Eine ganz grobe Faustregel lautet, dass man etwa 1.000 Euro pro 1 Millionen Videoabrufen verdient!

(Genauer gesagt benötigt man einige weniger, nämlich nur 700.000 Videoabruf für 1.000 Euro, aber das kann man sich schlechter merken. Oder anders gesagt: pro 1.000 Videoabrufe ist mit 1,50 an Einnahmen zu rechnen - YouTuber mit zig Millionen Abrufen werden allerdings eher mehr verdienen, solche mit sehr wenigen Abrufen eher weniger.)

Update 2015: Nach den Kommentaren in meinem ersten YouTube Artikel (http://pagewizz.com/wie-viel-geld-verdient-man-mit-youtube-faustformel-mit-4-beispielen/) müsste man den Wert wahrscheinlich sogar mindestens auf 2 € pro 1.000 Videoabrufe verdoppeln; dass würde dann auch mit meinen Erfahrungen beim freien Online-Texten überein (dort handelt es sich natürlich nicht um Videoaufrufe, sondern um Seitenaufrufe).

Wie viel verdienen YouTuber bei wie vielen Videoaufrufen?

Bei wie vielen Videoaufrufen kann man ungefähr wie viel Geld erwarten? Die Faustregel orientiert sich an der Videoaufrufzahl – danach, wie oft und vor allem wie viele interessierte sich die Videos ansehen. Letztendlich verdient wird übrigens mit von YouTube eingespielten Werbevideos und Anzeigen. (Dazu muss man bei den YouTube-Einstellungen im Punkt "Monetarisierung" auf "Konto aktivieren" klicken). Eigentlich wird also gar nicht pro Besucher verdient - aber die Darstellung eines Verdiensts pro Besucher ist eine gute Möglichkeit, anschaulich eine Prognose über die Einnahmen zu erstellen.

 

Euro notwendige Videoaufrufe
1.000 700.000
10.000 7.000.000
100.000 70.000.000

Bei solchen Besucherzahlen kann man mit diesen Eurobeträgen rechnen; jedenfalls statistisch. Wenn man die Besucherzahlen pro Monat erreicht – prima, dann gibt es so viel Geld pro Monat. Wenn man ein Jahr für diese Besucherzahl braucht, dann gibt es das Geld - rechnerisch – pro Jahr. Und so weiter.

Bei manchen Themen verdient man eher mehr, nämlich wenn das Interesse der Werbewirtschaft höher ist, beispielsweise bei Kameras. Bei anderen Themen wird es deswegen weniger sein, wie bei Maltechniken zum Beispiel.

Wie viel verdienen einzelne YouTuber? Beispiele

 

Dann müsste nur noch die eigenen Videos möglichst viele Zuschauer bekommen. Da das naturgemäß gar nicht so einfach ist, habe ich hier einmal ein paar Beispiele einzelner YouTuber aufgeführt. Erst eine Übersichtstabelle, dann eine nähere Beschreibung.

1. Gronkh 2. Herr Tutorial 3. Der Traumflieger 3. Der Aquarellmaler
Abgeleitete Zahlen:
Einnahmen insgesamt* 1.500.000 € 160.000 € 2.800 € 57 €
Einnahmen pro Video 250 € 460 € 16 € 7 €
Videoabrufe pro Video 160.000 307.000 10.800 4.700
Videozahl pro Monat 114 5 2,5 alle 6
1. Gronkh 2. Herr Tutorial 3. Der Traumflieger 3. Der Aquarellmaler
Abgelesene Zahlen:
Videoabrufe insgesamt 1 Milliarde 106 Millionen 1,9 Millionen 38.000
Abonnentenzahl 3.000.000 900.000 6.500 80
Videozahl insgesamt 6.000 345 175 8
YouTuber seit 01.04.10 01.03.09 01.05.09 01.04.10

*auf Basis der Annahme von 1,50 Euro pro 1.000 Besucher. 

