Höchste Grillzeit!
In der schönen Jahreszeit tuts ...

In der schönen Jahreszeit tuts eigentlich jeder richtig gern! Grillen ;-) (Bild: Efraimstochter / Pixabay)

Draußen essen!

Denn der Sommer bietet ja den schönen Vorteil, dass man draußen essen kann! Ein kleines "Picknick" auf der Parkbank während der Büropause… Schnell mal auch an einem normalen Abend unter der Woche was Kleines grillen auf Balkon oder im Garten… Gazpacho, die kalte Tomatensuppe der Spanier… Wer beginnt, darüber nachzudenken, merkt schnell, dass er auch selber zu vielen guten Ideen kommen wird!

Allgemein sind es vor allem die kleineren und vor allem schnell zuzubereitenden Gerichte, über die wir uns im Sommer freuen werden.

Allen voran vielleicht gegrillte Würstel plus Pommes (na ja: nicht wirklich einfallsreich…aber dennoch eine Art all time favorite), Toast Hawaii, gebackene Melanzani mit Tsatsiki, gegrillter Fisch mit Gemüse, das man eventuell auch am Grill zubereiten möchte – aber nicht muss.

Kalt essen?

Na ja, das dann vielleicht auch nicht. Aber wer gerne kalt isst, auch weil er es praktischer findet, greift dann zu lecker belegten Brötchen, auf die auch Radieschen und frische Tomaten sowie Gurken ihren Weg finden werden. Und das ist überhaupt so ein richtig schöner Vorteil des Sommers: jetzt kann man auf jede Menge frisches Gemüse zurückgreifen!

Das freut vor allem jene, die einen eigenen Garten haben, in dem sie auch Gemüse ansetzen. Und auch jene Urban Gardeners, die auf Balkon und Terrasse ihr eigenes Gemüse züchten, haben schon den einen oder anderen Vorteil – es macht Spaß, wenn man sieht, wie aus so einem kleinen Pflänzchen etwas ganz Großes wird! Unsere Favoriten, die ich niemals vergessen werde: als wir in der Stadtwohnung meiner Kindheit am Balkon ein paar Maisstauden herangezogen haben! Erst von den Nachbarn bestaunt und belächelt, hat dieses Modell später so mancher nachgeahmt…

Frisch aus dem Garten

Gazpacho, die beliebte Tomatensuppe aus Spanien, kann man mit Glück tatsächlich mit den Tomaten aus dem eigenen Anbau zubereiten! Und auch Spagettini mit grünen Bohnen (oder einfach Gemüse nach Wahl) sind lecker! Rigatoni mit Sommergemüse – das sollte man dringend probieren! Dazu kann man natürlich für die Sauce auf Dosentomaten zurückgreifen, das Gemüse nach Wahl kann man entweder zuvor mit etwas Zwiebel in Butter anschwitzen und dann die Sauce hinzufügen. Oder, was ich persönlich gerne mache: Gemüse klein geschnitten zusammen mit dem Zwiebel gleich in die Tomatensauce geben und kochen. Würzen nach Geschmack – wem Salz und Pfeffer alleine zu wenig sind, greift neben dem obligatorischen Knoblauch am besten zu verschiedenen sommerlichen Kräutern nach Wahl.Teigwaren nach Anleitung al dente kochen.

Fruchtknödel sind im Sommer ebenfalls eine gute Wahl! Dann sind die Früchte nämlich frisch von Strauch oder Baum – und das schmeckt man sofort! Auch bei gekauften.

Klassisches Sommeressen mit griechischem Einschlag
Mmmh... da bekommt eigentlich jeder ...

Mmmh... da bekommt eigentlich jeder Hunger! (Bild: Labedudel / Pixabay)

Grillzeit

Grillen kann man das ganze Jahr! Im Sommer bestechen dann andere mögliche Zutaten, dass es eventuell noch mehr Spaß machen wird!

