Die beiden Ponnys auf den Rücksitz, die zwei Esel nach vorne bitte. Den Tiger in den Tank und die Bullen im Nacken! Das ist Tierliebe.

Da die gewerblichen Geflügelhändler wegen der Auflagen abgewandert sind, ist es etwas ruhiger geworden. Aber trotz allem ist der Andrang immer noch groß. Kleintiere und Zubehör gibt es massenhaft. Meist aus Hobby-Zucht. Natürlich auch Futter- und Pflegemittel. Ich hab da immer ein zwiespältiges Verhältnis zu solchen Veranstaltungen. Einerseits freut es mich, wenn Tiere die Chance auf ein schönes Zuhause bekommen. Andererseits frag ich mich natürlich auch, was aus nicht verkauften Lebewesen wird? Und wie wirkt sich der Rummel auf die Psyche von Hund, Katze, Maus letztendlich aus. Es gibt gute Händler, da leben die Viecher artgerecht in natürlicher Umgebung. Für andere ist das nur Ware. Aber so ist die Welt. Und manche Vierbeiner fahren ja auch im Taxi zum neuen Heim, wie die zwei Ponys auf dem Bild. Da fragt man sich dann doch, wer mehr Verstand hat. Pferde sollen ja sehr klug sein.       

Bauern- und Kleintiermarkt

Wellensittiche auf dem Markt (Bild: eigen)

Besucher sind doch recht zahlreich - Für schlechtes Wetter ist die Indoor-Erlebnishalle ganzjährig geöffnet.

Die Indoorhalle ist ideal für Kindergeburtstage. Kletterwände, Karussells, Trampolin und Gastronomie sind top in Schuss und warten auf Sie. Dieser Erlebnispark ist etliche Nummern kleiner, als das Pleitemodell am Nürburgring. Und das ist gut so. Seit mehr als 20 Jahren geht das Konzept auf. Und nach und nach wurde mit Augenmaß erweitert. Hier wurden keine Millionen Steuergroschen beerdigt. Hier können Familien mit Kindern sich den ganzen Tag amüsieren. Es gibt Spielplätze zum Toben. Die Geräte erinnern mich an meine Kindheit. Aber muss es denn immer das größte Riesenrad sein oder die schnellste Achterbahn? Die Kleinen haben Spaß an Bewegung, denen ist die Zeit mit den Eltern wichtiger als Rekordfahrten.    

Da sind die lieben Kleinen aber abends rechtschaffen müde.

Übersetzung: Du darfst die Ziege streicheln! (Bild: eigen)

Ganz besonders seltene Exoten wie die Bayrische Landgans kann man hier füttern.

In der Freiflughalle kommt man den stolzen Tieren ganz nahe. Die sind Besucher gewohnt. Ob Eulen. Kraniche, Störche, Sittiche, Pfauen oder das ganz normale Zwerg-Wyandott-Huhn, alle leben hier so natürlich und weiträumig es eben geht. Alles ist gut beschildert, so kann man auch noch etwas lernen. Wo die Tiere herkommen, was sie gerne fressen, wielange sie brüten und noch einiges mehr. Es gibt einen Bauerngarten zu bestaunen, da wurde sogar ich neidisch. Für Stadtkinder ist das ein Erlebnis der Extraklasse. Ja, Spinat wächst nicht in Pappkartons in Tiefkühltruhen! Der Park bietet kostenlos die Nutzung von Grillhütten an. Das ist ideal für Familien- oder Betriebsausflüge. Am Eingang stehen Bollerwagen für den Transport von Sachen bereit. Im Frühjahr ist die Anlage besonders schön, wenn alles blüht. Die Wege sind befestigt und ordentlich. Eine sogenannte "Bergbahn" transportiert Ältere oder Gehbehinderte ins Tal. Toiletten und Gastronomie sind ausreichend und sehr gepflegt.    

Seltene Vögel aus aller Welt sind zu bewundern - Flamingos, Turmfalken und Schwarzstorch warten auf Euch

Bunt und schön (Bild: eigen)

Affen aus 1 Meter Entfernung ohne Zaun dazwischen zu knippsen geht nur hier

Frau Nilsson mit Kind (Bild: eigen)

Zum Schluss kommen natürlich die Affen. Ist schon ein seltsames Gefühl mit Berberaffen auf Du und Du zu sein,

Die zwei kommen eindeutig aus der Türsteherszene. Taschenkontrolle inklusive. So nach dem Motto: "Du komms hier nich rein!" Aber es ist toll in einem Gehege mit diesen Tieren zu spazieren. Die scheren sich auch kaum um uns. Nur wer füttert, der wird auch beklaut. Also besser gleich alles hergeben. Nachlaufen bringt nichts, und stärker sind die auch noch als wir. In einem anderen Gehege sind Totenkopfäffchen. Eigentlich Eichhörnchenaffen. Pippi Langstrumpfs Affe Herr Nilsson war so einer. Oder die seltenen Lisztaffen. Witzig sind auch die Erdmännchen oder der Nasenbär. Aber kommt doch selber, seht, staunt und erholt euch an einem schönen Wochenende.

 

Euer Vortester Merlin.    

Man sieht und spührt, dass es den Tieren gut geht.

Auch Schildkröten räkeln sich in der Sonne (Bild: eigen)

Autor seit 5 Jahren
275 Seiten
Laden ...
Fehler!