Krisensichere Wertanlage Silberbarren

Wann immer es um (halbwegs) krisensichere Wertanlagen geht, hört und liest man stets dieselben Tipps von Anlageberatern oder sogar Politikern: Man solle in Aktien, Fonds, Schatzbriefe oder Immobilien investieren, dort würden die Chancen auf hohe Erträge liegen. Wem dies zu waghalsig sei, der könne ja in konservative Anlageformen flüchten, wie das klassische Sparbuch. Und wissen Sie, weshalb man dies rät? Ganz einfach: Aus Eigennutzen! Der ehrliche Sparer und Anleger soll wie ein Schaf geschoren werden und nach einem Jahr, wenn ihm die Wolle nachgewachsen ist, zur erneuten Rasur antreten und sich für diese Dreistigkeit auch noch bedanken.

Wie Sie bestimmt ahnen dürften, bin ich kein Anlegeberater, stehe weder irgendeinem Bankinstitut, noch einer politischen Partei nahe, und trete somit als weitgehend unabhängiger Privatmann auf. Selbst falls Ihnen mein Rat, als krisensichere Wertanlage Silberbarren zu kaufen, lächerlich, altmodisch oder geradezu abwegig erscheinen mag, bitte ich Sie trotzdem, die nachfolgenden Zeilen zu lesen. Was haben Sie zu verlieren, außer ein paar Minuten Ihrer Zeit und dem Risiko, sich von den Argumenten fürs Silberbarren Kaufen überzeugen zu lassen? Ja, Sie haben richtig gelesen: Argumente! Denn meiner Ansicht nach spricht vieles für das "Gold des kleinen Mannes"!

Diese Wertanlagen sind sicher nicht sicher!

Immobilienblase in den USA und Spanien

Lassen Sie uns nicht langen Vorreden aufhalten, sondern gleich zum Kern der Argumentation stoßen. Warum sollte man Silberbarren kaufen, anstatt, wie überall propagiert, in Aktien oder Immobilien zu investieren? Nun: Spekulationsgeschäfte sind bekanntlich riskant, wie nicht zuletzt die Dotcom-Blase 2001 zum Schaden von Millionen Anlegern bewies.

Aber, so mögen Sie vielleicht einwenden, Immobilien sind doch eine sichere Anlageform, richtig? Nein! Auch der Immobilienmarkt ist auf wackeligem Boden errichtet, wie die Immobilienblase in den USA vor wenigen Jahren zeigte, oder wie es aktuell in Spanien der Fall ist. Davon abgesehen haben Immobilien einen gewaltigen Nachteil: Wie der Name schon besagt, sind sie immobil. Gegen die Steuergelüste des Staates ist nun einmal kein Kraut gewachsen.

 

Sparbuch? Können Sie sich sparen!

Schön, denken Sie jetzt vielleicht, aber mit einem Sparbuch kann mir nichts passieren, oder? Wieder falsch: Gucken Sie doch einmal die Höhe des aktuellen Zinssatzes bei einem Sparbuch nach und vergleichen Sie diesen mit der Inflationsrate, wobei sie auf die offiziellen Zahlen ohnehin noch den einen oder anderen Prozentsatz draufschlagen dürfen. Und von diesem mickrigen Zinssatz zwackt Ihnen der Staat noch einmal ein kräftiges Stückchen ab (Kapitalertragssteuer).

Was bleibt Ihnen noch an Anlagemöglichkeiten? Konsumgüter auf Vorrat kaufen, obwohl diese gewaltigen Wertverlusten unterliegen können? Ihre Euroscheine in die Matratze stopfen?

 

US-Dollar: 95% Wertverlust

Sehen wir den Tatsachen ins Auge: Der Euro hat, wie jede andere Währung auch, an Wert verloren, und es ist ungewiss, wie lange er noch bestehen wird. Bislang ist noch jede Währung den Weg allen Irdischen gegangen. Die älteste noch gültige Währung der Welt ist das britische Pfund, das seit rund 1.200 Jahren gültiges Zahlungsmittel ist – und einen rapiden Wertverlust über die Jahrhunderte hinweg erlitten hat.

Selbst der US-Dollar, seit Jahrzehnten die weltweit wichtigste Währung, hat von 1913 bis heute über 95% seines Wertes eingebüßt. Wohlgemerkt: Wir sprechen hierbei von der Währung der mächtigsten Nation, die es je auf Erden gab! Ganz ehrlich: Ich habe keine Ahnung, wie lange es den Euro noch geben wird und was danach kommen wird. Ich kann Ihnen aber Lack und Siegel darauf geben, dass er weiterhin fröhlich an Wert verlieren wird und das Silberbarren Kaufen eine der wenigen Möglichkeiten darstellt, sein Vermögen halbwegs zu retten.

