KfW Bildungskredit: Vorteile verschaffen durch Zinsen vergleichen beim Studienkredit

Was als erstes auffällt: Die Zinsen der einzelnen Anbieter schwanken um bis zu 100 Prozent! In Zahlen: Das beste Angebot mit 3,72 Prozent Effektivzins stammt von der staatlichen Förderbank KfW, am anderen Ende der befragten Kreditinstitute steht die Deutsche Bank mit 7,73 Prozent (Stand August 2010). Als Vergleichsgrundlage diente die Finanzierung eines dreijährigen Bachelorstudiums mit monatlich 300 Euro.

Der Unterschied macht sich bemerkbar: Die Darlehenssumme beträgt 10.800 Euro, bei der Deutschen Bank kostet der Studentenkredit 16.700 Euro, die KfW verlangt rund 3.400 Euro weniger für die Studienfinanzierung, wenn der Kredit innerhalb von sieben Jahren zurückgezahlt wird. Die monatliche Rate unterscheidet sich um 43 Euro. Wer klug ist, investiert frühzeitig in eine Ausbildungsversicherung (das Thema der Versorgung von Hinterbliebenen erläutere ich in einem Beitrag über die Risikolebensversicherung).

Besonderheiten beim Studentenkredit: Kredit mit Phasen

Der Studienkredit weist einige Besonderheiten auf: Er wird nicht in einer Summe ausgezahlt, sondern in Monatsraten, verteilt über die Studienzeit. Die Höhe der Auszahlraten festgelegt werden, die Obergrenze liegt bei 800 Euro (laut Untersuchung von Finanztest gilt das für die Deutsche Bank und die Sparkasse zu Lübeck). Dieser Auszahlphase folgt eine ein- oder zweijährige Ruhephase an, danach beginnt die Rückzahlung des Studienkredits – egal wie hoch das Einkommen ist oder ob der Absolvent überhaupt eine Anstellung hat.

Studiengebühren über Studienkredite finanzieren

Finanztest empfiehlt: Studienkredite sollten nicht zu üppig ausfallen; besser sei es, sich Geld nur für besonders aufwändige Studienphasen zu pumpen. Vier der befragten Darlehenskassen bieten eine reine Examensfinanzierung an, drei sogar zinslos. Die Bearbeitungsgebühren seien moderat, schreibt Finanztest.

Auch für die in fünf Bundesländern von den staatlichen Hochschulen erhobenen Studiengebühren bieten die Landesförderbanken zinsgünstige Kredite an: Sie zahlen das Geld direkt an die Hochschulen.

Abschließend fasst Finanztest die wesentlichen Punkte zusammen und nennt die Punkte, auf die Studenten ihr Augenmerk richten sollten, wenn sie sein Studium mit Kredit finanzieren möchten.

  1. Die Kalkulation: Der Studienkredit sollte nicht zu üppig ausfallen, empfiehlt Finanztest. Irgendwann wird die Rückzahlung fällig, zumeist schon in der Anfangsphase des Berufslebens, wenn das Einkommen noch nicht so hoch ist, andererseits aber Ausgaben getätigt werden müssen für zum Beispiel den Umzug in eine andere Stadt oder die Einrichtung einer Wohnung.
  2. Die Auswahl: Das bundesweit günstigste Angebot für Studienkredite kommt von der staatlichen Förderbank KfW, die aber keine Filialen besitzt. Ein Antrag kann online direkt bei der KfW oder über Vertriebspartner gestellt werden. Als Alternativen bieten sich die Sparkassen vor Ort an.
  3. Die Kosten: Zu beachten ist neben der Höhe des Effektivzinses, ob der Zins fest vereinbart ist oder variabel über die Laufzeit. Interessant kann auch sein, ob man die Höhe der Auszahlraten oder die Rückzahlungsraten ändern kann.
  4. Die Studiengebühren: In Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Bayern werden Studiengebühren erhoben. Wer nur dafür die Unterstützung benötigt, erhält bei den Förderbanken dieser Bundesländer günstige Darlehen.

Extra-Tipp: Studienkredite für die Phase des Examens!

Wenn gegen Ende des Studiums das Geld knapp wird und die die Examensphase belastet würde durch Nebenjobs, bieten Darlehenskassen der örtlichen Studentenwerke den Ausweg: Deren Kredite sind oft zinslos bei zumeist moderaten Abschlussgebühren. Als Sicherheit für den Kredit müssen Studenten einen Bürgen haben.

• Autor: Johannes Flörsch

jofl, am 14.03.2014
0 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
johannes flörsch (Kreditkarte sperren: Sicherheit beim Online-Shopping)

Autor seit 5 Jahren
119 Seiten
Laden ...
Fehler!