aus dem Buch (Bild: Haupt Verlag)

Naturerkundungen mit Skizzenheft und Staffelei

Heute ist es ja relativ leicht die Natur zu erforschen. Mit im Gepäck hat man Tablet, Digitalkamera, Smartphone, GPS, etc. Wie aber gingen Forscher in vor-digitaler Zeit zu Werke? Welche Eigenschaften wurden gefordert, welche Fertigkeiten neben großen Fachkenntnissen und guter Beobachtungsgabe mussten sie mitbringen?

Dieser Frage ist der Herausgeber des folgenden Buches Naturerkundungen mit Skizzenheft und Staffelei, das Natural History Museum in London, nachgegangen.

Daten zum Buch

  • Gebundene Ausgabe: 240 Seiten
  • Verlag: Haupt Verlag; Auflage: 1. Auflage 2019 (17. September 2019)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3258081199
  • Größe und/oder Gewicht: 17,7 x 2,2 x 23,6 cm

 

Anmerkung: Eine Buchbesprechung/Rezension stellt immer auch eine #werbung für das besprochene Produkt dar; auch wenn der Entgelt dafür nur das Freiexemplar des betreffenden Verlages ist. Oder, wie in vielen meiner Besprechungen, das Buch ganz normal im Buchhandel für den eigenen Gebrauch gekauft worden ist.

Raupen-Vielfalt aus dem Buch

(Bild: Haupt Verlag)

Zum Inhalt des Buches

23 Forschungsreisende aus vier Jahrhunderten werden hier in Kurzporträts mitsamt einer Fülle von Bildern vorgestellt. Es liest sich wie das "Who is who" der Naturgeschichte:
Die Bekanntesten: Charles Darwin und Alexander von Humboldt; eine der wichtigsten Frauen dabei - oh ja, die Frauen spielten auch hier eine große Rolle - Maria Sibylla Merian.

In kleinen, aber dennoch ausführlichen Porträts, wird hier ihre außerordentliche Leistung vorgestellt, wobei der Schwerpunkt dieses historischen Sachbuches sicherlich, wie auch der Titel ausweist, auf der zeichnerisch-dokumentarischen Seite liegt.

Von den heißesten Gegenden der Welt bis zu den kältesten, trotzten die Forscher damaliger Zeit mit Zeichenstift, Pinsel und unter großen persönlichen Entbehrungen den widrigsten Verhältnissen.

Was wir ihnen zu verdanken haben?

  • Genaueste Beobachtungen aus früheren Zeiten.
  • Teils große wissenschaftliche Erkenntnisse.
  • Dokumentation von aus der Zeit her verständlichem Forscherdrang um jeden Preis. 
  • Erkenntnisse aus diesen Forschungen stürzten oft genug damals bekannte Theorien.

    Diese Menschen waren Pioniere, die neue unbekannte Gebiete erkundeten, was oft genug eine enorme physische Präsenz von ihnen forderte.

Maria Sibylla Merian
Morpho-Falter

Morpho-Falter (Bild: Haupt Verlag)

Aus dem Buch

Am Beispiel: Maria Sibylla Merian, deren Bildtafeln ganze Lebenszyklen auf einem Bild unterbrachten, etwa von der Raupe bis zum Schmetterling - die Metamorphosen samt den zugehörigen Futterpflanzen. Wie ein biologisches Geschichtenbuch, nicht nur für Kinder toll zu lesen. Nicht nur die außerordentliche künstlerische Leistung dieser Frau begeistert, auch die Schaffenskraft, denn durch den Verkauf ihrer Illustrationen ermöglichte sie nicht nur sich und ihrer Familie das Durchkommen, sondern auch die Möglichkeit wieder auf Forschungsreisen zu gehen.

Respekt!

Wer ist in diesem Buch noch vertreten?