Gute Gründe fürs Silberbarren kaufen

1 Unze Gold bleibt 1 Unze Gold bleibt...

Und weshalb sollte man nun Silberbarren kaufen, fragen Sie? Lassen Sie mich ein Beispiel anführen: Für eine Unze Gold konnte man sich vor 100 Jahren einen Anzug maßschneidern lassen. Und heute? Heute können Sie sich für eine Unze Gold einen Anzug maßschneidern lassen. Die damals gültigen Währungen in unseren Ländern – die Deutsche Mark und die Österreichischen Kronen – wären heute erstens keine offizielle Währung mehr, und selbst wenn, so käme man mit ein paar Mark oder Kronen genauso weit, wie man in 100 Jahren mit – vorausgesetzt, es gibt den Euro dann noch – 100 Euro kommen würde.

 

Silberbarren: Von der Industrie genutzt

Die Edelmetalle Gold und Silber behalten ihren Wert hingegen. Mit ihnen wurde in antiken Zeiten gezahlt, im Mittelalter, und heute stellen sie eine wertvolle Anlageform dar. Insbesondere Silber ist ein grotesk unterbewertetes Edelmetall (derzeit ca. 1:40 gegenüber Gold). Mit Silberbarren kaufen Sie nicht bloß irgendein Stück Edelmetall, das Sie in einen Safe oder in die Vitrine legen, weil es hübsch aussieht und nicht rostet, sondern ein industriell genutztes Verbrauchsmaterial. Die meisten Menschen verbinden mit Silber höchstens Silberschmuck und das berühmte Silberbesteck. Tatsächlich steckt in vielen Dingen des täglichen Gebrauchs Silber drin! Ein Grund dafür liegt darin, dass es von allen Metallen die höchste elektrische Leitfähigkeit besitzt.

Gewiss haben Sie ein Handy – und auch in diesem steckt etwas Silber. Als Legierung wird es unter anderem für Katalysatoren, Batterien oder keramische Kondensatoren genutzt. In der Medizin findet es zunehmende Verwendung, da es antibakteriell wirkt, weshalb viele medizinische Geräte, aber auch beispielsweise Türgriffe mit Silber beschichtet werden. In vielen Solarzellen findet sich das Edelmetall als Silberpaste wieder. Viele Sicherungen und Kontakte werden mit Silber beschichtet, CDs und DVDs werden mit Hilfe von Silber beschichtet, selbst Fensterscheiben könnten künftig dank einer Silberbeschichtung energieeffizienter hergestellt werden.

 

Kaum recyceltes Edelmetall

Und nun kommt der ganz große Clou: Trotz des hohen weltweiten Verbrauchs von Silber, wird es kaum recycelt! Es herrscht somit ständige Nachfrage, die sich mit Sicherheit dramatisch erhöhen wird in Folge des rasanten Bevölkerungswachstums in vielen Ländern, wobei sich in ehemaligen Entwicklungsländern wie China, Indien oder Brasilien jährlich Millionen Menschen einem westlichen Lebensstandard mit allen damit verbundenen Bedürfnissen und Wünschen annähern. Indem Sie Silberbarren kaufen, erwerben Sie wertvolles Verbrauchsmaterial für künftige Generationen und halten damit einen kleinen, potenziellen Goldschatz inne.

Silberbarren als langfristige Wertanlage kaufen und behandeln

Wovon ich dringend abzuraten muss – und hier behalten Anlageberater tatsächlich Recht – ist, Silberbarren als kurzfristiges Spekulationsobjekt zu kaufen. Zum einen, weil der Silberpreis mitunter starken Schwankungen unterliegt (was nicht auf eine "Schwäche" von Silber, sondern auf externe Umstände wie den schwachen Euro und katastrophale politisch-wirtschaftliche Fehlentscheidungen wie den ESM zurückzuführen ist), zum anderen sollte man Silberbarren als krisensichere Wertanlage betrachten und entsprechend behandeln.

Das heißt, kaufen Sie Silber nicht mit der Absicht, es wenig später wieder zu verkaufen, um ein paar Prozent Rendite herauszuschlagen, sondern um gegen Hyperinflation oder das Ende des Euro gewappnet zu sein. Nach einem etwaigen Währungs-Reboot können Sie aus Euroscheinchen Origami-Schwäne zum Abgesang falten – die gekauften Silberbarren behalten ihren Wert jedoch und können gegebenenfalls gegen die neue Währung eingetauscht werden.

Wo Sie Silberbarren kaufen können

Wo können Sie Silberbarren kaufen? Idealerweise erwerben Sie das Edelmetall bei Banken, Scheideanstalten oder Online-Anbietern. Bei eBay sollten Sie naturgemäß vorsichtiger sein, wobei es natürlich viele seriöse Verkäufer gibt!

