Spielende Hunde mögen es wild!

Spielende Hunde mögen es wild! (Bild: Pixabay.com)

Hundehalter haben viel Freude mit ihrem besten Frend und wollen ihn nicht mehr missen. Doch leider kann sich schnell ein dunkler Schatten über das Hundeglück legen, z.B. dann, wenn ihr Hund Anderen einen Schaden zugefügt hat. Dann können für Sie erhebliche Kosten entstehen, denn Sie haften als Hundehalter für alle Schäden, die durch ihren Hund entstehen.

Auch wenn Ihr Hund lieb und wohlerzogen ist, so bleibt er dennoch ein "Hund" und kann z.B. plötzlich durch Angst, Erschrecken, Jagdtrieb... anders reagieren. Die entstehenden Schäden können groß werden, wenn es sich beispielsweise um Eine Person handelt, die wegen Ihrem Hund vom Fahrrad gestützt ist und nun querschnittgelähmt ist.

Um auf der sicheren Seite zu sein, sollte der Hund daher mit einer Hundehaftpflichtversicherung versichert werden. So ist der Halter vor finanziellen Schäden durch hohe Ansprüche des Beschädigten geschützt. Zusätzlich ist die Hundehaftpflicht eine indirekte Rechtsschutzversicherung, da sie versucht unberechtigte Forderungen abzuwehren.

Welche Hundehaftpflichtversicherung ist für Sie die Richtige?

Jeder Hundehalter legt seine Prioritäten bei einer Hundehaftpflicht anders. Doch jeder möchte gern eine günstige Hundehaftpflichtversicherung finden. Deswegen ist es wichtig verschiedene Verischerungen zu vergleichen, da es unterschiedliche Tarife und unterschiedliche Leistungspakete gibt.

Worauf sollte also bei einer Hundehaftpflichtversicherung geachtet werden?

Ein wichtiger Aspekt ist die Höhe der Deckungssumme für Personen-, Sach- und Mieschäden. Da hier erhebliche Schäden entstehen können, sind Sie auf jeden Fall am sichersten dran, wenn Sie eine höhere Deckungssumme wählen. In der Regel ca. 5 000 000 - 10 000 000 Euro. Deckungssummen unter 3 Millionen sind daher eher nicht empfehlenswert. Außerdem sind nicht bei allen Versicherungen die Schäden an Mietsachen wie Gebäuden oder mobilen Mietgegenständen mitversichert!

Ein weiterer wichtiger Punkt ist das Führen ohne Leine. Jeder Hundehalter liebt es seinen Hund ausgelassenen Toben zu lassen und ein freier Auslauf ist natürlich auch wichtig für den Hund. Deswegen ist es auch für Sie wichtig, dass das Führen ohne Leine durch Ihre Hundehaftpflichtversicherung versichert ist.

Weiterhin ist auch das versicherte Hüten durch Dritte Personen unerlässlich, vorallem für berufstätige Hundebesitzer, die auf ein Hüten des Hundes durch Dritte angewiesen sind.

Vorallem für Züchter ist eine beitragsfreie Mitversicherung von Hundewelpen bis zum Alter von 1 Jahr wichtig.

Für alle die das nicht wollen, sollte auch der gewollte und ungewollte Deckakt versichert sein.

Welche Faktoren beinflussen die Höhe meines Beitrages?

Zunächst einmal ist es für viele Versicherungen relevant, welcher Hunderasse ihr Hund angehört, bzw. ob er groß, klein oder mittelgroß ist. Für manche Versicherungen gilt, kleine Hunde sind günstiger als Große.

Außerdem spielt es noch eine wesentliche Rolle, ob ihr Hund unter die Kategorie Listenhunde fällt, was sich erheblich auf Ihren Beitrag auswirken kann. Manche Versicherungen sind nicht bereit, Listenhunde zu versichern, da bei Kampfhunden ein höheres Risiko an möglicherweise entstehenden Schäden vorliegt.

Andere wiederum versichern Listenhunde für einen erheblich höhreren Beitrag, als andere Hunde.

Das Alter des Hundehalters kann ebenfalls relevant sein, da einige Versicherungen Rabatte für Ältere Halter anbieten.

Versicherungsnehmer, die im öffentlichen Dienst tätig sind, erhalten bei manchen Versicherungen billigere Beiträge.

Auch der Punkt Selbstbeteiligung kann in unterschiedlichen Höhen vereinbart werden und wirkt sich günstig auf die Höhe des Beitrags aus. Der Nachteil besteht allerdings darin, daß kleinere Schäden, im Rahmen der vereinbarten Selbstbeteiligungshöhe, selbst vom Versicherungsnehmer getragen werden müssen.

Wenn Sie Ihre Hundehaftpflicht an Ihre bestehende Privathaftpflicht koppeln, kann das für Sie auch erheblich günstiger sein.

Auch die vereinbarte Laufzeit der Versicherung beinflusst die Beitragshöhe, da sich z.B. eine Laufzeit von 3 Jahren günstiger auswirkt als eine Laufzeit von 1 Jahr.

Gut zu wissen:

Wenn der versicherte Hund innerhalb der Vesicherungslaufzeit stirbt, kann sich der Versicherungsnehmer auf das Sonderkündigungsrecht berufen und seine Versicherung vorzeitig kündigen.

Bei einer Hundehaftpflicht muss man nicht, wie man das von anderen Versicherungen kennt, warten bis die Versicherung in Kraft tritt. Ihr Hund ist ab dem vereinbarten Vertragsbeginn versichert. Empfehlenswerte Versicherungen: Ein gutes Preis-Leistungsverhältnis bieten derzeit folgende Versicherungen an:

Mit diesen Jahresbeiträgen müssen Sie rechnen

Hanse Merkur mit einem Jahresbeitrag von 55,96 Euro ohne Selbstbeteiligung. Geld.de-Spar mit einem Jahresbeitrag von 49,98 Euro ohne Selbstbeteiligung. Rhion mit einem Jahresbeitrag von 49,90 Euro ohne Selbstbeteiligung.

Autor seit 4 Jahren
1 Seite
Laden ...
Fehler!