Terracotta in der Antike und im Römischen Reich

In der Antike war Terracotta ein beliebter Werkstoff, nicht nur für Gebrauchsgegenstände, auch als Material für Böden oder Dachpfannen. Es entstanden Terracotta-Reliefs, Skulpturen und Sarkophage. Für das Römische Reich, das wertvolle Tonvorkommen besaß, war Terracotta ein wichtiges Exportgut.

Mediterranes Lebensgefühl

Mit Terracotta verbinden wir südländischen Flair, denn dieser unglasierte Ton wird im Mittelmeerraum schon seit Jahrhunderten für Fliesen, Gefäße und Kunstobjekte verwendet. Die höchste Vollendung des Tons wird Impruneta genannt, nach dem italienischen Ort Impruneta in der Toskana, der Wiege des Terracotta-Handwerks, wo es den besten und gehaltvollsten Ton zu finden gibt. Impruneta ist wasserdicht und frostsicher und brilliert durch seine natürliche Eleganz.

Liebevoll gestalteter Wohn- und Gartenbereich - Terracotta auf Terrasse und Balkon

Terracotta-Formen werten Ihren Wohnraum auf, sie strahlen durch ihre warmen Nuancen ländliches Ambiente aus und laden dazu ein, sich gemütlich niederzulassen. Amphoren und Wandbilder aus Terracotta tragen dazu bei, sich wohlzufühlen und ein Terracotta-Pflanzkübel machen jeden Außen- und Innenbereich zu einem Blickfang.

Terracotta-Pflegetipps - Was tun bei Terracotta-Kalkausblühungen?

Manchmal bilden Terracotta-Töpfe weiße Ausblühungen. Wer diesen Vintage-Look nicht mag, sollte seine Blumentöpfe über Nacht in eine Wasserlösung mit Zitronensäure oder Essig einweichen. Dann lassen sich diese weiße Flecken am nächsten Tag leicht mit einer Bürste entfernen. Impruneta-Terracotta bildet keine Ausblühungen. Wer keine teuren Impruneta-Terracotta-Gefäße hat, kann diese nachträglich imprägnieren. Diese Lösung kann man im Pflanzen- bzw. Baumarkt kaufen und sollte Innen- und Außenseite des Topfes damit bestreichen.

Arrangement of Dahlias in a Terracotta Goblet (Bild: Roland Krieg / AllPosters)

Damit verschließen sich die Poren und der Terracotta ist einerseits gegen Ausblühungen gefeit und andererseits auch gegen Frost geschützt. Diese Imprägnierung muss allerdings alljährlich wiederholt werden.

Überwintern von Ton-Töpfen

Wenn Sie Pflanzen in Terracotta-Töpfen draußen überwintern, sollten Sie darauf achten, dass die Wurzelballen nicht zu feucht sind, da das Wasser dann gefrieren, der Topf Risse bekommen oder sogar gesprengt werden kann.

Worauf beim Kauf achten?

Achten Sie beim Kauf darauf, dass die Terracotta-Formen bei Verzierungen eine gute Verarbeitung aufweisen und dass die Form oder das Gefäß keine Risse hat. Ein Gefäß sollte einen hohen Klang haben, wenn man dagegen klopft. Übrigens spielt auch die Form für den Frostschutz eine Rolle, denn Töpfe und Kübel, die nach oben hin weiter werden sind am sichersten, denn dann kann sich die gefrorene Erde ungehindert nach oben ausdehnen.

Autor seit 5 Jahren
103 Seiten
Laden ...
Fehler!