Lichtmangel kann langfristige gesundheitliche Folgen haben

Zur Erzeugung von Vitamin D benötigt der menschliche Körper eine ausreichende Menge Sonnenlicht - nur ein kleiner Teil des wichtigen Vitamin D wird über die Nahrung aufgenommen. Insbesondere in den Wintermonaten reicht das Tageslicht alleine nicht aus, um einen ausreichendes Vitamin D Level zu halten. Um Mangelerscheinungen vorzubeugen, empfehlen Ärzte neben Milch- und Fischprodukten Vitamin D in konzentrierter Form als Nahrungsmittelergänzung einzunehmen. Vitamin D reguliert den Stoffwechsel der Knochen und sorgt für wichtige Bindung von Kalzium im Knochenapparat und wirkt so vorbeugend gegen Knochenschwund (Osteoporose). Fast jeder zweite Patient mit Osteoporose weist einen signifikanten Mangel an Vitamin D auf - oftmals hervorgerufen durch länger andauernden Lichtmangel.

Einfluss der Lichttemperatur auf die Psyche

Kerzenlicht, flackerndes Kaminfeuer oder ein offenes Lagerfeuer in freier Natur sorgen bei den meisten Menschen für ein Gefühl der Geborgenheit. Die abgestrahlte Wärme und das Licht der Feuerquelle werden wohlig und angenehm empfunden.

Bei einer Glühlampe wird das Licht durch einen glühenden Wolframdraht erzeugt, wodurch die Lichtfarbe dieser Lampe dem natürlichen Feuer sehr ähnelt und eine ähnlich wohlige Stimmung vermittelt. Leuchtstofflampen basieren auf der sogenannten Gasentladung, bei der das Licht durch chemische Prozesse erzeugt wird. Durch entsprechende Beschichtungen an den Innenseiten der Glaskolben können Leuchtstofflampen mit sehr unterschiedlichem Licht hergestellt werden. Die Wirkung dieser Lichtfarben ist abhängig von der Farbtemperatur: Bis etwa 3.000 Kelvin hat man ein Gefühl der Geborgenheit und Zufriedenheit, im Tageslichtbereich ab 6.500 Kelvin wird man wach und angeregt, die Aufmerksamkeit wird durch das energiereiche, blautönige Licht deutlich gesteigert. Eine Mischung aus Wohlgefühl und Anregung wird bei Lichttemperaturen zwischen 3.500 und 6.000 Kelvin erreicht, die meisten Bürolichtquellen werden nach wie vor in diesem Temperaturbereich eingesetzt. Subjektiv warm erscheinende Lichtquellen bis 3.000 Kelvin finden deshalb zumeist Anwendung im Wohnbereich, während das helle und energiereiche Licht überwiegend in Büros, Läden und Produktionshallen eingesetzt wird.

Lichttherapie gegen Depressionen

Ein anhaltender Lichtmangel ruft bei vielen Menschen eine ausgesprochen gedrückte Stimmung hervor, die in mancher Hinsicht einer echten Depression ähnelt - mit entsprechenden Angstzuständen, einem Gefühl innerer Leere und auch Hoffnungslosigkeit. Die sogenannte Winterdepression vergeht im Frühjahr zwar meist von allein, aber der über mehrere Monate andauernde depressive Zustand ist oft nur schwer zu ertragen.

Eine geeignete Therapie gegen die Winterdepression sind Tageslichtlampen und sogenannte Lichtduschen, die den Patienten mit hohen Lichtstärken bestrahlen. Durch diese intensive Bestrahlung mit UV-reduziertem Licht wird wieder mehr Serotin im Körper produziert und das Glücks- und Wohlgefühl steigt langsam wieder an.

Mehr Helligkeit im Büro sorgt für höhere Produktivität

Neuere Untersuchungen belegen, dass Produktivität und Motivation bei einer Beleuchtung oberhalb 6.500 Kelvin deutlich ansteigen, deshalb geht der Trend bei der Bürobeleuchtung weiter in Richtung immer hellerer Tageslichtausleuchtung - auch wenn unser Wohlbefinden darunter leidet.

Werden an deinem Arbeitsplatz Tageslichtlampen eingesetzt?
Autor seit 3 Jahren
38 Seiten
Laden ...
Fehler!