Beispiel 1: Wie viel verdient YouTuber "Gronkh" mit seinen Videos

Gronkh ist zurzeit (Sommer 2014) einer der erfolgreichsten YouTuber im deutschsprachigen Raum, wenn nicht sogar der erfolgreichste im deutschen Sprachgebiet. 1 Milliarde Videoabrufe hat er! Dafür stellt er LetsPlays her, also Ausschnitte aus Videospielen. Er spielt diese und gibt dazu parallel Kommentare ab. Man sieht häufig düstere Szenen, beispielsweise wirkt es in einem Video so, als ob man ein verlassenes Herrenhaus durchsucht. Dazu macht er mit nicht-gruseliger Stimme lässige Anmerkungen.

 

Hier ein Video von Gronkh und darunter nochmal die Zahlen:

Sie haben sich übrigens oben nicht verlesen, 114 neue Videos stellt Gronkh pro Monat online, das sind durchschnittlich fast 4 pro Tag. Gronkh produziert die Sachen nicht alleine, sondern zusammen mit einem Partner. Er veranstaltet außerdem jeden Freitagabend einen Livestream und ist unter anderem auf Facebook aktiv. Und zusätzlich bekommt er massenweise Fanpost. Er gibt an, jeden Tag mehr als acht Stunden zu arbeiten; viel Zeit kostet vor allem das Pflegen der Community. Er meint, dass er nicht in Urlaub fährt, weil er das nicht unterbrechen könne.

Beispiel 2: Der Verdienst der Kultfigur "Herr Tutorial"

Er erklärte lange Zeit Dinge für den Hausgebrauch, beispielsweise die Verwendung von gekauften und selbst gemachten Mitteln zur Pickelvermeidung. Er berichtet, wie man sein Zimmer verschönern kann, stellt sich im Urlaub dar und erläutert zunehmend Beziehungsthemen.

Schon früher war Herr Tutorial aktiv auf Facebook und Twitter, hatte eigene Blogs. Jetzt moderiert er auch eine Sendung bei Viva.

Beispiel 3: Der Traumflieger und seine Kamera-Fotografie

Ein Video von ihm zeigt, wie man Feuerwerk fotografiert; von Anfang an, vom Warten auf die Dunkelheit inklusive Zusammensuchens der benötigten Utensilien. Anschließend sieht man ihn in rabenschwarzer Nacht mit einer minimal angeleuchteten Kamera, und er erklärt, welche Einstellungen er vornimmt.

Deutlich höhere Abrufzahlen haben allerdings seine Kameravorstellungen am Stehtisch. Er unterhält sich mit einem Kollegen über die Eigenschaften einer Kamera. Danach wird die Kamera in Groß eingeblendet, und es werden verschiedene Funktionen dieser Kamera gezeigt.

Der "Traumflieger" gehört nicht zu den Topstars bei YouTube, ist in der Öffentlichkeit nicht bekannt und gerade deswegen wohl eines der realistischeren, planbaren Beispiele für YouTube-Karrieren. Der Traumflieger hat einen angeschlossenen Online-Shop, und auch er arbeitet nicht allein.

Beispiel 4: Mit YouTube Geld verdienen durch Aquarellmalkunst?

Der Maler Frank Koebsch zeigt, wie man Aquarellbilder malt. Aufwändig produziert zeigt er die Originale wie die Landschaft von Rügen oder Distel-Pflanzen, danach Schritt für Schritt, wie das Bild entsteht.

Frank Koebsch scheint die Videos allein zu produzieren. Er hat Informatik studiert und verkauft seine Bilder auch im Original. Auch er war bei diversen Sozial-Media Plattformen aktiv. Einzelne Videos werden verhältnismäßig häufig angeklickt, aber insgesamt ist ihm der Aufwand wohl im Verhältnis zu den Abrufzahlen zu groß. Jedenfalls hat er seit längerer Zeit nichts mehr produziert, seit ungefähr einem Jahr – eine Ewigkeit für YouTuber – sind keine Videos mehr hinzugekommen. Dennoch ist die Zahl seiner Abonnenten und Besucher um einiges gestiegen.

 

[Ausgewählt habe ich die YouTuber übrigens so, dass ich solche mit deutlich verschieden hohen Aufrufzahlen habe. Bis auf die Nr. 1 handelt es sich dabei um Themen, die ich irgendwie nachvollziehen kann.]

Autor seit 5 Jahren
212 Seiten
Laden ...
Fehler!