Im Prinzip sind alle Verschlussmechanismen moderner Markentresore sicher. Egal, ob Sie Tresore im Internet kaufen oder bei einem Fachhändler, bei Tresoren gibt es Qualitätsunterschiede, man sollte hier besser etwas mehr ausgeben. Darüber hinaus haben die unterschiedlichen Varianten jeweils ihre Vor- und Nachteile. Letztlich ist das auch eine Preisfrage, je wertvoller der Inhalt, desto hochwertiger sollte auch das Schloss sein.

Die sicherste Verschlussvariante: das Elektronikschloss

Ein wirklich guter Tresor ist heute mit einem Elektronikschloss ausgestattet. Diese Variante gilt als die sicherste, ist allerdings auch teurer als die beiden anderen Verschlussarten. Auch hier muss eine Zahlenkombination zum Öffnen eingegeben werden, dies geschieht jedoch elektronisch über einen Ziffernblock. Bei guten Modellen ist die Bedienung sehr komfortabel. Einige Modelle sind zusätzlich mit einem Notschloss ausgestattet, falls die Tastatur beschädigt wurde.

Mechanisches Zahlenschloss

Dieses Schloss kennen die meisten Menschen aus Filmen. Da kein Schlüssel benötigt wird, entfallen die Nachteile des Doppelbart Sicherheitsschlosses. Natürlich muss man sich den Zahlencode merken. Üblicherweise wird ein solches Schloss mit einer Zahlenkombination aus mindestens drei Zahlen zwischen null und 99 gesichert. Die Kombinationsmöglichkeiten überschreiten die Million, so dass es äußerst unwahrscheinlich ist, dass ein Einbrecher die Zahlenkombination zufällig entschlüsselt. Verwenden Sie aber auf keinen Fall Zahlenkombinationen, die herleitbar sind wie Geburtsdaten Ihrer Kinder, Ihr Kennzeichen oder die Postleitzahl.

Die Zahlen lassen sich nicht ganz so einfach einstellen. Dazu ist eine ruhige Hand erforderlich und das Öffnen und Schließen nimmt etwas Zeit in Anspruch. Dies ist vor allem dann nachteilig, wenn der Tresor im Alltag regelmäßig geöffnet und geschlossen werden soll.

Tresore mit einem mechanischen Zahlenschloss werden heute kaum noch gekauft, da sie umständlich sind und das elektronische Zahlenschloss diese Variante abgelöst hat.

Tresorschloss mit Schlüssel: das Doppelbart Sicherheitsschloss

Neben dem Zahlenschloss ist das Doppelbart Sicherheitsschloss die am häufigsten verwendete Verschlussmethode für Tresore in Privathaushalten. Es wird mit einem Doppelbartschlüssel verschlossen. Der Vorteil ist hier, dass man sich keine Zahlenkombinationen merken muss. Sicher sind die Schlösser im Prinzip auch, wobei sie natürlich mit entsprechendem Werkzeug auch geknackt werden können. Da dies aber viel Zeit in Anspruch nimmt, bieten sie bei gewöhnlichen Einbrüchen durchaus einen akzeptablen Schutz. Tresore mit Schlüssel haben einen entscheidenden Nachteil: Der Schlüssel muss an einem sicheren Ort aufbewahrt werden. Es kommt leider häufiger vor, dass Einbrecher das Haus oder die Wohnung verwüsten, weil sie den Schlüssel für den entdeckten Tresor suchen. Es empfiehlt sich, den Schlüssel bei sich zu tragen, aber besser in einem Schlüsseletui und nicht offen am Schlüsselbund. Sonst ist für geschulte Augen in Alltagssituationen durchaus ersichtlich, dass Sie zuhause einen Tresor haben.

Autor seit 5 Jahren
1023 Seiten
Laden ...
Fehler!