Wer sich körperlich anstrengt, meidet koffeinhaltige Getränke wie Cola oder Kaffee. Limo bekommt man überall und auf alkoholische Getränke verzichtet man als aktiver Mensch sowieso gänzlich während des Tages. Skiwasser ist da eine willkommene Ergänzung im Getränkeangebot. Gut temperiert und in der richtigen Mischung ist so ein Glas schnell geleert und der Trinkende für den Abstieg oder das nächste Urlaubs-Highlight gewappnet. In Österreich und in den Alpen ist Skiwasser zum Kultgetränk geworden, und dies nicht nur bei Kindern.

Wer nicht bis zum nächsten Urlaub warten möchte, kann das Getränk Zuhause selber machen

Die Frage kann man Skiwasser selber machen ist schnell beantwortet. Ja, man kann. Und dazu benötigt man nicht einmal viele Zutaten. Für Skiwasser, wie es in der Gastronomie angeboten wird, verwendet man Himbeersirup, fügt je nach Geschmack noch einen Spritzer Zitronensaft hinzu und füllt den Rest des Glases mit stillem Wasser oder Sprudelwasser auf. Den Himbeersirup kann man je nach Geschmack dosieren. An die Dosierung sollte man sich langsam herantasten, denn Nachsüßen ist immer möglich, versüßtes Skiwasser leider ungenießbar. Ein Original Skiwasser-Rezept mit Mengenangaben gibt es leider nicht. Als grobe Faustregel gilt: ungefähr ein Teil Sirup und neun Teile Wasser. Wenn es richtig heiß ist, schmeckt das selbst gemachte Getränk auch mit Eiswürfeln. Aufgepeppt mit einer Scheibe Zitrone und einem Strohhalm kommt es bestimmt auch bei Ihren Gästen gut an.

Himbeere oder andere Geschmacksrichtungen - der persönliche Skiwassergeschmack entscheidet

Skiwasser kann man auch in anderen Geschmacksrichtungen als Himbeere selber machen. Achten sollten Sie allerdings darauf, dass Sie einen guten Sirup mit einem hohen Fruchtgehalt verwenden. Falls Sie diesen nicht in Ihrem Supermarkt finden, liegt eine Bestellung über das Internet nahe. Hier hat man eine große Auswahl an unterschiedlichen Sirup-Geschmacksrichtungen, aus denen sich nicht nur Getränke zaubern lassen. Auch auf einem Vanillepudding schmeckt ein Schuss Sirup richtig lecker. Oder versuchen Sie es doch einmal einen Spritzer im Sekt oder Prosecco. Yo-Sirup aus dem Hause Eckes-Granini gibt es in vielen verschiedenen Sorten: Himbeere, Himbeer-Zitrone, Zitrone-Melisse-Minze, Holunderblüte, Schwarze Johannisbeere (Schwarze Risibel), Apfel-Almkräuer, Erdbeer, Waldbeeren und Kirsche. Ihrer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Text © Edelgard Kleefisch

Elli, am 09.02.2014
1 Kommentar Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Laden ...
Fehler!