsonian Museum

Größenwahnsinniger Pharao

Nachts im Museum 2 - DVDZwar ist Larry (Ben Stiller) schon lange nicht mehr Nachwächter im New Yorker Naturkundemuseum und verdient eine Menge Geld als Erfinder. Trotzdem stattet er seinen Freunden im Museum immer noch denen einen oder anderen Besuch ab.

 

Eines Tages rüttelt ihn ein verzweifelter telefonischer Hilferuf von Jedediah (Owen Wilson) auf: Sämtliche Exponate sollen durch Hologramme ersetzt und ins Washingtoner Smithsonian Museum verfrachtet werden, wo sie unbeachtet im Keller liegen würden.

 

Tatsächlich muss Larry mitansehen, wie die Exponate – und somit seine Freunde – in riesige Kisten verpackt und Richtung Washington transportiert werden. Das größte Problem daran: Die goldene Tafel des Pharao Ahkmenrah (Rami Malek) wird ebenfalls ins Smithsonian Museum überstellt und erweckt die Ausstellungsstücke zum Leben. Der ebenso fiese, wie putzig lispelnde Pharao Kahmunrah (Hank Azaria) möchte die Situation ausnutzen und die Weltherrschaft erlangen. Unterstützung erhält er dabei von der Unterwelt-Armee, wie auch ehemaligen weltlichen Schurken wie Napoleon und Al Capone.

 

Nun liegt es an Larry, mit seinen alten sowie einigen neuen Freunden den größenwahnsinnigen Pharao in die Schranken zu weisen. Schlagkräftige Unterstützung erhält er auch von der zum Leben erwachten, höchst attraktiven Wachsfigur von Flugpionierin Amelia Earhart (Amy Adams), in die er sich verguckt …

Deutscher Trailer "Nachts im Museum 2"

Sequel des Blockbusters "Nachts im Museum"

Was einmal erfolgreich war, hat sich bewährt und verdient somit einen Aufguss. Meist folgt aber nichts Besseres, sondern eher Schlechteres nach. Eine Regel, von der Shawn Levys Komödie "Nachts im Museum 2" keine Ausnahme bildet. 2006 bot der erste Teil immerhin noch eine halbwegs originelle Plotidee und einen bestens gelaunten Ben Stiller, was an den Kinokassen mit einem der höchsten Einspielergebnisse des Jahres belohnt wurde.

 

Zwei Jahre später weiß der angesichts dieses Erfolges unvermeidliche zweite Teil nicht zu überzeugen. Neben Ben Stiller sind zwar auch Owen Wilson, Robin Williams und der riesige, aber harmlose T-Rex wieder mit von der Partie. Doch vom Schwung des Originals und einigen durchaus witzigen Gags ist nichts mehr übrig geblieben. "Nachts im Museum 2" tappt in die typische Sequel-Falle: Größer, teurer, lauter! Ob dies überhaupt notwendig ist, wird nicht hinterfragt.

 

Tolle Spezialeffekte, schwache Story

Nachts im Museum - beide Teile auf DVDPositiv stechen an der Komödie die größtenteils hervorragenden Spezialeffekte heraus. Insbesondere das komplett computeranimierte Skelett eines Tyrannosaurus Rex verleiht dem Film wenigstens einen Hauch von Charme und skurrilem Humor. Dem stehen einige schwache Effekte gegenüber, beispielsweise in Form eines riesigen Kraken, der an Gummimonster aus billigen Horrorfilmen der Schwarzweißfilm-Ära erinnert.

 

Die Story selbst ist ärgerlich plump geraten. Natürlich erwartet man in einem harmlosen Film für die ganze Familie keine komplexe Handlung. Dennoch erweckt der Plot von "Nachts im Museum 2" den Eindruck, lediglich Staffage für die Spezialeffekte darzustellen. Während einige Szenen und Gags im ersten Teil für Vergnügen sorgten, sind diese in der Fortsetzung praktisch nicht mehr vorhanden, da sie zu Ungunsten der reinen visuellen und akustischen Brillanz geopfert wurden.

 

Anstatt die Effekte sparsam zu dosieren, werden diese mitunter wahllos auf die Leinwand geklatscht und können oftmals kaum noch entsprechend gewürdigt werden.

 

Gelangweilter Ben Stiller

Superstar Ben Stiller scheint lediglich auf Grund vertraglicher Verpflichtungen in "Nachts im Museum 2" mitzuspielen. Er agiert ziemlich lustlos und auf Sparflamme. Ganz im Gegensatz zu Hank Azaria, der den sprachlich gehandicapten Pharao Kahmunrah mit sichtlichem Vergnügen verkörpert und zu den wenigen Lichtblicken im reichlich müden Komödieneintopf zählt. Stillers Busenfreund Owen Wilson sind lediglich spärliche Auftritte vergönnt.

 

Fazit: Viel (witzloser) Slapstick, jede Menge Spezialeffekte und eine uninspirierte Story siedeln "Nachts im Museum 2" im Raum der wenig erwähnenswerten Fortsetzungsfilme an. Vom kindgerechten Spaß für die ganze Familie ist kaum noch etwas übriggeblieben. Ein echter Museumsbesuch bereitet mit Sicherheit wesentlich mehr Vergnügen, auch wenn der charismatische T-Rex leider nur in Shawn Levys Streifen zu bewundern ist.

Originaltitel: Night At The Museum 2: Escape From The Smithsonian

Regie: Shawn Levy

Produktionsland und –jahr: USA/Kanada 2009

Filmlänge: ca. 105 Minuten

Verleih: Fox

FSK: Freigegeben ab 6 Jahren

Deutscher Kinostart: 21. Mai 2009

Autor seit 6 Jahren
835 Seiten
Laden ...
Fehler!