Was wird benötigt?

  • Einfaches, weißes Papier
  • Reißzwecken
  • Ruten von Sträuchern (z.B.: Esche oder Weide)
  • Salatöl
  • Küchenpapier
  • Fingerfarben
  • Klebstoff
  • Schere

Schritt 1: Papier zurecht schneiden

Als Schablone dienen hierfür für kleine Kinder, die noch nicht mit einem Zirkel umgehen können, kleine Untersetzteller oder ähnliche, runde Gegenstände, die Sie im Haus haben. Es müssen nämlich auf dem weißen Papier Kreise aufgezeichnet werden, die anschließend ausgeschnitten werden sollen. Die Kreise sollten keinen größeren Durchmesser als etwa 20 Zentimeter haben.

Außerdem brauchen wir ausgeschnittene Herzen. Dafür am Besten das Papier zuerst falten und dann an der Faltlinie entlang die Form eines halben Herzens ausschneiden. Wenn man es dann auffalten, so ergibt sich ein schönes, gleichmäßiges Herz. Sie kennen dies sicher von Valentinsbasteleien :)!

Schritt 2: Papier bemalen

Natürlich könnte man einfach von vornherein buntes Papier verwenden, aber so macht es den Kindern auf jeden Fall mehr Spaß! 

Die ausgeschnittenen Kreise werden später die Blüten, deswegen müssen sie auch dementsprechend bemalt werden, am Besten mit Fingerfarben. Ein Tipp: Lassen Sie Ihr jüngeres Kind zwei Farben auswählen, die es dann je Blüte zur Verfügung hat, denn sonst werden alle Blüten braun :), wenn das Kind zu viele Farben mischt und das Ergebnis wird eher frustrierend. Gerne können Sie mit Ihrem Kind einige Blumen in Bilderbüchern betrachten, um Ihre Farben auszuwählen. Toll sieht es aus, wenn die Mitte des Kreises gelb bemalt wird, denn so enstehen später schöne Staubgefäße.

Die ausgeschnittenen Herzen werden mit grüner Fingerfarbe bemalt, denn die stellen später die Blätter dar.  

Schritt 3: Der Clou: Das Speiseöl kommt ins Spiel

Wenn die Blätter getrocknet sind, dann wird Küchenpapier in Salatöl getaucht. Vorsicht, nicht zu viel Öl verwenden! Mit dem Küchenpapier bestreichen wir dann unsere Papierkreise und Herzen. Warum? Erstens bekommen die Farben dann einen tollen Glanz und zweitens werden Sie etwas wasserabweisender, sodass die Blumen später auch bedenkenlos mit echten Blumen in einer Vase gemischt werden können. Überschüssiges Öl, das das Papier nicht mehr aufnimmt, sollte mit trockenem Küchenpapier abgetupft werden! 

Schritt 4: Blütenblätter vorbereiten

Der Kreis wird immer wieder in der Mitte gefaltet, so dass ein Halbkreis entsteht, weiter bis zu einem Viertel, bis man einen Achtelkreis hat. Dieser muss so in Form geschnitten werden, dass eine Blütenblattform entsteht.

Dann entfalten Sie die Blüte und schneiden Sie sie einmal bis zur Mitte ein, genau zwischen zwei Blütenblättern.

So geht das:

1. Falten zu einem Halbkreis

Schritt 5: Fertigstellen der Blume

Nachdem Sie mit der Schere zwischen zwei Blütenblättern bis zur Mitte eingeschnitten haben, kann ein Blütenkelch geformt werden. Dieser wird befestigt, indem man die zwei Blütenblätter, zwischen denen geschnitten wurde, übereinander klebt.

Die fertige Blüte sollte dann am Ende der Rute befestigt werden. Das funktioniert am Besten mit einer Reißzwecke. Die herzförmigen Blätter muss man nur einmal falten, dann können sie um die Rute gelegt und festgeklebt werden.

Und fertig ist die Blume!

Autor seit 4 Jahren
406 Seiten
Laden ...
Fehler!