Ostereier - bunter Schmuck aus Tradition - Woher kommt das Osterei?

Das kunterbunte Osterei gibt es in der christlichen Tradition schon seit vielen Jahren. Allerdings sind der genaue Ursprung und die exakte Bedeutung nicht bekannt. So ranken sich viele Mythen um das Osterei. Im Allgemeinen jedoch gilt das Ei im europäischen Raum als das Symbol der Auferstehung. Gefärbte Eier tauchten übrigens in Deutschland das erste Mal im 13. Jahrhundert auf. Besonders hübsch sind sorbische Ostereier aus der Lausitz anzuschauen, welche sehr liebevoll und in unzähligen Techniken handbemalt werden.

 

Eier verzieren - ein Spaß für Groß und Klein

Erinnern Sie sich noch an Ihre Kindheit, wie Sie gespannt am Tisch saßen, vielleicht mit Ihren Eltern und Geschwistern, und darauf warteten, dass Sie nun endlich Ostereier bemalen durften? Wie schön war es, diesen bunten Baumschmuck selbst zu erschaffen. Beleben Sie doch diese alte Tradition und bemalen Sie mit Ihren Kindern ein paar Eier für Ihren Osterstrauß. Legen Sie Farben, Pinsel, Kleber, Buntpapier und natürlich die Eier zurecht und los geht's. Halt, so schnell nun doch nicht, wenn Sie die Eier als Schmuck verwenden möchten, sollten Sie ein paar Vorbereitungen treffen.

Das benötigen Sie

  • rohe Hühnereier
  • Eierpikser oder Rouladennadel
  • ein Gefäß für den Inhalt der Eier
  • Essig
  • Wasser
  • Kochtop
  • Geschirrtuch
  • Streichölzer oder Zahnstocher
  • Nähgarn

Osterei

Die Vorbereitung der Eier - Schritt für Schritt zum perfekten Ei

Nachdem Sie sich nun alle benötigten Materialien zurechtgelegt haben, beginnen Sie nun mit den Vorbereitungen, damit Sie bald mit dem Malspaß loslegen können.

  1. Piksen Sie die Eier jeweils oben und unten mit dem Eierpikser oder der Rouladennadel an. Schön vorsichtig - Eier sind schließlich zerbrechlich. Das Loch, welches Sie stechen, sollte nicht all zu klein sein.
  2. Pusten Sie nun die Eier vorsichtig über einem Gefäß aus. Leichter geht es, wenn Sie mit der Rouladennadel oder einer Stricknadel durch die zuvor gestochenen Löcher einmal komplett durchstechen - damit zerstören Sie die Eihäutchen.
  3. Nachdem die Eier nun leer sind, legen Sie diese in einen Topf oder eine Schüssel mit kaltem (!!) Wasser und lassen sie volllaufen. Danach pusten Sie das Wasser wieder hinaus.
  4. Mischen Sie in einem Topf Essig zu gleichem Teil mit Wasser und kochen die Eier einmal vorsichtig auf. Pusten Sie das verbliebene Wasser wieder aus und lassen Sie die Eier gut auf einem Geschirrtuch trocknen. Durch das Aufkochen im Essigwasser töten Sie Keime ab und entfernen eventuelle Stempel.
  5. Brechen Sie Streichhölzer oder Zahnstocher in ungefähr 1 cm lange Stücke und befestigen Sie ein Stück Nähgarn als Aufhänger daran. Stecken Sie nun das Hölzchen in ein Loch am Ei und ziehen Sie kurz am Faden, damit sich das Hölzchen querlegt. Nun können Sie beginnen, und Ihre Ostereier bemalen.
AlphaBeta, am 17.02.2012
0 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Ruth Weitz (Upcycling: Aus Müll und Schrott Nützliches und Dekoratives herstellen)
https://pagewizz.com/wie-bastelt-man-ein (Wie bastelt man eine Collage aus Herbstblättern?)
Amazon (Wie bastelt man Trommeln mit Kindern?)

Autor seit 4 Jahren
182 Seiten
Laden ...
Fehler!