Von Saarbrücken über Hamburg und Weimar nach Erfurt
Am 27. Januar startete bereits der erste neue Tatort in Saarbrücken. Devid Striesow und Elisabeth Brück klärten in dieser Folge den Fall "Melinda" auf. Kaum haben sich die Zuschauer an das neue Kommissaren-Paar gewöhnt, wartet auch schon das Nächste auf seinen Auftritt. Denn am 10. März werden Til Schweiger und Fahri Yardim als Hamburger Kommissare zu sehen ein.

Auch Nora Tschirner und Christian Ulmen werden die Tatort-Serien dieses Jahres bereichern. Sie stehen als Lessing und Kira Dorn vor der Kamera und werden in Weimar für die Aufklärung brisanter Fälle sorgen. Wie der Mitteldeutsche Rundfunk ankündigte, wird es sich dabei vorerst um eine einmalige Ausstrahlung handeln. Vorgesehen ist dafür die Zeit um Weihnachten. Auch in Erfurt wird ab Ende 2013 ermittelt. Dafür werden Alina Levishin, Fridrich Mücke und Benjamin Kramme zuständig sein.



Insgesamt 22 Tatort-Schauplätze im deutschen Sprachraum
Mit diesen neuen Darstellern steigt die Anzahl der Ermittlerteams auf insgesamt 21 an. Sie verteilen sich auf Städte im gesamten deutschen Sprachraum von Luzern, über Wien und München, bis nach Wiesbaden, Leipzig und Kiel. Die etwa 35 Folgen pro Jahr werden in Zukunft also noch abwechslungsreicher. Allerdings muss man dadurch natürlich auch immer länger auf die nächste Ausstrahlung des Lieblings-Kommissaren-Teams warten. Dank der vielversprechenden neuen Charaktere und spannenden neuen Drehorte wird die Wartezeit aber mit Sicherheit wie im Flug vergehen.

Mit den Newcomern in diesem Jahr reist die Serie neuer Kommissare aber längst nicht ab. Auch weitere Sendegebiete planen bereits den nächsten Tatort-Coup. Auch der bisher nur mit dem Münchner Tatort vertretene Bayerische Rundfunkt gab bereits bekannt, ab 2014 ein Team in Franken in die Startlöcher schicken zu wollen. Damit wären nunmehr 22 Orte auf der Tatortlandkarte vertreten.

Der Tatort als Event
Die Entwicklung des Tatorts schreitet also unaufhaltsam voran. Ob sich das ins Boot holen bekannter deutscher Schauspieler für das Sendekonzept zum Fluch oder Segen entwickeln wird, bleibt abzuwarten. Doch charakterliche Veränderungen – sei es durch neue Ermittlerteams und Standorte oder neue Drehbuchautoren und Regisseure – gehören seit jeher zum Konzept des Tatorts und sind bekanntermaßen Teil der Erfolgsgeschichte. Fakt ist: Kein anderes Sendekonzept schafft es so viele verschiedene Menschen seit bereits über 850 Folgen immer wieder gemeinsam vor den Fernseher zu locken.

Bildquelle: de.wikipedia.org/wiki/Tatort_(Fernsehreihe)

Autor seit 4 Jahren
44 Seiten
Laden ...
Fehler!