Ganz wichtig ist dabei, auf den so genannten Feingehalt zu achten. Der Feingehalt gibt den Anteil eines bestimmten Edelmetalls – in diesem Fall Silber – in einem Barren, einer Münze oder einem Schmuckstück an. In Europa ist ein Feingehalt von 999/1000 ("Feinsilber") üblich und kennzeichnet die höchste Silberqualität. Überprüfen können Sie den Feingehalt beim Silberbarren Kaufen ganz einfach: Der Feingehalt ist auf den Silberbarren punziert, üblicherweise mit der Angabe "999", was das Feingehalt von 999/1000 bezeichnet. Außerdem werden die Prägeanstalt  samt Logo, das Gewicht und eine fortlaufende Seriennummer punziert. Dies dient nicht nur Ihnen, sondern auch späteren Käufern Ihrer Silberbarren als "Gütesiegel" für die Echtheit.

Angeboten werden Silberbarren meist von einem Gramm bis zu fünf Kilogramm, wobei die Größen mit einem halben bzw. einem ganzen Kilogramm sowohl für den Transport, als auch etwaigen späteren Verkauf ideal sein sollten.

Tipp: Silbermünzen kaufen

Eine derzeit (Stand: Oktober 2012) besonders günstige Anlageform stellt für Deutsche der Kauf von Silbermünzen dar. Während in Österreich sowohl Silberbarren, als auch Silbermünzen mit jeweils 20% Mehrwertsteuern belegt sind, fallen in Deutschland für Silberbarren 19%, für Silbermünzen jedoch nur 7% an Steuern an.

Zu den weltweit begehrtesten Silbermünzen zählen neben dem amerikanischen "Eagle" der kanadische "Maple Leaf" sowie – meine persönliche Empfehlung – die insbesondere in Europa populäre Silbermünze Wiener Philharmoniker. Bei Silbermünzen sollte man meiner Ansicht nach noch zuschlagen, solange die geringere Mehrwertsteuer gilt.

 

Wichtiges Update: Der begünstigte Steuersatz in Deutschland für Silbermünzen soll ab 1.1.2014 wegfallen. Anstatt 7% sollen dann wie bei den Silberbarren 19% an den Fiskus gehen. Nutzen Sie die Gelegenheit, solange der Steuersatz noch ermäßigt ist und kaufen Sie Silbermünzen wie den Wiener Philharmoniker!

Silberbarren kaufen - und sicher lagern!

Ist das Silberbarren oder auch Silbermünzen kaufen ein Silberstreif am düsteren Horizont und eine tatsächlich krisensichere Wertanlage? Meiner Ansicht nach unbedingt! Besteht also nicht das geringste Risiko? Doch! Gerade wenn Sie größere Mengen an Silberbarren kaufen und horten, sollten Sie ein sicheres Versteck wählen. Aufbewahrung in der Wohnung empfiehlt sich generell nicht, da auch Haustresore keinen umfassenden Schutz bieten.

Logischerweise böte sich hierfür das Bankschließfach an. Leider können diese in Deutschland und Österreich nicht (mehr) anonym angemietet werden. Obwohl es geschichtlich gesehen bislang nur zu Goldbesitz- und nicht zu Silberbesitzverboten gekommen ist – übrigens nicht nur in Diktaturen, sondern auch in den USA, wo laut linken Kritikern ja angeblich jeder mache könne, was er wolle, und der Staat leider viel zu wenig in das Leben und den Besitz seiner Bürger eingreife -, scheint eine entsprechende Maßnahme seitens des Staates nicht völlig ausgeschlossen. Dieses potenzielle Risiko muss der Bürger aber ohnehin stets tragen.

Mit wertlosem Papier oder Silberbarren von vorne beginnen?

Lassen Sie mich Ihnen abschließend fürs Lesen dieses Artikels über das Kaufen von Silberbarren danken, den Sie hoffentlich nicht als völlige Zeitverschwendung betrachten. Denn längst geht es in Punkto krisensichere Wertanlange um die Ersparnisse von Millionen ehrlicher Bürger, die über die stetige Inflation (ein bewährtes Mittel zur Entschuldung des Staates) und "Rettungsschirme", die auf Kosten künftiger Generationen und heutiger kleiner Sparer ein bisschen Zeit für das vom Untergang bedrohte Projekt Euro herausschlagen, nicht bloß kalt, sondern eiskalt Stück für Stück enteignet werden. Spätestens in ein paar Jahren werden wir es "immer schon gewusst haben". Die Frage ist dann, ob wir mit einem Haufen wertloser Geldscheine im Portemonnaie wieder von vorne beginnen oder etwas Krisensicheres wie Silberbarren gerettet haben.

Laden ...
Fehler!