Silvester 2017 – Willkommen Neujahr!

Silvester 2017 – Willkommen Neujahr!

Silvester-Bräuche in Frankreich

Ruhiger Jahreswechsel

Frankreich als Land der Liebe und der Lebensfreude, lässt krachende Silvesterpartys gemeinsam mit Freunden und Verwanden in großer Runde vermuten. Dem ist allerdings erstaunlicherweise überhaupt nicht so. Vielmehr wird in Frankreich gar nicht so ausgelassen gefeiert wie man meint sondern geht es deutlich ruhiger zu als etwa in Deutschland. In Frankreich trifft man sich mit Freunden und Verwanden zu einem gemütlichen Abendessen und feiert den Jahreswechsel eher kulinarisch mit Stopfleber, der so genannten Foie gras, oder auch mit Austern und trinkt einen gepflegten Champagner dazu. Das Feuerwerk bleibt eher eine beschauliche Nebensache. In zahlreichen größeren Städten, wird man Feuerwerke sogar komplett vergebens suchen, was daran liegt, dass sie dort ausdrücklich untersagt sind. Dennoch gibt es in jüngerer Zeit die Tendenz zu öffentlichen Silvesterpartys, wie etwa auf den Champs-Elysées in Paris, wo sich um Mitternacht mehrere Hunderttausend Leute treffen um das neue Jahr mit einem "Bonne anée" zu begrüßen.

Silvester-Bräuche in Spanien

Eine Traube pro Glockenschlag

In Spanien findet sich ein Beispiel, bei dem der Aberglaube geradezu zelebriert wird. Dort isst man nämlich um Mitternacht jeweils eine Traube pro Glockenschlag der ertönt. Doch Vorsicht beim Zählen! Auf den der sich verzählt, wartet im Neuen Jahr Unheil… Aber das Gute ist, dass man sich zudem an Silvester in Spanien bei jedem Glockenschlag und mit jeder Traube etwas wünschen darf, weshalb in Supermärkten in den Tagen vor Silvester das Traubenangebot enorm steigt. Darüber hinaus durchstreifen fliegende Händler, ähnlich wie bei und die Rosenverkäufer, scharenweise die Kneipen und Bars, um mit prall gefüllten Plastiktüten als letzte Möglichkeit vor Mitternacht noch Trauben zu völlig überhöhten Preisen zu verkaufen.

Diese Farben trägt man an Silvester 2016/2017
Gold
Blau
Metallic Knit

Silvester-Bräuche in Griechenland

Karten und Würfel beenden und beginnen das Jahr

Ganz anders geht es in Griechenland an Silvester zu. Hier gehört es zur Tradition, das auf "Teufel komm raus" gezockt wird. Egal ob in Kasinos oder zuhause, in der Kneipe oder bei Freunden – überall fliegen die Karten und fallen die Würfel. Meist dauern die Spielrunden vom Silvesterabend bis in die frühen Stunden des Neujahres. Schätzungen zufolge werden in ganz Griechenland Summen verspielt, die im dreistelligen Millionenbetrag liegen, teilweise legal, vermutlich in nicht unerheblichem Maße auch illegal. Doch derjenige der gewinnt, kann sich nicht nur über eine größere oder kleinere Summe Geld freuen, sondern dem wird auch für das nächste Jahr Glück beschieden sein. Was dem Verlierer bleibt ist jedoch auch nicht zu verachten, schließlich bleibt im ja noch die sprichwörtliche Hoffnung auf das Glück in der Liebe …

Silvester-Bräuche in China

Mandarinen im Meer, Glück in der Liebe

Im fernen China gibt es Silvesterbräuche, wer hätte das gedacht, die hierzulande fremd anmuten. Unverheiratete Männer und Frauen nutzen Silvester um ihrem Liebesglück ein wenig auf die Sprünge zu helfen. Dies geschieht indem sie Mandarinen nehmen und ins offene Meer werden – dort wo nicht vorhanden auch in einen See oder Fluss.

Ansonsten wird Silvester ruhiger und nur im kleinen Kreise gefeiert und auch ein Feuerwerk, das viele in China vermutlich ganz besonders prachtvoll erwarten würden, bleibt weitgehend aus. Das Neujahrsfest hingegen richtet sich nach dem Mondkalender. Und hierauf legen die Chinesen mehr Wert als auf Silvester. Eine Woche lange finden Feierlichkeiten statt und das Alltagsleben kommt zum Erliegen. Dann reisen Millionen Chinesen aus den Großstätten zurück in ihre Heimatdörfer wo der Verzehr von kleinen Teigtaschen Glück und Reichtum bringen sollen. Dann gibt es auch ein mehrstündiges Feuerwerk.

Silvester in Japan

Klöße bringen Glück und manchem den Tod

Ein weiteres Land, das und fern zu sein scheint ist Japan. Die Japaner tischen an Silvester traditionell Klöße aus Klebereis, so genannte Mochis, auf. Wer an Silvester diese Klöße verspeist, dem wird im kommenden Jahr Glück beschienen sein. Allerdings gilt dies erst für das kommende Jahr, denn zunächst muss man die Speise überleben. Immer wieder kommt es vor, dass an Silvester Menschen an diesen Klößen ersticken …

Silvester-Bräuche in Großbritannien

Törtchen für die Nachbarn

Im britischen Königreich gibt es an Silvester kaum ein Feuerwerk am Himmel zu bestaunen, denn der Tag des großen Feuerwerkes ist bereits der 5. November.