23 Forschungsreisende, nach ihrem zeitlichen Wirken her geordnet, beginnend im 17. Jhdt bis zu den Polarreisenden Beginn 20. Jhdt; alphabetisch gesehen von John James Audubon bis Wilson, darunter Charles Darwin, Johann Forster und Alexander von Humboldt, Nikolaus Joseph Jacquin, Maria Sibylla Merian, Ferdinand Bauer, und Conrad Martens. Sie waren Ärzte, Botaniker, Zoologen, Zeichner und Maler und am ehesten noch alles davon gleichzeitig. Von der Tiefsee (Charles Wyville Thomson) bis zu den ersten Polarreisen (Edward Adrian Wilson, Johann Forster, Joseph Banks); von den gaukelnden Schmetterlingen (Margaret Elizabeth Fountaine, Hereward Dallman) bis zur Flora und Fauna Australiens (Ferdinand Bauer, Thomas Watling,Thomas Baines) und Henry Walter Bates, der den Amazonas erforschte, würde heute wohl das Grausen überkommen, bei all der Vergewaltigung der Natur heute.

Für welchen Leser ist dieses Buch geeignet?

  • Für Freunde der Botanik- und Naturkunde, die vor allem auch die geschichtliche Entwicklung interessiert.
  • Für Freunde exquisiter Naturmalerei,
  • für Schmetterlingsfreunde sind die Informatione zu Herward Dollman fast ein Muss;
  • für alle, die an Blumenbildern, Aquarellen und bibliophilen Büchern Freude haben.
  • Wem etwa "Das Wesen der Pflanze" gefallen hat, der kann sich mit diesem Buch eine weitere Freude machen und sein Wissen evrtiefen.
  • Für Schulen und Büchereien, die naturgeschichtliche Schwerpunkte haben.

Wie gut, wenn man auf Reisen geht ...

dieses Buch in der Hand und dann nach Wien, ins Palmenhaus beim Schloss Schönbrunn und welche Überraschung?
Derzeit, Herbst 2019, läuft hier eine Ausstellung: "Pflanzenjäger im Auftrag des Kaisers".
Neben Porträts der wichtigsten Pflanzenjäger stehen auch die Pflanzen, welche sie aus fernen Ländern an den Kaiserhof mitgebracht hatten.

Und ein solcher Transportkasten "Ward'scher Kasten", in dem die kostbaren Pflanzen transportiert wurden, ist ebenso dabei.

Mehr darüber auf meinem Blog

Pflanzenjäger ... Ausstellung Schönbrunn

Georg Foster (Bild: a.sansone)

Herausgeber und Verlag

  • Das Natural History Museum in London ist eines der größten naturhistorischen Museen der Welt.
  • Der Haupt Verlag in Bern ist einer der renommiertesten Verlage, was Literatur im Bereich der Naturwissenschaften betrifft. Aber nicht nur für den Fachmann/die Fachfrau wird hier publiziert, sondern es gibt eine Reihe von Büchern, die auch den interessierten Laien ansprechen, wie eben dieses Buch. Bücher zum Thema Garten und Natur, Umwelt etc...
Süßkartoffel von Maria Sibylla Merian
Batate ipomoea

Batate ipomoea (Bild: Haupt Verlag)

Mein persönlicher Tipp:

Dieses Buch in Kombination mit

  • Botanik für Gärtner, Geoff Hodge, DuMont, 2015 Köln
  • Pflanzenjäger, Hielscher, Hücking; Serie Piper 2005
  • Pflanzenfamilien, Bayton, Maughan, Haupt, Bern 2018
  • Das Herbarium des Felix Platter, Burgerbibliothek Bern, Haupt, 2016 Bern
  • Das Wesen der Pflanze, Helen & William Bynum; Haupt, 2018 Bern
  • etc...
  • ergibt eine feine kleine Fachbibliothek in Sachen Geschichte/Naturkunde/Botanik.
Adele_Sansone, vor 13 Tagen
0 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
https://pagewizz.com/kann-man-sukartoffeln-bataten-selber... (Kann man Süßkartoffeln - Bataten - selber ziehen?)

Laden ...
Fehler!