In großen Westernstädten gab es zahlreiche Bordelle (Bild: Brigitte Werner)

Ab 1911 wurde die Prostitution in Fort Smith verboten

In den Boomtowns nahm man es mit der Moral später nicht mehr so genau. Vor allem in Abilene, Tombstone und Dodge City, das auch als "Gomorrha der Prärie" bezeichnet wurde, gab es zahlreiche Bordelle. Eines der Erfolgreichsten wurde von Rose Lee Reed in Fort Smith betrieben. Sie war die Tochter von Myra Belle Starr, der legendären Banditenkönigin. Das Geschäft lief so gut, dass Rose Lee Reed weitere Bordelle und Saloons eröffnen konnte. Ab 1911 wurde die Prostitution in Fort Smith verboten. Rose Lee Reed verließ 1921 den Ort und zog nach Douglas, Arizona. Dort starb sie 1925.

Im Jahr 1760 veröffentlichte der Schweizer Arzt Andre Tissue ein Buch, mit dem er beweisen wollte, dass Masturbartion gesundheitsschädlich sei. Er ging davon aus, dass ein Mensch, der zu viel Sex hatte oder masturbierte, verrückt oder blind wurde, oder dass ihm Haare auf den Händen wuchsen und er dem Schwachsinn verfiel. Daraufhin ließen sich viele Männer kastrieren, um von ihrem Sexualtrieb befreit zu werden. Ein gewisser Doktor Kellogg ersann 1898 eine weniger drastische Methode. Man war nämlich der Überzeugung, das Speisen wie Rührei mit Schinken die Libido eines Mannes anregen würden.

In Washington ist Sex nur in der Missionarsstellung erlaubt

Deshalb erfand er ein Nahrungsmittel, das die Lust auf Sex und die Masturbation hemmen sollte: Die Cornflakes. Doch der Plan ging nicht so ganz auf. Das lag vor allem daran, das die Cornflakes nach nichts schmeckten und niemand sie haben wollte. Als Folge davon wurde die Formel verändert und der Anti-Libido-Effekt zerstört. Eine andere Möglichkeit, um den Sexualtrieb einzudämmen, war die Schaffung entsprechender Gesetze. Viele von ihnen widersprachen sich jedoch. So galt ein Kind um 1880 noch in vielen US-Staaten als sexuell mündig, sobald es zehn Jahre alt war, in Delaware sogar schon mit sieben. Erst 1889 wurde das Alter auf sechszehn angehoben.

Manche dieser Gesetze mögen aus heutiger Sicht unglaublich klingen, viel unglaublicher ist jedoch, dass einige von ihnen auch noch in der Gegenwart existieren. In Florida ist es beispielsweise verboten, jemals die Brust einer Frau zu berühren. In Washington D. C. ist Sex nur in der Missionarsstellung erlaubt. Und in Lubbuck, Virginia, ist es noch heute verboten, beim Sex das Licht anzulassen, während es in Indiana und Utah illegal ist, wenn man die Erektion eines Mannes durch seine Hose sieht.

BerndT, am 26.11.2013
1 Kommentar Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Woody Hibbard (Richter Roy Bean - Das Gesetz westlich vom Pecos)
Wikilmages (Mormonen im Wilden Westen)

Autor seit 5 Jahren
261 Seiten
Laden ...
Fehler!