Seit wann gibt es diese Spezialität?

Im 16. Jahrhundert wurde in Tirol durch die Armut der Bevölkerung der Semmelknödel geboren. Das karge Leben der Bauern in den Bergen zwang die Menschen das zu essen, was der eigene Hof bereitstellte. Dies waren Milch, Eier, Speck, Mehl, Brotreste und Kräuter. Sie mischten all diese Zutaten zusammen, machten daraus runde Formen und kochten diese in siedendem Wasser. Diese Speise wurde so beliebt, dass es Dienstag, Donnerstag und Samstag auf den Mittagstisch kam.

Woher stammt der Name?

Der Name Knödel leitet sich vom lateinischen Wort nodus für Knoten ab. Im Mittelhochdeutsch entwickelte sich  knode, knode ein Begriff für Knoten oder Hügel ab. In Verkleidungsform entstand im Spätmittelalter das Wort "knödel".

 

Wer hat den Namen Tiroler Knödel gegeben?

In der Haller Stadtchronik  kann man nachlesen, dass aus einer Legende nach eine Wirtin aus dem Gasthaus " Zu den drei Lilien" in Hall in Tirol hungrigen Soldaten von Kaiser Karl V diese Mahlzeit serviert hatte. Die Frage, was das denn für ein Gericht sei, antwortete die Wirtin:"Tiroler Knödel ". 

Gibt es noch Geschwister und Verwandte?

Ja, es gibt so viele Verwandte, dass man sie gar nicht alle aufzählen kann. Die bekanntesten Familienmitglieder sind Kartoffel, Servietten, Topfen, Grieß, Fleisch, Germ, Leber- und Kaspressknödel.  Außerdem gibt es noch die pikanten Neffen mit Kraut, Faschierten, oder Spinat. Die süßen Nichten die Früchte in sich haben, wie zum Beispiel mit Erdbeeren.  Noch dazu kommen die Schwestern in Europa. Die Gnocchi in Italien, sowie die slawischen Knedliky und in Norden Deutschland die Klöße. 

Zubereitung:  Damals und Heute

Früher hatte man den  Knödel zuerst in Schmalz hellbraun gebacken, dann in die Suppe gelegt und überkocht. Wurde er nur gekocht, nannte man den Knödel "Schneiderknödel", weil er weniger ausgiebig und sättigend war und für die Arbeit des Schneiders reichte. In der Fastenzeit aß man das Gericht ohne Speck. Heute wird er sehr gerne als Beilage oder Hausmannskost mit Salat oder Sauerkraut serviert, dafür wird er größer geformt.  

 

 

Rezept: Tiroler Knödel

Zutaten:                 Zubereitung:

200 g Knödelbrot  In das Fett die gehackte Zwiebel und Petersilie kurz anrösten. Die Milch mit den Eiern 

1 Zwiebel                und das Salz absprudeln. Das Selchfleisch klein würfelig schneiden und alle Zutaten 

Petersilie                mit dem Knödelbrot mischen und anziehen lassen. Nach Bedarf Mehl dazu geben. 

60 g Fett                  Danach Knödel formen und außen leicht einmehlen.  In das kochende

1/8 l Milch                Salzwasser geben und ca. 15 Minuten vorsichtig kochen lassen.

2 Eier                        

Salz

Mehl

150 g Selchfleisch

Autor seit 9 Jahren
34 Seiten
Laden ...
Fehler!