Sie leben! - Kultfilm aus dem Jahr 1988 - Vorstellung des Films

Im Jahr 1988 kam mit "Sie leben!" ein neuer ScienceFiction-Film aus der Feder des Actionmeisters John Carpenter in die Kinos. Er hatte bereits im Jahr 1982 mit "Das Ding aus einer anderen Welt" für Aufsehen gesorgt und seine Werke gelten heute fast alle als Kult.

Ich finde "Sie leben!" spiegelt die heutige Gesellschaft in erstklassiger Form wieder. In der Hauptrolle sind der ehemalige Wrestler Roddy Piper und Meg Foster zu sehen.

Zur Handlung des Films:
Der Bauarbeiter John Nada hat seine Arbeit verloren und zieht durchs Land auf der Suche nach Arbeit. Er landet schließlich in Los Angeles und wird vom Arbeitsamt abgewiesen, da es keinen Job für ihn gibt. Auf einer Großbaustelle findet er schließlich doch Arbeit und lernt dort den Arbeiter Frank kennen. Am ersten Arbeitstag nach Feierabend führt ihn Frank zu einem Slumdorf am Stadtrand. Hier wohnen Arbeitslose, Penner, Rentner und arme Leute denen die Zukunft nichts Positives zu bringen scheint. Abends läuft ein Fernseher aber alle TV-Kanäle werden durch ein Störsignal unterbrochen und die Menschen vor einer großen Macht gewarnt. John nimmt die ganze Sache nicht so ernst und glaubt daran mit harter Arbeit in Amerika etwas zu bringen, weil er an die USA glaubt. Er bemerkt merkwürdige Aktivitäten in einer kleinen Kirche, die gegenüber dem Slumdorf liegt und schleicht sich hinein. Dort hört er zufällig ein Gespräch mit, wo über die Revolution gegen eine unbekannte Macht gesprochen wird.

Diese Macht nehme den Menschen den eigenen Willen um den Gewinn zu maximieren. Am nächsten Tag wird die Kirche von der Polizei gestürmt und das Slumdorf zerstört. John besucht nach dieser brutalen Polizeiaktion nochmals das Gotteshaus und findet Sonnenbrillen. Eine davon setzt er auf und geht durch die Stadt. Zu seinem Erstaunen liest er Dinge wie "Schlafe", "Konsumiere", "Sieh fern" oder "Heirate und vemehre" dich. Die Sprüche tauchen in Zetungen, Magazinen, Produktverpackungen und Plakaten auf, die nur mit der Sonnenbrille gesehen werden können. Setzt er die Brille wieder ab, sieht alles normal aus. An einen Zeitungsstand schließlich macht er eine beunruhigende Entdeckung und zwar stellt sich ein Geschäftsmann, der eine Zeitung kauft als Außerirdische heraus. Der Typ fragt John was denn mit ihm los sei, schaut ihn skeptisch an und fährt im Auto davon. Der Zeitungsverkäufer kommt auf Frank zu, wie er ein Magazin liest und fragt ob er es nun kaufen wolle oder nicht. John sieht die Dollar-Scheine in den Händen des Verkäufers.

