Der richtige Ort für die Außenküche

Eine rustikale gemauerte Außenküche ist im Normalfall fest verbaut und nach dem Aufstellen nicht mobil. Da man sie nicht allzu leicht einfach an einem anderen Ort aufstellen kann, ist es wichtig, bereits vor dem Kauf oder vor dem Bau den richtigen Ort auszuwählen. Die folgenden Punkte müssen hierbei berücksichtigt werden:

  • Wie viel Platz braucht die Außenküche und wie viel Platz muss außen herum noch sein?
  • Ist der Untergrund geeignet?
  • Ist eine problemlose Zuleitung mit Gas, Strom und Wasser möglich?
  • Wie geschützt muss die Outdoor-Küche stehen?

Mit dem Fundament steht und fällt der Stand der Außenküche

Das wichtigste beim Aufbau einer Außenküche ist das Fundament. Eine Outdoor-Küche ist schwer und benötigt auf jeden Fall einen stabilen Untergrund. Würde die Küche auch nur ein bisschen einsinken, wären Risse in den Arbeitsflächen die Folge, die Ebenen würden sich verschieben oder auseinanderdriften und die Fugen reißen. 

 

Deswegen gehört unter jede Gartenküche ein Boden aus stabilen Materialien (Pflastersteine, Beton,...) und das ganze auch auf einem soliden Fundament. Ein Gartenbauer oder Statiker hilft weiter, wenn es darum geht, eine schon vorhandene Terrasse und deren Untergrund auf die dafür benötigte Festigkeit zu überprüfen.

Beleuchtung und Schutz

  • Viele Feiern finden bis in den Abend hinein statt. Klar, dass dann auch hin und wieder bei Dunkelheit der Ofen angeworfen wird. Eine Photovoltaik-Anlage kann für die Beleuchtung in der Außenküche sorgen oder man führt diese eben durch den normalen Stromanschluss herbei.
  • Ein Schutz von oben muss sein, eine Überdachung ist für eine Gartenküche sehr sinnvoll. Gerade wenn elektrische Geräte vorhanden sind oder die Kochstelle nicht gegen Regen geschützt ist ist das ein wichtiger Punkt. Entweder gönnt man der Außenküche gleich beim Bau eine Überdachung oder man wählt den Standort schon so aus, dass sie unter einer bereits vorhandenen Überdachung steht. Auch die häufigste Windrichtung ist zu beachten, damit die Gäste der Gartenparty nicht automatisch im Rauch sitzen oder die Hauswand eingerußt wird. Brennbares sollte auch nicht unmittelbarer Nähe stehen.

Die Grundausstattung der Außenküche

  • Kohlegrill oder Gasgrill
  • Arbeitsplatte zum Schneiden, Vorbereiten und Ablegen
  • Spülbecken mit Wasseranschluss für Trinkwasser und für Abwasser
  • Schränke als Stauraum und für die Aufbewahrung von Geschirr, Gewürzen, ...

Diese Bestandteile lassen sich noch selber im Baumarkt besorgen und kombinieren. Eine richtige fertige Außenküche, die nicht nur nach einem besseren Grillplatz aussieht, ist einheitlich und hat meistens noch weitere Elemente:

  • Kühlschrank
  • Backröhre
  • Kochfeld
  • Warmwasseranschluss oder Durchlauferhitzer
  • Bar bzw. Schankanlage
Sonja, am 31.03.2018
0 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Amazon Produktbild (Kochen in der Spülmaschine! Ein Beispiel für den unkonventionellen ...)

Autor seit 6 Jahren
331 Seiten
Laden ...
Fehler!