Aufträge erteilen können die Damen, dass die Umsetzung aber nicht durch Fingerschnippen erfolgt, verwundert selbige doch sehr.

Freunde, Missverstandene und alle, die ebenfalls unter dem Hausdrachen leiden. Wer mit Natursteinen arbeitet, hat zwei Möglichkeiten. Einmal kann man die teuer im Baumarkt erwerben, zum anderen findet man Natursteine (wie der Name schon sagt) in der Natur. Das ist mit Muskelkraft verbunden und etwas für richtige Männer. Da die aber nicht alle gleich sind, dauert es etwas länger passende Stücke zu besorgen. Somit dauert auch die Baustelle etwas länger an. Was meine Göttergattin dazu veranlasste, den Ort meiner Genialität in Chaosplatz umzutaufen. Weil ich wohl nie fertig würde. Als wenn Frauen fertige Wesen wären. Ich soll mich von jemandem kritisieren lassen, der noch nicht einmal rückwärts einparken kann?

Bei meinem neuen Hochbeet wollte sie mich bei der Unteren Forstbehörde wegen Waldfrevels anschwärzen.

Dünne Latten hätten es auch getan, sagt SIE. Eine Tonne Humus wiegt aber genau soviel wie eine Tonne Blei. Und den Druck auf die Seitenwände kann man nicht mit Ikea-Dübeln auffangen! Das begreifen Damen nie. Räumliche Vorstellungskraft gehört nicht zu deren Stärken. Außerdem musste ich meine Kettensäge mal wieder ausführen. Deren Klang erinnert mich an den lieblichen Gesang der Buckelwale. "Warum füllst du nicht gleich mit Erde auf?" Hallo! Das Ding ist einen Meter hoch, deshalb nennt man das ja auch Hochbeet, 4 lang und 2 breit. Macht nach Adam Riese und Eva Zwerg 8 m² Erde. Mit dem Ein-Mann Dreiseitenkipper (Schubkarre, für mitlesende Damen) ergibt das lange Ärmchen.

Untergrund und Drainage (Bild: eigen)

Pflastern mit Natursteinen ist etwas schwieriger als mit gleichmäßigen Platten.

Man (Mann) muss halt erstmal einen großen Haufen Steine besorgen. Dann den Untergrund vorbereiten. Dazu gehört auch Drainage. Jeder einzelne Findling wird angepasst, um Unebenheiten zu vermeiden. In die Fugen fülle ich Mörtel. Den schütte ich trocken aus, fege ihn ein und feuchte dann mehrere Tage mit einer Gießkanne an. Nach einer Woche ist der Weg oder die Terrasse voll belastbar. Wenn das Zementgemisch richtig trocken ist, wird mit dem Kärcher sauber gemacht. Mit Fortschreiten der Arbeiten nimmt auch das Gemecker ab. Ist das Werk vollendet, liebe Hobby-Tüftler, Freizeit-Genies, Beherrscher des Chaos, ist Einweihung. Der Härtetest. Ihr wisst, was ich meine? Ja richtig! Freundinnen und Verwandtschaft kommen zum Grillabend. Fallen dann Sätze wie: "Ach, meine Liebe, ich beneide Dich, dein Gatte ist ja so geschickt!" Dann gibt es auch wieder guten Sex, jenseits der profanen, ehelichen Pflichterfüllung. Ja, sogar der geschundene Rücken wird massiert. Aber das Schönste ihr Helden der Arbeit, ich konnte mir von dem eingespartem Geld neues Werkzeug besorgen.

Laden ...
Fehler!