Was die Golden Girls mit Rosenlikör zu tun haben

Ein Persönlichkeitsquiz im Internet sollte uns zeigen, welcher der vier Damen der Golden Girls wir entsprechen - ähnelt unser Charakter der lebenslustigen Südstaatenschönheit Blanche Devereaux. Sind wir mehr die herzensgute, aber etwas naive Rose Nylund aus Minnesota, die immer kuriose Geschichten aus ihrer Jugend auf Lager hat? Vielleicht gleichen wir mehr die sarkastische Dorothy Zbornak oder doch ihrer Mutter aus Sizilien, Sophia Petrillo, die den drei Damen mit ihren bösen Bemerkungen immer wieder den Kopf gerade rückt?

Was soll ich sagen, meine liebe Freundin ist mehr die herzensgute Rose, während ich der zynischen Dorothy entspreche. Wie könnte es auch anders sein! Seit dem Zeitpunkt mailten wir uns nur noch unter unseren Pseudonymen.

Als dann der Geburtstag meiner lieben Rose nahte, begab ich mich auf die Suche nach einem passenden Geschenk. Mmh, mit Rosen sollte es zu tun haben. Sehen Sie hier was ich für meine Rosenkönigin gefunden habe.

Frauen lieben neben Sekt auch süße Liköre. Im Idealfall kann man beides mischen. Der Rosenlikör eignet sich nicht nur pur zum Trinken. Der sommerliche Likör mit dem Duftaroma kann auch wunderbar mit Sekt oder Prosecco mischen. Mit Rosenblütenblättern, Rotwein, Orangensaft und Vanille ergibt er eine leckere Rosen-Sommerbowle.

 

 

Rosenblütenblätter ergeben ein süßes Gelee. Als Fruchtaufstrich für frische Brötchen, Toast, Baguette oder Croissants versüßen sie den Morgen. Das schmeckt nach Sommer. Dieses hier duftet nicht nur gut, es ist auch glutenfrei. Wer einen Garten mit Rosen hat, kann auch ein Rosengelee selbst kochen.

Rosengelee selbst gemacht

Zum Kochen eignen sich am Besten die Gallica-Sorten z.B. die Rosa gallica conditorum - die Konditorrose, aber auch Centifolien, Alba-Rosen, Moosrosen sowie die Damaszener-Rose. Wichtig für die Küche ist, dass die Rosen ungespritzt sind.

Man benötigt:

  • 1 Liter Rosenblüten ungespritzt
  • 800 ml Wasser
  • Saft von einer Zitrone
  • 1 Kilogramm Gelierzucker

Zupfen Sie die Blütenblätter von den Kelchen ab und geben Sie diese in einen Kochtopf. Übergießen Sie die Blüten mit dem kalten Wasser, verrühren Sie das Ganze und lassen Sie sie über Nacht bei Zimmertemperatur stehen. Am nächsten Tag kochen Sie den Topfinhalt auf und lassen ihn erkalten. Mit einem Sieb seien Sie die Blütenblätter ab. Geben Sie den Saft einer Zitrone hinzu und messen Sie in einem Messbecher 750 ml von der Flüssigkeit ab. Kochen Sie diese mit dem Gelierzucker nach der Packungsanleitung auf. Gelierprobe machen, fertig.

Frische oder getrocknete Rosenblüten in ein wenig Zucker gewälzt schmücken jedes Dessert wie Pudding, Vanille- oder Schokoladensoße und Eis. Als Kuchenzierde können Sie auf die Puderzuckerglasur gestreut werden.

Rosentee

Nicht nur im Orient beliebt ist der Rosentee. Er ist als Mischung mit schwarzem Tee, als Biotee mit Rosenblütenblättern oder einfach als getrocknete Blättermischung erhältlich. Mit Vorsicht zu genießen ist die Instantversion, wie man sie im Türkeiurlaub erhält. Hier ist nicht klar, wie viel natürliche Rosen darin erhalten sind oder ob es sich um ein künstliches Aromaprodukt handelt.

Für eine Tasse Rosentee nimmt man einen Teelöffel getrocknete Blütenblätter und süßt ihn mit Honig. Rosentee ist gut gegen Kopfschmerzen und Schwindel und stärkt Herz und Nerven. Man kann ihn auch als Mundspülung bei Entzündungen nutzen.

Alle drei Produkte ergeben ein hübsches Geschenkpaket. In Rosenpapier gewickelt und mit stimmungsvoller Rosenkarte erfreut sich jede liebe Rose bzw. alle Rosenfans, die neue Produkte kennenlernen wollen.

Meine liebe Freundin Rose jedenfalls hat das Päckchen aus Likör, Gelee und Tee genossen längst genossen und verbraucht.

Reisefieber, am 22.05.2014
0 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Reisefieber (Rosen für die Schönheitspflege)
Baklava (Baklava - eine süße orientalische Köstlichkeit)

Autor seit 3 Jahren
164 Seiten
Laden ...
Fehler!