Unbewusste Übernahme von geschickter Manipulation geschieht heute schon

Der Amerikaner Vance Packard war der Erste mit seinem Buch "The Hidden Persuaders1" oder "Die geheimen Verführer" (ein Bestseller), der die Sicht der Verbraucher auf die Werbung veränderte. Es beleuchtete die mentale Manipulation. Die gleiche Manipulation, die ein Anti-Sektengesetz bereits 1957 in Amerika verbot.

Im zweiten Teil seines Buchs "Der manipulierte Bürger" weist Packard auf neue Methoden der politischen Werbung und der Mitarbeitermotivation in den großen Konzernen hin. Manipulation und Überwachung werden bereits im großen Stil erprobt. George Orwell lässt grüßen. Seine Visionen werden immer schneller Realität. Mit einem Unterschied, unsere vorgeblich demokratischen System-Führung, in Wirklichkeit der Ultra-Liberalismus, hat im Gegensatz zur kommunistischen gewaltsamen Unterdrückung begriffen, wie man die Massen sanft in einer Art der freiwilligen Schock-Starre und friedlichen Unterwerfung halten kann. Aldous Huxley schrieb, der zum Klassiker avancierte melodramatische Schlachtruf von Patrick Henry: "Freiheit oder Tod" ist der allgemeinverbindlichen Anordnung gewichen: "Gebt uns Fernsehen und Hamburger, aber erspart uns die Verantwortung für unsere Freiheit zu übernehmen!" Ohne Widerspruch sehen wir heute zu, wie unser aller Schicksal in die Hände von nicht demokratisch legalisierten Eurokraten gelegt wird. Eine ehemalige SED- Parteigängerin, die von unseren manipulativen Medien zur "mächtigsten Frau der Welt" gekürt wurde, nimmt sich heraus, MACHT abzugeben. Eine Macht, die ihr eigentlich nur verliehen wurde und vom Souverän, dem Volke, ausgeht. Und wir schauen Adam sucht Eva bei RTL. Die Verblödung funktioniert.

 

Eine der wenigen TV-Frauen, die sagt was sie denkt

Dauerberieselung stört das aktive Denken.

Vance Packard war Soziologe und wohl Amerikas populärster Sittenforscher. Für viele seiner Zeitgenossen war er ein Spinner und Populist, für Andere aber ein ernstzunehmender und respektierter Gesellschaftskritiker und Autor. Liest man heutzutage seine Bücher und folgt seinen Aussagen und seiner Kritik an Politik, Industrie und Gesellschaft, ist man geneigt anzunehmen, Packard habe die Bücher erst vor ein paar Monaten geschrieben. Er nennt wie kaum ein Anderer in seiner frühen aktiven Schaffensphase der 50er, 60er und 70er eklatante Missstände und Personen beim Namen und ist dabei schonungslos offen. Seine ins Mark treffenden Analysen gepaart mit visionärem Blick in die Zukunft machen ihn zum Mahner und Warner. Ist es nicht heute so, dass wir permanent manipuliert werden? Packard deckt auf, wie sich Wirtschaftler und Politiker mit Hilfe der Tiefenpsychologie sozusagen einen Nachschlüssel zu unserem Unterbewusstsein angefertigt haben. Sie stehen an der Schalttafel unseres Innenlebens und steuern mit geübten Griffen als "geheime Verführer" nicht nur unseren Verbrauch, unsere Wunschwelt, unsere Mußestunden, sondern auch unsere politischen Entscheidungen. Dazu kommt die Steuerung von außen. Amerika als Leadership ist eine Imperialmacht. Das sollten wir nie vergessen. Und wie viele unserer Politiker in transatlantischen Verbindungen sind und nur Befehle ausführen, kann man sich denken. Dafür werden sie mit hochdotierten Pöstchen belohnt. Die Krümel von des Kaisers Tafel halt.

Es ist wahr! Ich habe es im Fernsehen gesehen. Schön wärs.

Um ein Volk oder einen Konkurrenten zu beherrschen, muss man ihn nicht unbedingt militärisch bezwingen. Im alten Rom gab es schon die Technik von "Teilen und Herrschen". Divide et impera (lateinisch für teile und herrsche) ist eine Redewendung im lateinischen Imperativ; sie empfiehlt, eine zu besiegende oder zu beherrschende Gruppe (wie z. B. ein Volk) in Untergruppen mit einander widerstrebenden Interessen aufzuspalten. Und Deutschland ist mehr als gespalten. Ost und West, Rechts und Links, SUV oder E-Mobilität, Windkraft oder Atom, Kohle oder Solar und neuerdings auch Jung gegen Alt. Das Ganze begleitet von immer dümmlicher werdenden Fernsehserien und und einer manipulativen Nachrichten-Übermittlung. Diskussionen erscheinen unmöglich geworden. Wer nicht der gültigen, vorgegeben Mainstream-Meinung ist, der ist Rechtspopulist, Klimaleugner oder zu alt und sollte gleich eingeschläfert werden. Die alten weißen Männer sind an allem schuld! Kinder haben die Weißheit mit Löffeln gefressen, wollen aber selber auch auf nichts verzichten und Lösungen sind auch nicht ihr Ding. Aber Argumente werden gar nicht zugelassen, Diskussionen werden durch Trillerpfeifen und Totschlag-Argumente ersetzt. Und Meinungen werden mit Pflastersteinen, Brandbeschleunigern und Baseballschlägern übermittelt. Kaum einer merkt, dass das, was er für seine unumstößliche Wahrheit hält, nur ein eingeimpftes Produkt namens Manipulation ist. Und er sich zum Handlanger von fremden Interessen macht. Auf jeden Fall gibt es weltweite Thinktanks, deren Aufgabe es ist, uns gegeneinander zu hetzen.

Unser Gehirn ist keine Seife, die durch Nutzung abnimmt. Die Frage Cui bono, wem nützt es, sollte grundsätzlich immer zuerst gestellt werden!

 

Autor seit 8 Jahren
316 Seiten
Laden ...
Fehler!