Wo überall Wellness drin steckt

Foto © Thomas Siepmann/ PixelioDas Wort Wellness wird heute schon nahezu inflationär genutzt. Überall lauert Wellness, also Wohlbefinden. Klassischerweise bezeichnet das Wort z.B. Maßnahmen und Anwendungen, die unserem Wohlbefinden dienlich sind, also Körper und Seele etwas Gutes tun. Die meisten Menschen denken dann an zum Beispiel einen Urlaub oder einen Tag in einem Spa. Aber ist Ihnen schon einmal aufgefallen, wo man Ihnen heute überall ein besseres Wohlbefinden verspricht?

Essen für's Wohlgefühl

Allein im Supermarkt strotzen die Regale nur so vor Wellness. Müsli, Brot und sogar Brotaufstriche und Margarinen mit dem gewissen Extra. Obst und Gemüse, das früher einfach nur "gesund" war, ist heute Wellness-Food. Joghurts und Buttermilch machen schön und uns sorgen für ein besseres Körpergefühl. Und um dem Ganzen die Krone aufzusetzen: Sogar im Süßwarenregal erwartet und eine Wohlfühl-Welle. Gummibärchen, Cracker und andere Zuckerfallen sind jetzt in zartem Rosa oder Blau verpackt und sollen unserem Wohlbefinden schmeicheln. Dass Schokolade der Seele schmeichelt wissen wird - das war auch schon vor der Wellness-Bewegung so. 

Überall

Aber nicht nur bei den Nahrungsmitteln scheint plötzlich alles "Wellness" zu sein. An vielen anderen Stellen, begegnet uns der Wellness-Wahn mindestens genauso absurd. Kosmetik und Körperpflege-Produkte lindern heute nicht nur Fältchen, sorgen für glatte und straffe Haut, sie verschaffen uns auch eine Auszeit. Tees sind nicht mehr nur Tees, sie sind Wellness-Tees mit klangvollen Namen wie Auszeit, Entspannung für die Seele oder Zeit für Dich. Auch in der Mode ist Wellness angekommen. Nach der Funktionskleidung, die für viele Menschen eine absolute Daseinsberechtigung hat, bietet Kleidung nun auch Wohlfühlen. Weil die neuen Schuhe das Gefühl vermitteln, auf Wolken zu laufen, weil die Strümpfe mit Aloe Vera Feuchtigkeit spenden und weil Unterwäsche sind besonders zart an den Körper anschmiegt. Das hat sie zwar auch schon vorher getan, aber mit "Wellness" klingt das doch gleich viel besser – und verkauft sich vielleicht auch besser.

Die Auswirkungen sind nicht messbar

Wellness scheint das neue "Light" – was in den vergangenen Jahren das Prädikat Light war, ist heute eben Wellness. Nachdem Produzenten verschiedenster Bereiche über Jahre hinweg Menschen glauben machten, der Aufdruck Light verhelfe ohne weiteres zu einer schlanken Linie, so versucht man heute das gewisse Extra Wohlbefinden an den Mann und die Frau zu bringen. Ob das nun für die ausgeklügelte Marketing Strategie der Hersteller spricht oder auf eine Gesellschaft hindeutet, die sich nichts sehnlicher wünscht, als ein bisschen Entspannung, bleibt die Frage. Anders als bei den Light-Produkten, die nicht durch den reinen Verzehr eine schlanke Linie machen, ist das Wohlbefinden nicht messbar. Ob ein Tee, eine spezielle Wäsche oder was auch immer, das Wohlbefinden steigern, liegt im Ermessen jedes einzelnen. Und wer sich nach dem Kauf, dem Verzehr oder dem Tragen bestimmter Produkte wohlerfühlt, der hat etwas für sich getan – ganz gleich, ob das Produkt als Neuheit mit Wohlfühlfaktor angepriesen war. Wellness-Food kann auch der Erdbeerkuchen der eigenen Mutter sein.

Eine Leseempfehlung zum Thema Wellness ist der Blog www.zarosa.de, der sich regelmäßig mit aktuellen Trends befasst und diese vorstellt.

Foto © Thomas Siepmann/ Pixelio

Autor seit 4 Jahren
2 Seiten
Laden ...
Fehler!