Fisch ist auch gegrillt der Hit, und natürlich Fleisch nach Wahl… Würstel und die verschiedensten Gemüse, die man zuvor mit einer speziellen Marinade bestreichen kann. Da bleibt kein Wunsch offen, es ist unkompliziert und ein schöner Freizeitspaß!

Kulinarische Ideen, die man im Urlaub kennenlernen durfte (Griechenland, Italien, Spanien,Marokko…) kann man auch besonders gut im Sommer umsetzen!

Und auch sommerliches Fingerfood, egal ob fürs Picknick oder bei Gästen zu Hause, ist eine schmackhafte Idee – beispielsweise kann man Kalten Braten und verschiedene Gemüse dafür verwenden. Eine Idee wäre hier etwa Tortillas mit Paprika, Tomaten und Bratenstückchen zu belegen. Sehr gut sind aber auch wirklich rein vegetarische Ideen, wie etwa kleine Kuchen (etwa Muffins), die mit sommerlichen Früchten belegt sind.

Sommersalate

Diese erfreuen fast jeden! Egal, ob Häuptel, Eisbergsalat – oder was immer das Herz begehrt: nun kann man frische Salate je nach Geschmack zubereiten, ob mit oder ohne Jogurtsauce, und mit kulinarischen Extras wie Chicken Nuggets, verschiedene Arten Fleisch oder Braten, aber auch einfach nur Schinken, hartgekochtem Ei und Brot ergänzen. Auch warm gebackenes Baguette kommt immer gut an und schmeckt eigentlich jedem.

Gemischte Salate schmecken besonders sommers, denn da gibt es im Grunde alle erforderlichen Zutaten, vom Kraut bis zum Mais, frisch vor Ort! Und auch Tomatensalat schmeckt, ob im Mix mit Gurken oder nicht, im Sommer am besten! Kartoffelsalat mit Würstchen wäre jetzt ein Klassiker, der (auch) im Sommer auf keinen Fall fehlen darf.

Und wer unter Hitze leidet, kann sich auch mit einem leckeren Nudelsalat abkühlen.

Wenn es um Abkühlung geht, ist Eis die klare Nummer Eins! Aber… das wäre jetzt auch wenig überraschend. Habt einen schönen Sommer und genießt die schöne Zeit sowie manche Leckerei, die vor allem jetzt schmeckt!

Sommerliche Salate - frisch und lecker!
Frischer Salat schmeckt nicht nur ...

Frischer Salat schmeckt nicht nur, aber besonders im Sommer! (Bild: Romi / Pixabay)

Ein paar der Rezepte zu den Ideen

Generell kann man jetzt im Web auch viele weitere Rezepte finden, und auch Variationen zu den hier vorgestellten Ideen.

Ofenkartoffeln mit Sauce: Kartoffeln (Sorte festkochend) im Backroh gut eine Stunde weich backen. Für die Sauce am besten etwas Jogurt mit Sauerrahm verrühren, mit Kräutern verfeinern und kalt stellen. Wer mag, serviert dazu frischen Salat.

Marillenknödel aus Topfenteig: für vier Personen bracht man 8 Stück Marillen,50-100 g Butter (zum Anrösten der Semmelbrösel),1-2 Handvoll Semmelbrösel, etwas Staubzucker. Für den Topfenteig benötigt man:1/4 kg Topfen, 1 Ei, 60 g Butter, 125 g Mehl und 1 Prise Salz. Zubereitung: Für die Marillenknödel das Ei mit dem Topfen, der Butter und dem Mehl sowie einer kleinen Prise Salz vermengen. Jetzt den Topfenteig in ca. 8-10 gleichgroße Stücke teilen. Einen großen Topf mit Wasser zum Kochen bringen. Die Marillen gut waschen.