Als er die Sonnenbrille aufsetzt sieht er "Dies ist euer Gott" auf den Geldscheinen und John wird klar dass es sich bei der Macht um Außerirdische handelt welche offenbar die Menschheit infiltrieren wollen. In einen Supermarkt sieht er ein paar Menschen in Aliengestalt unter anderem eine ältere Frau, die er verbal angreift und kurz darauf sprechen die Wesen in ihre Armbanduhr und beschreiben John. Er verschwindet aus dem Supermarkt und wird von der Polizei aufgegriffen, die sich aber als Außerirdische herausstellen. John erschießt die beiden Polizisten und beschließd die Sache in die eigene Hand zu nehmen. Er holt sich das Gewehr aus dem Polizeiwagen, geht in eine Bank und erschießt gezielt die Aliens. Seinen Arbeitskollegen Frank informiert er über die Entdeckung, der gar nicht erfreut ist dass John nicht zur Arbeit erschienen ist. Frank ist zugleuch erschüttert dass John einfach so vermeintliche Menschen erschossen hat. Es kommt zu einer Prügelei zwischen den beiden, wo es John am Ende gelingt Frank eine Sonnenbrille aufzusetzen. Sein Arbeitskollege ist nun aufgeklärt und ebenso wie John erschreckt darüber. Die beiden werden in einem Hotel schließlich von einer Untergrundbewegung angesprochen, welche die Aliens bekämpfen möchte. Die zwei Bauarbeiter folgen der Einladung und gelangen zum Hauptquartier der Gruppe. John trifft dort wieder auf Holly Thompson, einer TV-Moderatorin die bei einem Fernsehsender arbeitet und die ohne sein Wissen für die Aliens arbeitet. Die Gruppe hat mittlerweile spezielle Kontaktlinsen entwickelt, die nicht die Nebenwirkung starker Kopfschmerzen wie die Sonnenbrillen haben. Das Versteck der Widerstandsgruppe wird kurze Zeit nach John und Franks Auftauchen gestürmt. Es werden viele Menschen bei dem Gefecht getötet aber die beiden Bauarbeiter sowie Holly überleben. 

Laut Holly strahlen die Aliens ein Funksignal aus, welches die Menschen täuscht und sie vor ihren Augen unsichtbar macht. John findet eine Armbanduhr, die eine Fehlfunktion hat als sich plötzlich eine Art Wurmloch im Boden öffnet. Frank und John springen hinein und landen im Hauptquartier der Außerirdischen. Sie erfahren, dass die Mächtigen der Erde mit den Aliens zusammenarbeiten verbunden mit dem Ziel einen maximalen Gewinn zu erzielen während der Rest der Menschheit praktisch versklavt wird. Die beiden gelangen schließlich zum TV-Sender, wo John die Sendeantenne auf unter Einsatz seines Lebens zerstört. Das Tarnsignal verschwindet und die Menschen sehen nun die Außerirdischen und deren Sprüche. Die Menschheit wurde vor den profitgierigen Aliens aus der Andromeda-Galaxie gerettet.

Analyse des Films

Der Film wurde mit einfachen aber dennoch eindrucksvollen Spezialeffekten umgesetzt und hat eine Botschaft. Die Außerirdischen sind das Spiegelbild der heutigen Machtelite in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Die Sprüche der Aliens wie "Heirate und vemehre dich", "Keine selbstständigen Gedanken", "Konsumiere", "Schlafe" oder "Sieh fern" bedeuten schlicht dass wir normalen Bürger alles so akzeptieren sollen während die "Mächtigen da oben" sich wie die Konzerne und Manager weiter ihre Geldbörsen füllen.

Die Handlung des Films hat die heutige Entwicklung bereits vorweg genommen. Denn heute spielen die Banken, Politiker und Konzerne ihr eigenes Spiel während wir Normalbürger zuschauen. Der Einfluss der Wirtschaft auf die Politik ist stärker geworden. In den Ministerien sitzen teilweise Mitarbeiter, die von Konzernen bezahlt werden und dabei besonders aus der Versicherungs- und Finanzbranche. Da werden Gesetze zugunstend er Banken und Versicherungskonzerne auf unsere Kosten beschlossen. Eine bedenkliche Entwicklung aber dank Wikileaks und dem Internet wachen wir Bürger langsam auf. Wir lassen uns wie im Fall von "Stuttgart 21" nicht mehr alles gefallen und Politiker reagieren besorgt darauf. Die Politik und Wirtschaft wird sich wohl darauf einstellen müssen, dass wir Bürger uns gegen ungerechte Entscheidungen wehren und uns für Gerechtigkeit einsetzen.

Infoblogger, am 06.03.2011
1 Kommentar Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
http://www.amazon.de (Horrorfilme: Nach wahrer Begebenheit oder frei erfunden?)

Autor seit 5 Jahren
70 Seiten
Laden ...
Fehler!