Gut geputzt gefällt auch dem Auge

Wer einen genauen Putzplan festlegt, ist bei Bad und Küche nicht immer auf der sicheren Seite. Es geht schnell einmal was daneben! Der gefüllte Zahnputzbecher rutscht aus der Hand und klatscht auf die Fliesen, die Cremedose kippt aus dem Schrank und zerschellt in 1000 Teile oder andere Dinge passieren, die eine sofortige Reinigung unerlässlich machen und man nicht auf den Eintrag "Bad putzen" im Kalender warten kann. Seien wir mal ehrlich: Es ist doch ein schöner Anblick, in ein sauberes Badezimmer zu kommen. Ebenso verhält es sich mit der Küche. Wer sie nicht nur als Ausstellungsraum benutzt, sondern auch wirklich Speisen darin zubereitet, kann es nicht vermeiden, dass es Spritzer gibt und Spuren auf Fußboden, Schranktüren und Arbeitsplatten zurück bleiben. Ganz abgesehen vom schmutzigen Geschirr, das man zu spülen hat. 

Ein Putzeimer gehört bei der ...

Ein Putzeimer gehört bei der Hausreinigung zum Handwerkszeug (Bild: micagoto / Flickr)

Rationell und effektiv reinigen

Je effektiver man bei Putzaktivitäten aus der Not heraus vorgeht, um so mehr spart man sich große Putzorgien. Das heißt, man sollte immer alle Reinigungs-Utensilien in greifbarer Nähe haben, um gleich den Putzlappen schwingen zu können. Schaffen Sie in Bad und Küche einen Platz, wo sie Putzeimer, Lappen und Reiniger und was sie sonst noch für eine Reiniungsaktion benötigen, zur Hand haben. Ob Sie nun nur eine kleine Fläche putzen oder den ganzen Fußboden, ist derselbe Aufwand. Also sollten Sie gleich die komplette Fläche reinigen, wenn einmal etwas daneben geht. Dann haben Sie beim nächsten Putzen deutlich weniger Arbeit und können diesen Teil entweder ganz weglassen oder nur oberflächlich drüber gehen. Folgende Putzwerkzeuge sollten immer parat sein:

  • Putzlappen mit hoher Saugkraft (Mikrofaser)
  • Reinigungsmittel für Bad und/oder Küche
  • Ein kleiner Putzeimer
  • Ein Putzschwamm mit rauer Seite, um hartnäckigen Schmutz zu entfernen 
  • Handfeger und Besen
  • Wischmop, bzw. Bodenwischer
  • Glasreiniger und entsprechendes Wischtuch
Putztipps im Video

Nicht warten, bis alles vor Schmutz starrt

Für Küche und Bad gilt auch wie für alle übrigen Räume: Wer regelmäßig putzt, der spart sich viel Arbeit. Die Erklärung liegt auf der Hand, bzw. auf der Fläche. Je seltener man putzt, umso mehr Schmutz lagert sich ab. Das macht dann richtig viel Mühe, die Patina zu entfernen, die sich über Wochen auf Fußboden, Fliesen, Kacheln, Fenstern, Fensterrahmen und Schänken abgelagert hat. Ganz zu schweigen von unhygienischen Zuständen in Küche und Bad.

Je mehr Personen im Haushalt, um so häufiger die Badreinigung
Dusche, Badewanne, Waschbecken und Toilette sollten mindestens zweimal wöchentlich gründlich gereinigt werden, damit sich keine Kalkrückstände am Waschtisch, der Wanne und den Armaturen, bzw. Urinstein in der Toilette festsetzen. Bei einem großen Haushalt, wo viele Personen Bad und Toilette benutzen, ist sogar eine häufigere Reinigung von Nöten. Auf jeden Fall sollte die Toilettenbrille täglich gereinigt werden. Die Badmöbel verlangen kein so intensives und häufiges Putzen. Hier reicht es, wenn sie alle zwei Wochen einmal feucht abgewischt werden. Es sei denn, es sind Spritzer oder andere Spuren zu sehen. Der Spiegel sollte allerdings mindestens einmal pro Woche mit einem Glasreiniger geputzt werden. Den Fußboden kann man zwischendurch mit dem Staubsauger von Haaren, Staub etc. befreien. Mit dem Staubsauger vor dem feuchten Wischen durch die Räume zu gehen, ist insgesamt ein guter Tipp, weil Staub, Fusseln usw. bereits entfernt werden. Die Schränke innen können dann nach einem festen Putzplan feucht ausgewischt werden. Dabei kann man auch prima entrümpeln

Küchenhygiene ist ein Muss

Zwar muss die Küche nicht immer blitzblank geputzt sein, sollte aber das Grundbedürfnis nach Hygiene erfüllen. Die Arbeitsplatten sind nach jeder Speisenzubereitung danach feucht zu reinigen. Die chemische Keule muss man aber nicht schwingen. Es gibt spezielle Putzlappen, die Fettrückstände mühelos ohne chemischen Zusatz im Wasser entfernen. Allerdings ist darauf zu achten, dass die Putzlappen regelmäßig gewaschen und ausgetauscht werden, damit Bakterien keine fröhlichen Urständ' feiern können. Der Küchenboden muss eigentlich täglich gewischt werden, wenn man kocht. Die Schränke und Armaturen sollte man mindestens einmal wöchentlich einer feuchten Reinigung unterziehen. Es ist kaum zu glauben, wie schnell sich der Küchendunst auf und in den Schränken ablagert. Deshalb gilt: alle drei Monate die Schränke auswaschen und auch die Stellen reinigen, an die man sonst nicht so leicht herankommt. 
Ein kleiner Tipp am Rande: Gönnen Sie sich eine Kleinigkeit nach der Reinigungsprozedur: Ein leckeres Getränk, ein Stück Kuchen oder einen Spaziergang - eben das, was Ihnen Spaß macht!

Krimifreundin, am 13.07.2015
11 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Laden ...
Fehler!