Weihnachtspyramide aus Kartoffeln oder Äpfeln

Statt eines Adventskranzes wurde in meinen Kindheitstagen jedes Jahr eine Pyramide aus Kartoffeln gebastelt. Dafür braucht man folgendes Material:

 

  • vier gleichgroße Kartoffeln oder Äpfel
  • Alufolie
  • sechs angespitzte Baumzweige (zur Not gehen auch Schaschlikspieße) von etwa 25 bis 30 cm Länge
  • vier Kerzen
  • Tannenzweige
  • Dekomaterial wie getrocknete Orangenscheiben, Zimtstangen, Nüsse, kleine Tannenzapfen, Strohsterne und rotes Schleifenband
  • Klebepistole
  • spitzes Messer oder Apfelausstecher

So wird die Kartoffelpyramide gebaut

Zuerst höhlt man die Kartoffeln bzw. Äpfel oben mit einem spitzen Messer bzw. dem Apfelausstecher so weit aus, dass die gewählten Kerzen da drin gut und fest stehen können. Wer möchte, kann nun die Kartoffeln mit Alufolie umwickeln und die Kerzen reinstellen. Die Äpfel werden nicht umwickelt, man kann sie mit Gewürznelken spicken, was nicht nur dekorativ aussieht, sondern auch noch einen angenehmen weihnachtlichen Duft verbreitet. Nun werden drei Kartoffeln mit drei Holzstäben zu einem Dreieck verbunden. Die drei anderen Holzstäbe werden nach oben geführt und in die vierte Kartoffel gestochen, die die Spitze der Pyramide bildet. Damit ist das Grundgerüst fertig und kann nun je nach Belieben gestaltet werden. So kann man die Holzstäbe zum Beispiel mit rotem Schleifenband umwickeln, darauf mit der Klebepistole Nüsse, Zapfen oder Gewürze fixieren oder in die Kerzenlöcher grüne Zweige stecken.

Das Grundgerüst der Kartoffelpyramide

Dreieck als Basis

Die Variante aus Äpfeln wird auch Klausenbaum genannt und hat eine lange Tradition. Bereits im 15. Jahrhundert stellte man sich dieses pyramidenförmige Kerzengestell in der Adventszeit in die Stuben. Mancherorts diente sie sogar als Weihnachtsbaum, man kann ihn auch einfach noch eine Etage höher bauen.

Interessantes zum Klausenbaum

Weihnachstbasteleien aus Äpfeln - Äpfel als Kerzenhalter

Neben der Apfelpyramide lassen sich aus Äpfeln noch mehr Weihnachtsbasteleien herstellen. Zum einen wäre da ein traditioneller Adventskranz, bei dem man aus roten Äpfeln, Tannengrün, Kerzen und den gleichen Dekomaterialien wie oben einen festlichen Tischschmuck basteln kann. Hier finden Sie eine detaillierte Anleitung für einen solchen Adventskranz.

 

Zum anderen kann man aus einem einzelnen Apfel mit einer Kerze und Zierwerk ein stimmungsvolles Apfellicht zaubern. Dazu nimmt man sich einen (am besten roten) Apfel und formt von oben wieder mit dem Apfelstecher ein Loch für die Kerze. Um die Kerze herum kann man ein paar grüne Zweige drapieren und mit der Heißklebepistole Orangenscheiben, Zapfen, Nüsse oder kleine Strohsterne ankleben. Wer möchte, kann das Apfellicht noch ein wenig mit Glitzerstaub oder Kokosflocken als Schneeersatz weihnachtlich schmücken.

Lauter Bastelideen zu Weihnachten
Amazon Anzeige

Duftorangen sind beliebte Dekoration

Orangen spielen eine wichtige Rolle bei der Gestaltung von Weihnachstbasteleien aus Naturmaterial. Getrocknete Orangenscheiben setzen wunderbare farbliche Akzente beim Basteln von Adventsgestecken. Man kann sie ganz leicht im Backofen selbst herstellen, indem man sie in zwei bis drei Millimeter dicke Scheiben schneidet und bei 50 Grad trocknen lässt, was allerdings fünf bis sechs Stunden dauern kann. Man kann auch Zitronen oder Limetten verwenden.

So können Sie Duftorangen selbst herstellen


Eine wunderbare Adventsdekoration, die noch dazu einen betörenden Duft verströmt, ist eine mit Nelken bestückte Duftorange oder auch Pomander genannt. Alles, was man dazu braucht, ist eine Orange und Gewürznelken. Die Gewürznelken werden einfach eventuell unter Zuhilfenahme eines Zahnstochers in die Schale der Orange gedrückt und wer möchte, kann dabei ein wunderschönes Muster kreieren. Dann werden die Duftorangen entweder in eine flache Schale gelegt und mit Tannenzweigen, Stangenzimt, Äpfeln, Nüssen usw. arrangiert oder man bindet rund um die Orange über Kreuz ein Kordelband, verziert das Ganze mit Schleifenband und kann es so aufhängen. Will man die Duftorange aufhängen, bindet man das Band am besten fest, ehe man die Nelken in die Schale sticht.

 

Eine Duftorange ist auch ein wunderbares Mitbringsel für den Adventskaffee. Sie bleibt relativ lange haltbar, da die Nelken selbst und das ätherische Öl der Orangenschale das Anfaulen der Frucht verhindern.

 

 

Tannenzapfen als Kerzenständer

Auch ein großer Tannenzapfen lässt sich schnell in einen weihnachtlichen Kerzenständer verwandeln. Am besten eignet sich ein Pinienzapfen. Der Zapfen muss dazu geöffnet sein und wird am Stielansatz mit etwas Knete auf einem Teller fixiert oder, wenn man keine Knete zur Verfügung hat, in eine Schale mit Dekosand gestellt. Bitte darauf achten, dass der Zapfen auch wirklich fest steht und nicht umfallen kann. Denn nun werden mit der Heißklebepistole drei oder vier Pyramidenkerzen auf die Zapfenschuppen geklebt. Je nach Vorliebe kann darum herum dekoriert werden, wobei man immer darauf achten sollte, dass nichts anbrennen kann. 

Weihnachtliches Duftsäckchen selbst herstellen

Für ein weihnachtliches Duftsäckchen benötigt man außer einem Stoffrest und einer Kordel oder Schleifenband vor allem duftende Aromen. Das können Sie alles in der Natur bzw. im Gewürzfach der Küche finden und vor der weiteren Verwendung trocknen lassen:

 

  • Zimtstangen, Gewürznelken, Sternanis, Lebkuchengewürz
  • getrocknete Schalen von Orangen, Zitronen und Äpfeln
  • Tannennadeln

 

Alles bis auf eine Zimtstange zerkleinern und vermischen. Aus dem Stoffrest einen Kreis von etwa 20 Zentimetern Durchmesser schneiden und etwa 3 Zentimeter vom Rand entfernt eine Kordel oder Schleifenband einziehen, womit man das Säckchen zusammenziehen kann. Nun die vorbereitete Duftmischung einfüllen und das Säckchen zubinden. Oben eine Zimtstange und einen grünen Zweig zur Dekoration mit einbinden und bei Gefallen mit der Klebepistole noch kleine Dekoornamente wie Glitzer, Sternchen oder Engelshaar aufkleben. Schon hat man auch damit ein wunderbares kleines Geschenk.

Autor seit 5 Jahren
99 Seiten
Laden ...
Fehler!