135 Miliarden Euro Mehreinnahmen - Kein Cent Entlastung für den Bürger

Der Schätzerkreis des Bundesfinanzministeriums und dieser veröffentlichte heute seine Prognosen für die Steuereinnahmen bis zum Jahr 2015. Nach der Schätzung werden die Einnahmen aus Steuern in den kommenden vier Jahren um 135 Milliarden Euro auf einen Rekordwert von rund 652 Milliarden Euro steigen. Der Hauptgrund für diesen starken Anstieg bei den Steuereinnahmen ist die gut laufende Wirtschaft.Das Geld hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) praktisch schon verplant. Die zusätzlichen Steuermilliarden sollen in den Schuldenabbau investiert und vielleicht die Steuern gesenkt werden. 

Der Bürger kommt bei der aktuellen Steuer- und Abgabenpolitik ganz schlecht weg, Einfach nur ungerecht, denn schließlich sind es wir Bürger die mit dem hart verdienten Geld für den wirtschaftlichen Aufschwung verantwortlich sind. Es scheint fast so, als würde der Staat und die Politik uns Bürger nur als "Melkkühe" betrachtet, die brav die Steuern und Abgaben zahlen.

Fast zu schön für eine Wertanlage



Der Zeitpunkt ist gekommen, wo der Bürger bei den horrenden Sozialabgaben und Steuern entlastet werden muss. Die OECD hat diese Woche aktuelle Zahlen veröffentlicht, nach der die Steuer- und Abgabenlast in Deutschland hoch ist. Besonders stark belastet sind den Daten zufolge Geringverdiener und Singles. Diese Gruppe trägt eine Steuer- und Abgabenlast von fast 30 Prozent. Die durchschnittliche Belastung beläuft sich der OECD zufolge auf nur 15,8 Prozent und somit ist die Zahllast in Deutschland praktisch doppelt so hoch, wie in anderen Ländern. Im internationalen Vergleich belegt unser die BRD einen der ersten fünf Plätze, bezogen auf die Steuer- und Abgabenlast.

Eine umfassende Steuerreform in Verbindung mit einer deutlichen Senkung der Sozialabgaben könnte die Bürger endlich entlasten. Eine Entlastung steht uns Bürgern zu, nachdem die Politik ungefragt Steuermilliarden an Banken, EU-Pleiteländer und Autoindustrie verteilt hat. Die Banken waren bisher die stärksten Profiteure der Staatshilfen und Griechenland hat Milliarden in dreistelliger Höhe zur Stabilisierung seiner maroden Staatsfinanzen erhalten. Kein Politiker unserer Bundesregierung denkt derzeit daran, uns Bürger zu entlasten und dies ist eine trauriger Entwicklung. Wir sind aber nur einfache Bürger, die gegen die teilweise Geldverschwendung der Politik und Lobbyisten nichts unternehmen kann. Bei jährlichen Staatseinnahmen von etwa 700 Milliarden Euro dürfte eine Finanzierung der Entlastung doch eigentlich kein Problem sein. Der Staat sollte alle Ausgaben ohne Rücksicht auf mächtige Lobbygruppen intensiv überprüfen und streichen. Auf diese Weise kann eine Steuerreform leicht finanziert werden.

Bildquelle: Pixabay.com

Infoblogger, am 12.05.2011
0 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Autor seit 5 Jahren
70 Seiten
Laden ...
Fehler!