Wer ist ein Weihnachtsmann?

Die vorrangigen Aufgaben eines Weihnachtsmannes (und natürlich auch einer Weihnachtsfrau) sind das Auftauchen bei privaten und geschäftlichen Weihnachtsfeiern sowie das Verteilen von Geschenken an große und kleine Kinder. Der Arbeitsort ist überall, er kommt in Privathaushalten ebenso zum Einsatz wie in Büros, auf Weihnachtsmärkten, in Kaufhäusern oder auf der Straße. Da dieses Pensum selbstverständlich nicht von einer einzigen Person gestemmt werden kann, kommen viele Helfer zum Einsatz, die dann ebenfalls die Bezeichnung Weihnachtsmann führen.

dass sie sich auch in ihrem Verhalten und Aussehen nicht zu sehr voneinander unterscheiden, schließlich will man ja keine Weihnachtsmännerunikate haben, sondern eine Figur, die man immer wieder gleich identifizieren kann. Das machte die Einführung eines Kodex nötig, an den sich die Weihnachtsmänner idealerweise auch halten. Der gemeinsame Standard gibt Sicherheit und hilft Agenturen bei der Vermittlung und Auftraggebern bei der Suche nach ihrem Weihnachtsmann.

Der Ehrenkodex der Weihnachtsmänner

Der Weihnachtsmann mag alle Kinder, egal ob groß oder klein. Der Begriff Kind ist weit gefasst, nämlich von 0 bis 100 Jahren und auch noch älter. Er ist ein Mann, der großzügig und gütig ist. Er ist immer freundlich und nimmt sich Zeit für jedes Kind. Er braucht viel Geduld und mit der ihm eigenen Ruhe strahlt er Harmonie aus und schafft somit eine frohe und weihnachtliche Stimmung.

Ein Weihnachtsmann muss laut Kodex auch eine Vielzahl von Weihnachtsliedern, -gedichten und -geschichten kennen und sie auch ansprechend vorzutragen wissen. Außerdem muss er sich seiner Vorbildfunktion bewusst sein. Das bedeutet, er darf im Kostüm weder fluchen, noch rauchen. Auch essen oder trinken darf er im Dienst nicht, ebenso wenig telefonieren. Dass er zudem stets korrekt und sauber gekleidet sein muss, versteht sich von selbst.

Die Kleidung des Weihnachtsmannes

Die festgesetzte Dienstkleidung für den Weihnachtsmann ist laut Kodex ein rot-weißer Mantel aus Samt, Stoff oder Plüsch. Dazu passend trägt er meist eine rote Hose - seltener eine schwarze - sowie schwarze Stiefel.

Die Kleiderordnung schreibt weiterhin eine rot-weiße Mütze oder Kapuze vor. Das darunter hervorschauende Gesicht verdeckt er zum größten Teil mit Haaren und Bart. Sollten diese nicht die erforderliche Länge oder Farbe aufweisen, darf er auf Perücke und falschen Bart zurückgreifen, die er aber weiß färben muss.

Weiter trägt er ein goldenes Buch mit sich sowie einen Jutesack. Eine Rute vervollständigt das Bild.

Sophie1975, am 05.10.2013
1 Kommentar Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Amazon, Produktbild (Weihnachtsspiele - einige kurzweilige Spieletipps für Advent und Fe...)

Laden ...
Fehler!