No-Contact-Jacket - 80.000 Volt setzen Angreifer Schach matt

 

Vergessen Sie in Zukunft Pfefferspray, Schlagstock, Schlagring, Tränengas, Messer, oder was auch immer Sie zu Ihrem Schutz bei sich tragen. Es gibt unterdessen schon Kleidungsstücke, die nicht nur modisch, schick und hübsch anzusehen sind, sondern zugleich auch vor tätlichen Angriffen und sexueller Belästigung schützen.

Die Rede ist von einer Jacke, die auf den ersten Blick gar nicht so ungewöhnlich erscheint. Doch das sogenannte "No-Contact-Jacket" hat ein spezielles "Innenleben". Auf Knopfdruck kann die Trägerin bei drohender Gefahr den Elektroschocker, der im Kern der Jacke eingearbeitet ist, ganz schnell aktivieren.

Satte 80.000 Volt sind im Innenfutter der schützenden Damenjacke versteckt, die jeden Angreifer unverzüglich zu Boden strecken. Die Trägerin der Bodyguard-Jacke spürt hingegen gar nichts von den Stromschlägen.

Wenn die Jacke blitzt ...

Wie funktioniert die Selbstverteidigungs-Jacke?

Die Selbstverteidigungsjacke für Frauen - bislang gibt es leider noch kein No-Contact-Jacket für Männer - besitzt an beiden Enden der Ärmel jeweils einen Schalter. Sobald diese gedrückt werden, baut sich sofort elektrische Spannung auf. Der potenzielle Angreifer wird zugleich vorgewarnt, da die Entladungen im Schulterbereich der Elektroschock-Jacke sichtbar als auch akustisch wahrnehmbar sind.

Um die 80.000 Volt Spannung zu erzeugen - die bei Berührung mit dem Kleidungsstück für einen Stromschlag sorgt, der mit dem bloßen Kontakt mit einer Steckdose vergleichbar ist - ist lediglich eine 9-Volt-Batterie notwendig. Diese ist im Elektro-Kleidungsstück integriert und kann jederzeit ausgetauscht werden.

Eine Jacke schlägt zurück

 

 

 

Die Trägerin selbst wird durch die Isolation der modernen Selbstverteidigungs-Jacke vor den gefährlichen Stromstößen geschützt.

Durch die Teflonbeschichtung des Kleidungsstücks ist die Funktionalität des Elektroschockers auch bei Regenwetter gewährleistet, verspricht der Hersteller.

Was kostet die Selbstverteidigungs-Jacke?

Die von den Designern Yolita Nugent und Adam Whiton entworfene No-Contact-Jacke ist ein Kleidungsstück der besonderen Art. Wie es heißt, soll es gerade einmal 15 Prototypen des No-Contact-Jackets geben. 

Die "Waffe aus dem Kleiderschrank" hat einen stolzen Preis, wie das bei Designerstücken so üblich ist. Wer die Selbstverteidigungsjacke erwerben möchte, muss knapp 1.000 Dollar berappen. Dies sind umgerechnet derzeit 770,00 Euro.    

Damenjacke ohne Elektroschock-System

Elektroschock-Unterwäsche gegen Vergewaltigung - Studien-Projekt aus Indien

Immer wieder dringen schockierende Nachrichten aus Indien an die Öffentlichkeit. Gruppen-Vergewaltigungen sind dort an der Tagesordnung. Nicht nur indische Frauen sind die Opfer der Sexgangster. Sogar weibliche Touristen sind in Indien nicht mehr sicher. Im März 2013 wurde eine junge Schweizerin von mehreren Männern brutal vergewaltig. Ihr Partner musste das Sex-Verbrechen hilflos mit ansehen. Den Tätern drohen höchstens 20 Jahre Haft laut dem neuen Gesetz in Indien.

Um in Zukunft die Zahl der Opfer im "Land der Vergewaltigungen" weitestgehend zu minimieren, Frauen vor sexuellem Missbrauch zu schützen, wurde in Indien ein Projekt gestartet.

Drei indische Studentinnen der Universität Chennai haben eine Art Elektro-Unterwäsche entwickelt. Mittels Elektroschock sollen potenzielle Vergewaltiger zukünftig von ihren Taten abgehalten werden.

„Society Harnessing Equipment“ - SHE

Die Schock-Wäsche ist nicht nur mit einem elektrischen System und Sensoren, welche äußerst druckempfindlich sind, ausgestattet. Überdies soll sogar automatisch eine Nachricht an die Polizeibehörde und Eltern übermittelt werden, sobald ein tätlicher Angriff stattfindet. Dank einem GPS-Sender, mit dem "SHE" ausgestattet ist, können zugleich die Koordinaten des Ortes übermittelt werden, an dem der Überfall stattgefunden hat.     

Manisha Mohan und Ihre Kommilitoninnen Niladri Basu und Rimpi Tripathi - die Erfinderinnen der indischen Elektro-Unterwäsche - tüfteln noch etwas an den Details der Wäsche, die bereits im April 2013 auf den Markt kommen soll. Das Studienprojekt der jungen Frauen aus Indien sorgt weltweit für große Aufmerksamkeit. Die Meinungen über die "Selbstverteidigungswäsche" gehen momentan sehr weit auseinander. Trotzdem haben die Studentinnen der Universität Chennai für ihr "Society Harnessing Equipment" - SHE abgekürzt - bereits einen Innovationspreis erhalten.

KreativeSchreibfee, am 06.04.2013
4 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
http://www.amazon.de (That sucks! Staubsaugerroboter LG Hom-Bot im Test)
Kerstin Schuster (Amazon hat einen Neuen - er heißt Kindle Oasis)

Autor seit 5 Jahren
293 Seiten
Laden ...
Fehler!