Hospental

Hospental auf 1.500 Meter über Meer liegt am Fuß des Gotthardpasses und mitten in einem Gebiet mit 7 schönen Alpenpässen. In der Umgebung haben die vier Flüsse Rhein, Rhone, Reuss und Ticino ihre Quelle. In dieser Lage ist Hospental ein guter Ausgangspunkt für Wanderungen und Touren über die Pässe mit Fahrrad, Motorrad oder Auto. Wobei das Postauto als Aufstiegshilfe für Radler und Rad zu nutzen ist. Und dann laden wie zu Zeiten der Säumer auch heute gemütliche Gasthäuser zur Einkehr. Denn dank der Umgehungsstraße ist Hospental noch immer ein idyllisches Bergdorf.

Die Herren von Hospental aus dem Klosters Disentis wohnten früher in dem von weitem sichtbaren mittelalterlichen Wohnturm. Sie erhoben die Abgaben ein und hielten Gericht. Dieser Turm von Hospental ist noch heute das Wahrzeichen des Dorfes.

Sehenswert ist die barocke Pfarrkirche Maria Himmelfahrt von 1708 mit ihren prunkvollen Altären. Am Dorfrand stehen die Kapelle und das Pfrundhaus St. Karl. Die barocke Kapelle aus dem Jahr 1721 wurde 1907 in neubarockem Stil renoviert.

Realp

Natur und Ruhe bietet das kleine Bergdorf am Ende des Urserntals vor dem Furkapass. Ein Golfplatz und die Dampfbahn Furka-Bergstrecke, die hier ihren Ausgangspunkt hat, sind zwei Attraktionen. Bergwanderer finden in der Furkaregion mehrere Berghütten.

Der Furkapass verbindet Uri mit dem Wallis. Der lädt zur Passfahrt mit dem Postauto, das im Sommer über den 2.436 Meter hohen Pass verkehrt. Und auch für sportliche Radler ist der Furkapass mit rund 900 Höhenmetern eine Herausforderung.

Zwischen Realp und Andermatt gibt es über 20 km sorgfältig präparierte Langlaufloipen und in Realp steht gibt es Biathlonanlage. Um Realp gibt es über 20 Skitouren. Und tief verschneite Winterwanderwege gibt es rund um das Dorf. Besonders beliebt ist der Weg Tiefenbach mit dem Panorama der Alpengipfel vor dem Hotel Tiefenbach.

Weiter ist Realp die östliche Station des Autoverlads durch den Furka-Basistunnel nach Oberwald im Wallis. Mit dem Autozug geht es schneller hinüber ins Goms als über den Furkapass, der außerdem im Winter nicht passierbar ist.

Blick auf Realp (Bild: haros)

Göschenen

Göschenen ist die oberste Gemeinde auf einer Höhe von 1.100 Metern im Urner Reusstal. Das Dorf befindet sich vor dem Nordportal des Gotthardtunnels und ist ein guter Ausgangspunkt für Wanderungen, Kletter- und Bergtouren sowie Wintersport.

Die Göscheneralp ist mit dem Stausee ist seiner reizvollen Landschaft ein Wander- und Klettergebiet. Die umgebenden Dreitausender mit Gletschern und stürzenden Bächen lädt zu Bergtouren.

Göschenen hat einen Bahnhof an der Gotthardstrecke der Schweizer Bundesbahnen (SBB). Von dort bringt die Matterhorn Gotthard Bahn Fahrgäste oder Wintersportler in wenigen Minuten hinauf nach Andermatt im Urserntal. Zwischen Göschenen und Erstfeld bietet der Gottardo-Wanderweg imposante Eindrücke in die Umgebung und vermittelt mit Informationstafeln und Aussichtsplattformen Wissenswertes über diese wichtige Bahnlinie.

Brücke bei Göschenen (Bild: haros)

Wassen

Wassen liegt an einem Kreuzpunkt von mehreren Alpenstrassen. Über den Sustenpass geht es von hier ins Berner Oberland. Via Göschenen geht es über den Gotthard ins Tessin. Der Oberalppass führt in den Kanton Graubünden und über die Furka geht es ins Wallis. Und dann führt noch die Gotthardbahn am Dorf vorbei. Und jeder Zug auf dieser Strecke passiert wegen der beiden Kehrtunnel Wassen dreimal. Und die Reisenden sehen die Kirche von Wassen auch dreimal aus unterschiedlicher Perspektive.

Die Gegend rund um Wassen ist ein beliebtes Wandergebiet. Vor allem das Meiental mit seinen Weilern zieht die Wanderer an. Die historische Sustenstraße führt bis auf die Passhöhe hinauf. Der Steinbruch Antonini oberhalb des Bahnhofs in Wassen entstand mit dem Bau der Gotthardbahn. Er erinnert als Freilichtmuseum an die Urner Steinbrüche.

Blick auf Wassen

Blick auf Wassen (Bild: haros)

Gurtnellen

Gurtnellen liegt zwischen dem Vierwaldstättersee und dem Gotthardpass im oberen Reusstal. Hier gibt es Natur pur und beste Erholung beispielsweise am Arnisee. Die Umgebung des Ortes ist ein beliebtes Wandergebiet. Das gilt besonders für den Weg von Arni nach Gurtnellen. Der führt durch Bergwald, Wiesen und an Alpgebäuden vorbei nach Gurtnellen-Dorf. Der Arnisee ist per Seilbahn ab Amsteg oder Intschi in wenigen Minuten erreichbar. Und wenn die Reisekasse sich dem Ende zuneigt, dann ist vielleicht ein Besuch des Goldwaschcamps "Lucky Nugget" angezeigt.

Andermatt

Über den Hauptort Andermatt wird in dem Beitrag "Andermatt - Erholung und Wintersport am Gotthardpass in der Schweiz" berichtet.

Autor seit 3 Jahren
195 Seiten
Laden ...
Fehler!