Nie mehr kalte Füße – Tipp 1

Die Zwiebeltechnik - Doppelt wärmt besser

Der banalste und fast schon selbstverständliche Tipp liegt auf der Hand. Man zieht sich einfach wärmer an, sprich zwei Paar Strümpfe übereinander sind besser als ein Paar dünner Socken. Allerdings sollte man darauf achten, dass die Strümpfe nicht zu eng sitzen, da ein zu großer Druck dazu führt, dass die Durchblutung gehemmt wird – und genau die benötigt man natürlich für warme Füße. Neben den bekannten selbst gestrickten dicken Wollsocken sind besonders Strümpfe aus Alpaka-Wolle zu empfehlen.

Nie mehr kalte Füße – Tipp 2

Fußmassage - Wärmende Streicheleinheiten die gut tun

 Um warme Füße zu bekommen, ist die Fußmassage ein probates Mittel. Dies kann jeder selbst mit einfachen Hilfsmitteln machen. Am einfachsten, indem mit der Hand sämtliche Bereiche des Fußes gleichmäßig und mit leichtem, nicht zu punktuellem Druck, massiert wird.

 Hilfsmittel wie etwa ein so genannter Igelball oder auch ein Bodyroll-Set, eignen sich weiterhin bestens dafür, die Durchblutung ebenso wie den Stoffwechsel anzuregen. Hierfür einfach vor dem Ins Bett gehen einige Minuten mit leichtem Druck, so dass es sich angenehm anfühlt mit dem Fuß über den Igelball rollen.

Nie mehr kalte Füße – Tipp 3

Das Kirschkernkissen - Die angenehmere Alternative zu heißen Wärmflasche

Ein inzwischen weit verbreitetes Utensil ist das Kirschkernkissen. Nicht nur bei Babys und Kleinkindern wirkt es Wunder bei Bauchschmerzen oder ähnlichem, auch Erwachsene schwören zu Recht darauf. Am einfachsten erhitzt man das Kirschkernsäckchen in der Mikrowelle (auch Backofen geht natürlich) und stellt sich mit nackten Füßen darauf, bis die das Säckchen fast ausgekühlt ist. Die Wärme spürt man dabei geradezu den Körper hochsteigen.

Nie mehr kalte Füße – Tipp 4

Das warme Fußbad - Mit warmem Wasser Wärme tanken

Ein warmes Bad im Winter – was könnte es Schöneres geben, denken sich viele. Doch gegen kalte Füße muss man natürlich nicht gleich ein Vollbad nehmen, ein Fußbad reicht vollauf. Besonders wohltuend wirkt ein solches Fußbad, wenn man zum angenehm warmen, nicht heißen, Wasser etwa 20 bis 30 Gramm Senfmehl hinzu gibt. Nach ungefähr 10 Minuten sollte man dann die Füße wieder aus dem Wasser nehmen und am besten gleich Strümpfe anziehen oder die Füße locker in eine Decke einhüllen.

Nie mehr kalte Füße – Tipp 5

Zimtöl - Läuft wie geschmiert

Ein weiteres Mittel um die Durchblutung der Zehen zu fördern, ist diese mit ätherischem Zimtöl einzureiben. Hierfür mischt man maximal ein bis drei Tropfen reines ätherisches Zimtöl in etwa 50 Milliliter Mandelöl und reibt es dann gleichmäßig in die Fußhaut ein. Zu beachten ist allerdings, dass dieses Mittel nicht von Menschen mit hohem Blutdruck oder schwangeren Frauen verwendet werden sollte.

Nie mehr kalte Füße – Tipp 6

Filzsohlen - Filz stoppt die Kälte

Während die vorangegangene Tipps gegen kalte Füße sich kaum für Unterwegs eignen, gehört die Filzsohle im Schuh zum Klassiker gegen Kälte. Besonders im Schnee oder auf kaltem Asphalt kühlen die Füße über die Sohlen besonders schnell aus, insbesondere im Stehen. Einfachstes mittel diesen Wärmeverlust ein wenig Einhalt zu gebieten, sind isolierende Sohlen. In Schuhgeschäften werden häufig standardmäßig Sohlen aus Lammfell angeboten, die jedoch den großen Nachteil haben, dass sie mit der Zeit immer dünner werden. Die bessere Alternative ist hier eindeutig die Filzsohle, die man in den Schuh, der natürlich ausreichend groß sein sollte, legt.

Geschmackssache … - aber macht warme Füße.
Winter-Plüsch-Hausschuhe

Nie mehr kalte Füße – Tipp 7

Schnee gegen Kälte - Nur ein scheinbarer Widerspruch

Gut, der folgende Tipp ist zwar fürs Freie, sicherlich aber nichts für den Einkaufsbummel oder Sonntagsspaziergang. Dennoch, Kälte kann auch den Kreislauf anregen und somit wiederum gegen Kälte schützen. Wer also ein klein wenig Mut aufbringen kann, sollte, am besten wenn die Füße warm sind, mit nackten Füßen kurz durch frischen Schnee stapfen. Dadurch wird Stoffwechsel und Kreislauf angeregt und man wird sofort das Ergebnis spüren. Der Schneeausflug sollte aber natürlich nur maximal eine Minute dauern, damit man überhaupt noch Zehen hat, die gegebenenfalls frieren können …

Nie mehr kalte Füße – Tipp 8

Große Schuhe - Wärme braucht Luft

Ein Fehler der immer wieder gemacht wird, der sich aber ganz einfach vermeiden ließe, ist die falsche Wahl der Schuhgröße. Gerade Winterschuhe, sollte so gewählt werden, dass sie nicht zu eng sitzen. Einerseits hemmen zu enge Schuhe die Durchblutung, zum anderen dient ein gewisser Spielraum als Luftpolster der Speicherung der Wärme. Somit geht auch die Wärme, die vom Körper produziert wird nicht sofort verloren.

Nie mehr kalte Füße – Tipp 9

Die Sitzhaltung - Züchtig, bequem oder warm?

Ein kurzer Tipp für diejenigen die häufig Sitzen müssen. Einst galt es als züchtig, mal als aufreizend, heute meist als bequem: Das Übereinanderschlagen der Beine beim Sitzen. Wie dem auch sei, eines ist sicher, der Durchblutung dient dies nicht. Unmittelbare Folge davon ist fast unwillkürlich ein Wärmeverlust an den Füßen.

Nie mehr kalte Füße – Tipp 10

Warme Hausschuhe - Nicht schön sonder bequem ist das Gebot

 Als letzter Tipp sei hier exemplarisch auf einige besonderen Modelle von Hausschuhe verwiesen. Wer leicht kalte Füße bekommt für den eignen sich zu Hause entweder dicke Plüsch-Pantoffeln oder auch spezielle Wärmepantoffeln, die ein Fußbad ersetzen. Ob man hierbei auf witzige Plüsch-Pantoffeln setzt oder auf aktiv wärmende Slippies Boots, bleibt jedem selbst überlassen. Die Slippies Boots werden ganz einfach im Backofen oder der Mikrowelle erwärmt und halten die Füße bis zu zwei Stunden schön warm.

Slippie Boots - Warme Füße auf bequeme Art
Hüttenhausschuh aus echtem Lammfell mit Ledersohle
Laden ...
Fehler!