Jetzt je einen Teil des Teiges nehmen und auf der Handfläche zu einem flachen runden Kreis drücken, dann in die Mitte eine Marille platzieren und den Teig zu einem Knödel rollen, sodass die Marille komplett von Topfenteig umschlossen ist. Jetzt die Knödel vorsichtig in das leicht wallende Wasser legen und ca. 10 Minuten darin köcheln lassen, bis die Knödel gar sind und an die Wasseroberfläche aufsteigen.

Einstweilen kann man in einer Pfanne die Butter schmelzen. Die Semmelbrösel in der Butter kurz anrösten.

Nachdem die Marillenknödel gar sind, kurz in den Semmelbröseln schwenken. Zum Servieren, wenn gewünscht, mit Staubzucker bestreuen. Übrigens: wer mag, kann die Marillenknödel auch aus Kartoffelteig herstellen!

 

Gazpacho: Für vier Portionen Portionen nimmt man 4 500 g Tomaten (vollreif), 1 Stück Salatgurke,1 Stück Paprikaschoten (rot),3 Stück Knoblauchzehen (gehackt), 200 ml Tomatensaft, 2 Scheiben Weißbrot, 125 ml Olivenöl, Tabascosauce, Sherryessig, Meersalz (aus der Mühle), Pfeffer (aus der Mühle). Zubereitung: Die Tomaten kurz überbrühen, enthäuten, vierteln und entkernen. Gurke und Paprikaschote schälen, dann entkernen und klein schneiden. Jetzt Tomaten, Gurken und Paprikaschoten gemeinsam mit Knoblauch, Tomatensaft, Weißbrot, Olivenöl und Meersalz abgedeckt eine Nacht marinieren. Am nächsten Tag dann alles kräftig mixen und danach durch ein grobes Spitzsieb passieren. Je nach Geschmack kann man nun mehr oder weniger intensiv mit Tabascosauce, Sherryessig, frisch gemahlenem Meersalz und Pfeffer würzen. Am besten vor dem Servieren noch einige Zeit kalt stellen!

Nudelsalat (Version für die Büropause): für vier Portionen braucht man 250 g Nudeln nach Wahl (z.B. Farfalle, Penne…), 200 g Hühnerbrust,1 Stk Avocado (reif), 1 Stk roter Paprika, 4 Stk. Frühlingszwiebel, Olivenöl, 3 hart gekochte Eier, sowie Salz und Pfeffer. Für das Dressing nimmt man am besten: 200 g Naturjoghurt, 3 EL weißer Balsamico, 2 EL Olivenöl, Salz und Pfeffer. Um den Nudelsalat stilecht für die Büropause vorzubereiten braucht man außerdem 4 Weckgläser!  Zubereitung: Nudeln mit Salzwasser bissfest kochen, abschrecken, abseihen und mit 5 EL Olivenöl vermischen, jetzt die Hühnerbrust in kleine Stücke schneiden, salzen und pfeffern und in etwas Olivenöl von allen Seiten 2-3 Minuten anbraten. Zur Seite stellen.

Nun die Avocado schälen, den Kern herausnehmen und die Avocado in Würfel schneiden. Die Paprikaschote kalt abspülen, trocken reiben, Stielansatz, Kerne sowie weiße Häutchen entfernen und ebenfalls würfelig schreiben. Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden - die grünen Teile mitverwenden! Für das Dressing Joghurt mit Essig und Olivenöl gut verrühren und dann noch mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die hart gekochten Eier schälen und halbieren.

Eine Schicht Pasta gleichmäßig auf die vorbereiteten Weckgläser verteilen, als nächstes folgt dann eine Gemüseschicht und zum Schluss die gebratenen Hendlstücke. Das Joghurtdressing darüber geben. Mit den Eierhälften abschließen. Den Nudelsalat mit Pfeffer bestreuen und die Gläser verschließen. Vor dem Essen die Zutaten natürlich mit einer Gabel gut vermischen! Wer sicher gehen will, vermischt die Zutaten aber schon VOR dem Einfüllen! Die Mischung klappt so nämlich gründlicher.

 

Autor seit 7 Jahren
94 Seiten
Laden ...
Fehler!