Doch einige "offizielle" Feuerwerke gibt es dennoch, so etwa das größte am "London Eye" dem Londoner Riesenrad, das auch live im Fernsehen übertragen wird. Eine Silvester-Tradition sind kleine dreieckige Fleisch-Törtchen, die man backt um sie um Mitternacht an die Nachbarn und an Freunde zu verschenken.

Silvester-Bräuche in Bulgarien

Handfeste Silvestergrüße

Etwas handfester geht es an Silvester in Bulgarien zu.  Für Gesundheit und Reichtum sorgen in Bulgarien ordentliche Schläge auf den Rücken am Silvesterabend. Diese Schläge gibt es jedoch keinesfalls mit der Hand. Extra hierfür wird eine "Surwatschka" hergestellt, ein bunt geschmückter Ast des Kornelkirschbaums. Kinder ziehen von Haus zu Haus und verteilen die Schläge auf den Rücken der Bewohner wofür sie kleiner Geschenke erhalten, meist Früchte oder Süßigkeiten, bisweilen auch etwas Kleingeld.

Silvester-Bräuche in Tschechien

Der Blick in den Apfel

Die Silvester-Brüche in Tschechien ähneln ein wenig denen in Deutschland. Auch dot wird gerne Blei gegossen um etwas über die Zukunft zu erfahren. Doch älter und traditioneller ist der Silvester-Brauch aus dem Kerngehäuse des Apfels die Zukunft vorauszusagen. Falls die Kerne nämlich ein Kreuz bilden, steht ein Unheil bevor. Besser sieht es aus, wenn die Kerne in Sternform angeordnet sind, dann wartet im neuen Jahr Glück auf einen. Und auch in Tschechien, spielt Reichtum eine wichtige Rolle an Silvester. Damit das kommende Jahr ein finanziell erfolgreiches wird. Gibt es traditionell um Mitternacht Linsen, die viele kleine Münzen symbolisieren sollen.

Silvester-Bräuche in Italien

Schweinshaxe in roter Unterwäsche

Italiens Silvester-Bräuche lohnen einen Blick, doch bei den meisten dürfte es sich in einem Bereich um einen vor fremden Blicken verborgenen Brauch handeln. Für die Neujahrsnacht gehört es zwingend dazu, dass man rote Unterwäsche trägt. Denn nur wer ein rotes Spitzenhöschen oder Boxershorts, einen roten BH oder Hemdchen trägt, dem wird im neuen Jahr das Glück hold sein. Traditionell boomt dementsprechend in der Vorweihnachtszeit und vor Silvester das Geschäft in den Dessous-Läden des ganzen Landes. Und mal wieder ums Geld dreht es sich, wenn am Silvesterabend die traditionelle Schweinshaxe mit Linsen aufgetragen wird.

Silvester-Bräuche in Brasilien

Weiß darüber, Rot darunter

Ähnlich wie in Italien spielen bei den Silvester-Bräuchen in Brasilien ebenso die Farben eine wichtige Rolle. Silvester ist in Brasilien ein weißes Fest, d.h. die Farbe weiß dominiert allenthalben, insbesondere aber bei der Kleidung, zumindest in der Oberbekleidung. Weiß gilt als Farbe des Friedens, der Reinheit und nicht zuletzt der Unschuld, was symbolisch zum Glück im neuen Jahr führen soll. Doch unterm weiß erscheint es wieder einmal weit Aufreizenderes zu geben. Denn wie die Italiener tragen die Brasilianerinnen in der Nacht rote Unterwäsche mit der Hoffnung im neuen Jahr großes Liebesglück zu erfahren. 

Silvester-Bräuche in Russland

Silvester-Party-Marathon

In Russland laufen die Dinge, wenn es um Feste und Partys geht ein wenig anders als in Deutschland. Mit Silvester beginnt hier ein zehntägiger Party-Marathon. Der russische "Weihnachtsmann" bzw. sein Pendant, das Väterchen Frost bring gemeinsam mit seiner Begleiterin Snegurotschka die Geschenke und die Familien feiern gemeinsam um den Tannenbaum, die "Jolka". Sobald die Rede des Präsidenten vorbei ist, stoßen die Russen auf das neue Jahr an, was daran liegt, dass die russisch-orthodoxe Kirche sich nach dem Julianischen Kalender richtet und nicht wie die westlichen Kirchen nach dem Gregorianischen.

Silvester-Bräuche in Argentinien

Hochsommerlicher Jahreswechsel

Silvester in Argentinien unterscheidet sich schon deshalb von Silvester in Deutschland, da auf der Südhalbkugel zu der Zeit hochsommerliche Temperaturen die Feierlichkeiten nach draußen verlegen. Traditionell wird mit Freunden gemeinsam gekocht und geredet, bis um Mitternacht ein spektakuläres Feuerwerk abgebrannt und Sekt ausgeschenkt wird. In Bars und Clubs geht es dann bis in die frühen Morgenstunden weiter.

Silvester-Bräuche in den USA

Amerikanischer Brauchtums-Mix

Einen Mix aus den Bräuchen verschiedener Länder findet man in den USA. Auch hier werden gerne an Silvester Linsen gegessen, die aufgrund ihrer Form an kleine Münzen erinnern sollen und somit Reichtum fürs neue Jahr bringen möge. Auch Sauerkraut gehört zu den traditionellen Silvester-Speisen, insbesondere dort wo lange viele Deutsche gesiedelt haben, wie etwa in Pennsylvania. Ein besonders kurioser Brauch nennt sich "nothing goes out", der besagt, dass keiner und nichts am ersten Tag des Jahres das Haus verlassen darf, noch nicht einmal der Abfall, da ansonsten Unglück droht.

Laden ...
Fehler!