Für das Design gelten im Prinzip genau die gleichen Regeln, die wir bei der Wahl einer Indoor-Tischdecke auch auswählen würden. Sie muss in erster Linie zum Anlass passen und natürlich auch in Farbe und Muster zur Umgebung. In diesem Falle eben nicht zum Wohnzimmer, sondern zum Garten oder zur Terrasse.

Große Auswahl an Material und Design

Dabei gilt natürlich in erster Linie: erlaubt ist, was gefällt! Für ein gemütliches Sonntagsfrühstück auf der Terrasse mögen wir vielleicht eine Tischdecke mit einem romantisch verspielten Blumenmuster. Das abendliche Grillen mit Freunden findet eher an einem rustikal gedeckten Tisch mit kariertem Tischtuch statt, wie wir es auch oft in Biergärten sehen. Für eine Hochzeitsfeier oder eine ähnlich festliche Veranstaltung benötigen wir edlere Tischdecken - meistens einfarbig und etwas edler. Auch dafür gibt es viele passende Outdoor-Tischdecken zur Auswahl. Ausschlaggebend ist letztendlich das Material.

Sonne und Feuchtigkeit 

Gartentischdecken sind oftmals der Sonne ausgesetzt und sollten daher über einen Lichtschutz verfügen, damit sie von der Sonne nicht ausgebleicht werden. Auch wenn wir nicht vorhaben zu kleckern, sollte eine Outdoor-Tischdecke auch gegen Feuchtigkeit und Schmutz geschützt sein - zu oft fliegen Pollen, Blüten oder Schmutz darauf oder sie bekommt sogar einen kräftigen Regenguss ab. Dann ist es natürlich besser, wenn man sie nicht gleich in die Wäsche geben muss, sondern einfach an Ort und Stelle abwischen kann.

Plastik, Wachstuch, Papier oder Stoff?

Leider sieht ein solcher Schutz oft nach Plastik aus, so praktisch es auch ist. Mittlerweile gibt es aber auch textilähnliche Stoffe, die nicht nach Plastik, sondern nach Gewebe aussehen und die sich zumindest leichter reinigen lassen als herkömmliche Indoor-Tischdecken aus Baumwolle oder anderen Textilien. Viele sind mit Fleckenschutz und überdies schimmelresistent. Das ist wichtig, denn während eine herkömmliche Textildecke Luftfeuchtigkeit aufnimmt, bildet sie leicht Schimmel, wenn sie nicht schnell genug trocknen kann. Diese Gefahr besteht bei Gartentischdecken weniger, egal aus welchem Material sie letztendlich besteht.

Denn je nach Geschmack und Geldbeutel haben wir hier die Wahl: Wachstuchdecken oder solche aus Plastik oder Papier sind günstig zu haben. Etwas mehr Geld ausgeben muss man, wenn man sich für textiles Gewebe entscheidet, welches dann aber auch hochwertiger und edler aussieht und auch auf dem Tisch im Haus eine gute Figur macht.

Wer eine Tischdecke für den Garten sucht, muss sich nicht beschränken, was Farbe, Material und Design betrifft. Mittlerweile gibt es ein so großes Angebot, dass für jeden Anlass die passende Outdoor-Tischdecke dabei ist. Und zwar in allen denkbaren Variationen... rund, rechteckig, quadratisch, als Läufer, oval,... Vor allem mit diesen Formen kann man schön variieren, wenn man verschiedene Decken miteinander kombiniert.

Sonja, am 17.08.2018
0 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Autor seit 8 Jahren
340 Seiten
Laden ...
Fehler!