Botanische Illustration: Pflanzen zeichnen nach der Natur

Zeichnungen von Pflanzen und Pflanzenteilen spielten in der Botanik eine große Rolle. Auch heute noch. Denn auch modernste Möglichkeiten der Fotografie und Bildbearbeitung konnten die Kunst der Botanischen Illustration nicht ersetzen.

Wer sich die Voraussetzungen zur Ausbildung zum wissenschaftlichen Illustrator ansieht, merkt worauf es immer schon angekommen ist.

Ausgeprägtes Zeichentalent, wissenschaftliches Interesse, gutes Vorstellungsvermögen, exakte Arbeitsweise, gestalterische Begabung, Formen- und Farbensinn, Beobachtungsgabe, rasche Auffassungsgabe, Ausdauer.

Im besprochenen Buch finden sich nicht nur wahre Meister ihres Faches, sondern eben die ganze Bandbreite der Pflanzen-Illustratoren über mehrere Jahrhunderte hinweg.

 

Buchttel: Das Wesen der Pflanze (Bild: Haupt-Verlag)

Über das Buch

In diesem Buch werden chronologisch botanische Skizzenbücher vom 15. bis zum 20. Jahrhundert vorgestellt. Insgesamt über 80 verschiedene Zeichner werden in diesem fast 300 Seiten starken Werk sehr umfassend in Wort und Bild mit ihren Werken vorgestellt.
Das Buch ist reich bebildert und hochwertig ausgestattet. In Summe eine außergewöhnliche Dokumentation, die sowohl für kulturhistorisch Interessierte als auch für Naturfreunde interessant ist.

Die Autoren Helen und William Bynum haben uns hier ein umfassendes Werk geschenkt, in dem eine unglaubliche Arbeit steckt. Sie haben auf Dachböden, in Kellern von Museen, in den Mappen von Naturforschern und in den Skizzenmappen von berühmten Naturzeichnern, auch bei Liebhabern solcher Skizzen geforscht und so einiges zu Tage gebracht, was bisher so gut wie unbekannt war, da es still in vor sich hin schlummerte.

  • Gebundene Ausgabe: 296 Seiten
  • Verlag: Haupt Verlag; Auflage: 1. Auflage 2018 (1. Oktober 2018)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 325808078X
  • ISBN-13: 978-3258080789
  • Größe: 21,2 x 3,4 x 27,5 cm

Blick ins Buch

Skizzenbücher oder einzelne Skizzenblätter, detaillgetreu ausgearbeitete Illustrationen von Sammlern, Botanikern, Amateuren, Naturforschern werden hier vorgestellt.

Der Bogen spannt sich von den frühesten um 1500, wie Gesner (Konrad Gesner, 1516 – 1565, der Schweizer Naturforscher, Kürzel:"GESNER" nach dem sogar eine ganze Pflanzenfamilie benannt wurde), über einen Universalkünstler wie Leonardo da Vinci oder Albrecht Dürer bis zu einer Engländerin, die man eher wegen ihrer liebenswerten Tiergeschichten für Kinder kennt, nämlich Beatrix Potter mit Peter Hase.

Alle in diesem Buch vertretenen Zeichner/Forscher/Maler verspürten den Drang die Pflanzen zeichnerisch fest zu halten. Ob aus der Not heraus, weil die Pflanzen einfach den klimatischen Bedingungen einer langen Reise oft nicht standhalten konnten, oder auch aus Bewunderung über das neu entdeckte Pflänzchen oder auch aus dem Verlangen heraus, durch das genaue Zeichnen die Natur besser zu verstehen.

 

 

Nicht nur schöne Illustrationen

Darüber hinaus bekommt man auch Einblick, wie vor Jahrzehnten oder Jahrhunderten Forschung betrieben worden ist.

Am Beispiel etwa von Santiago Cortes (S 94/95):
Die Anmerkungen, die der Zeichnung einer abgebildeten Palme, einem genauest gezeichneten Blatt, sowie und Früchten einen Rahmen geben, zeigen die Methoden früherer Wissenschaftler oder auch begeisterten Amateure, die sich ganz der Pflanzenerkundung verschrieben haben.

 

 

Botanische Illustration und Kunst zeichnet sich dadurch aus, dass möglichst naturgetreu dargestellt wird. Die Grenze zur rein künstlerischen Darstellung ist hier eher fließend, denn das Wesen der Pflanze muss auf jeden Fall im Vordergrund stehen.

Schön aufgezeigt wird mit diesem Buch aber auch, dass Forschung und Pflanzenillustration nicht rein in Männerhand gelegen sind. So namhafte Forscherinnen/Botanikerinnen oder Naturzeichnerinnen wie Maria Sybilla Merian oder die Schwestern Harriet Scott und Helena Forde sind hier würdig vertreten.

Wen spricht das Buch "Das Wesen der Pflanze" besonders an?

  • Botaniker und an der Botanik interessierte Laien, die auch an der botanischen Kulturgeschichte interessiert sind; denn fast liest sich das Verzeichnis der hier vorgestellten Zeichner wie ein "Who is Who" der Geschichte der Botanik.
  • Für Liebhaber von Illustrationen, besonders der von Natur und Pflanzen, ist es fast wie eine Bibel zu betrachten.
  • Für viele Menschen, die sich für Zeichnungen und Kunstgeschichte interessieren, hat es ebenfalls einen besonderen Reiz, weil der Bogen der vorgestellten Skizzen/Illustrationen über mehrere Jahrhunderte geht.
  • Besonders zu empfehlen wäre dieses Buch natürlich für öffentliche Büchereien und auch Schulen, die sich naturwissenschaftlich gut ausstatten möchten!

Weitere Bücher aus der naturwissenschaftlichen Linie des Haupt Verlages:

Bücher, die ebenfalls für den botanisch Interessierten empfehlenswert sind:

  • Botanik für Gärtner
  • Weltgeschichte der Pflanzen
Adele_Sansone, am 11.11.2018
0 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
http://pagewizz.com/static/uploads/de/module/image/2014/0... (Gentiana – Enziane und verwandte Gattungen eine Sachbuch Rezension)

Laden ...
Fehler!