Energieverbrauch

Ein ganz wichtiger Aspekt ist der Strom- und Wasserverbrauch. Wenn man nicht auf den Verbrauch achtet, können auch preiswerte Geschirrspüler ganz schnell zu einem richtig großen Kostenfaktor werden.

Moderne, teurere Geräte haben heute in der Regel ein eingebautes Energiesparprogramm, das, wenn man es denn auch nutzt, zu einer deutlichen Energieeffizienz führt.

EU-Energielabel

Seit 1995 informiert das europäische Energielabel über die Energie- und Wasserverbrauchswerte von Haushaltsgeräten.

Für Geschirrspüler hieß das damals, dass sie in die Energieeffizienzklassen A, B, C und D unterteilt wurden. Wobei die Klasse A für die höchste Effizienz, die Klasse D für die niedrigste Effizienz stand.

Da aber mit der Zeit aufgrund des technischen Fortschritts immer mehr Geräte in der höchsten Effizienzklasse angesiedelt waren, und somit für den Kunden keine genaue Differenzierung mehr erkennbar war, musste eine neue Klassifizierung her.

2010 wurde ein neues EU-Energielabel mit den zusätzlichen Klassen A+, A++ und A+++ eingeführt. Zuerst noch auf freiwilliger Basis, seit Ende 2011 besteht für den Hersteller eine Pflicht, die Geräte mit dem neuen Label zu kennzeichnen.

In der obersten Zeile des neuen EU-Labels (1) stehen der Name des Herstellers und die Bezeichnung des Models.

Die farbigen Balken zeigen die möglichen Energieeffizienzklassen an, der schwarze Pfeil (2) zeigt die Effizienzklasse des jeweiligen Gerätes an.

Die mit der "3" gekennzeichnete Angabe zeigt den Jahresenergieverbrauch, basierend auf 280 Spülvorgängen im Jahr an.

Das neue EU-Energielabel

EU-Energielabel

Wasserverbrauch

Der Wasserverbrauch (4) wird auf dem Energielabel in Litern pro Jahr angegeben (ebenfalls basierend auf 280 Spülvorgängen/Jahr).

Beim Wasserverbrauch ist es bei den preiswerteren Spülmaschinen in vielen Fällen so, dass die Wassermenge gleich bleibt, egal wie viel Geschirr in der Maschine ist.

Bei den teureren Maschinen ist mittlerweile oft ein Sensor vorhanden, der den Wasserverbrauch und auch die Dauer des Spülgangs automatisch regelt.

Trockenwirkungsklasse, Kapazität und Lautstärke eines Geschirrspülers

Die Trockenwirkungsklasse (5) zeigt auf einer Skala von A - G die Trockenleistung des Gerätes an.

Das Fassungsvermögen des Geschirrspülers wird durch die Anzahl der Maßgedecke (6) bei Standardbelegung angezeigt.

Ein ebenfalls nicht von der Hand zu weisender Aspekt ist die maximale Geräuschentwicklung, die auf dem Energielabel in Dezibel angegeben wird (7).

Beim Test fallen Geschirrspüler der preiswerteren Kategorie oft dadurch auf, dass sie eine extreme Lautstärke entwickeln, während die teureren Spülmaschinen mittlerweile kaum mehr hörbar sind.

Programmvielfalt und Zubehör

Meistens bieten die teureren Geräte deutlich mehr Programme an als die preiswerten Geschirrspüler, die oft nicht mehr als drei Programme und auch weniger Funktionstasten aufweisen können.

Auch auf weiteres Zubehör wird oft verzichtet. Damit sind nicht nur zusätzliche oder spezielle Einsätze gemeint, auf die man vielleicht noch verzichten kann, sondern auch wichtige Dinge wie beispielsweise ein eingebauter Wasserstopper oder ein hochwertiges Filtersystem.

Die Spülleistung

Auf den alten EU Energielabeln wurde noch zusätzlich eine "Reinigungswirkungsklasse" angegeben.

Man konnte früher davon ausgehen, dass viele preiswerte Geschirrspüler zwar mit einer "normalen" Verschmutzung zurechtkamen, bei hartnäckigeren Speiseresten aber so ihre Probleme hatten.

Auf dem neuen Energielabel ist diese Angabe nicht mehr vorhanden, da mittlerweile eine Mindestreinigungswirkung Vorschrift ist. Diese Mindestreinigungswirkung entspricht der damaligen Klasse A.

Heutzutage kann und sollte man auch auf ein Vorspülen des Geschirrs verzichten, da dies nur zu einem zusätzlichen Energieverbrauch führt.

Fazit:

Zwar ist in den letzten Jahren auch bei Geschirrspülmaschinen ein gewisser Standard zur Pflicht geworden, aber beim Warentest gibt es kaum eine Spülmaschine, die preiswert ist und bei der man absolut keinen Kompromiss eingehen muss. 

Das heißt also, dass man sich vor dem Kauf eines Geschirrspülers schon sehr genau das Preis- Leistungsverhältnis ansehen sollte, um abzuwägen auf welchen Kompromiss man sich einlassen möchte und auf welchen nicht.

monros, am 03.08.2012
4 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Autor seit 7 Jahren
114 Seiten
Laden ...
Fehler!