Wie setzt sich der von Herstellern angegebene Normjahresverbrauch zusammen?

Der Hersteller zieht zur Berechnung des Strombedarfs des jeweiligen Gerätetyps das Nutzungsverhalten eines Normbenutzers (DIN EN 61121) heran.

Im Falle eines Wäschetrockners bedeutet dies zum Beispiel, dass der Normbenutzer damit 160 Trocknungsvorgänge pro Jahr durchführt. In der Norm sind sehr viele weitere Kriterien enthalten, wie zum Beispiel das Verhältnis von Trockenvorgängen mit Teil bzw. Vollbeladung sowie die Temperatur und die Luftfeuchte des Raumes in welchem sich der Trockner befindet.

Damit wird der durchschnittliche Jahresverbrauch ermittelt, welcher dann auch auf der Energieplakette in Erscheinung tritt, und dem Konsumenten als Entscheidungshilfe dienen soll.

Inwiefern führt die Energieplakette nun manchmal in die Irre?

Ganz einfach, die Werbung suggeriert dem Kunden, dass er mit einem Gerät der besten Energieklasse im Endeffekt sehr viel Geld spart, auch wenn das Gerät teurer ist als ein nicht ganz so sparsames.

Im Falle von Geräten, die 24/7 laufen, wie einem Kühlschrank, trifft dies meist sogar zu, bei einem Wäschetrockner zum Beispiel kann das aber ganz anders aussehen, da es hier sehr auf das individuelle Nutzungsverhalten ankommt. Der Strompreis wirkt sich bei Geräten die nicht ständig in Betrieb sind deutlich schwächer auf die Gesamtkosten aus, als dies zum Beispiel bei einem Kühlschrank oder einem Gefrierschrank der Fall ist, welcher ja im Normalfall permanent in Betrieb ist.

Deshalb kommt es nicht allein auf die Energieklasse an, sondern auf die Gesamtkosten, also Investitionskosten plus Stromkosten, über die gesamte voraussichtliche Lebenserwartung des Gerätes. Betrachtet man die Gesamtkosten ist nicht zwangsläufig das sparsamste Gerät die finanziell sinnvollste Lösung, denn auch wenn der Umweltgedanke eine immer größere Rolle spielt, hängt die Kaufentscheidung doch meist vom Kostenfaktor ab.

Beispiele die die Diskrepanz zwischen Energieplakette und tatsächlichen Gesamtkosten darstellen

Für die Beispielberechnung werden folgende fiktiven aber in etwa der derzeitigen Preis und Verbrauchslage angepasste Geräte verwendet:

Marke Typ Preis Verbrauch
Marke X Type 123 299 EUR 504 KWH
Marke Y Type 222 329 EUR 530 KWH
Marke X Type 151 399 EUR 306 KWH
Marke X Type 1500 399 EUR 236 KWH

 

Heutzutage geht man bei einem Elektrogroßgerät von einer Lebenserwartung von 10 Jahren aus, weshalb wir nun also die 10-Jahresmarke als Bezugspunkt für die Bewertung der Gesamtkosten heranziehen.

Nachfolgend die eingefärbte Gesamtkostentabelle der obigen fiktiven Geräte, wenn man vom Normverbraucher und einem Strompreis von 12 Cent pro Kilowattstunde ausgeht.

Gesamtkostentabelle bei Normverbrauc ...

Gesamtkostentabelle bei Normverbrauch und Stromkosten von 12 Cent/KWH

Hier eindeutig ersichtlich, dass der Gerätetyp 1500 der Marke X bei einer Lebenserwartung von 10 Jahren mit 669 EUR die geringsten Gesamtkosten aufweist.

Nehmen wir an, es geht nun aber kein Normverbraucher auf die Suche nach dem für ihn passenden Wäschetrockner, sondern es handelt sich um einen Singlehaushalt mit wenig Wäscheaufkommen und somit nur 36 statt der 160 Trockenvorgänge des Normverbrauchers.

In diesem Falle sieht die Gesamtkostentabelle deutlich anders aus.

Gesamtkostentabelle bei mäßiger ...

Gesamtkostentabelle bei mäßiger Nutzung und 12 Cent/KWH

Deutlich sichtbar wird nun, dass das günstigste Gerät (Type 123, Marke X) auf 10 Jahre gesehen die niedrigsten Gesamtkosten aufweist. Erst danach beginnt sich das teurere, aber sparsamere Gerät (Type 1500, Marke X), zu amortisieren.

Fazit

Der Energieverbrauch eines Gerätes sollte eine wichtige Rolle beim Neukauf spielen, allerdings sollte man auch erhebliches Augenmerk auf das Nutzungsverhalten richten, vor allem, wenn es sich um Geräte handelt, die nicht sowieso permanent laufen wie Tiefkühler, Kühlschränke etc.

Nicht immer ist es deshalb sinnvoll die Mehrkosten eines energiesparenden Gerätes in Kauf zu nehmen, da sich das bei entsprechend seltener Nutzung einfach nicht rechnet.

Selbst rechnen

Wenn Sie selbst Berechnungen anstellen möchten, es gibt auf folgender Webseite einen Onlinerechner, wo Sie Ihre Wunschgeräte eintragen, den Normverbrauch sowie den Strompreis anpassen und obige eingefärbte Gesamtkostentabelle erstellen lassen können.

http://www.xiberg.eu/tools/energy

Autor seit 1 Jahr
2 Seiten
Laden ...
Fehler!