Was ist eine Smartbrille?

Damit man auch versteht, weshalb ich mir Gedanken darüber mache, wie es wäre mit einer Smartglasses den Alltag zu bewältigen gibt es erstmal eine kleine Definition der smarten Brille:

Smartglasses (Bild: ianfogg42 / Flickr)

Seitdem mit Apple Inc. das erste Smartphone für den einfachen Kunden auf dem Markt gebracht wurde, kam es jedes Jahr zu Erneuerungen und allgemein neuen Geräten in der Technikwelt. Nach dem Smartphone von Apple folgten andere Hersteller dem Prinzip und entwickelten ebenfalls ein smartes Telefon. Bis heute gibt es rund 2,5 Milliarden Menschen, die ein Smartphone von verschiedenem Hersteller besitzen. 

Fachmärkte bieten immer die aktuellsten Modelle an und bieten ein, für jeden Kunden angepasstes, Smartphone an. Nachdem das smarte Telefon von Erfolg gekrönt ist, folgt die Smartwatch, die den Alltag nochmals vereinfachen soll. Aber noch mehr Leichtigkeit soll eine smarte Brille in den Alltag bringen. Denn seit 2012 beschäftigt sich Google zusammen mit Android über die Verwirklichung der Smartbrille oder auch Smartglasses genannt. Seit 2014 entstehen die ersten Prototypen der Brille, wobei die Gerüchteküche weiterhin brodelt.

  • Aktuelle Informationen zu der Smartbrille und aktuelle Updates bieten 7mobile mit seinen Handynews an.

Hinweis: Die Personen und Szenen sind frei erfunden und dienen allein zur Verdeutlichung des Themas

Morgens – Aufwachen und E-Mails checken

Sieben Uhr morgens: Der Wecker klingelt und Till wacht auf. Till ist ein 25 jähriger junger Mann, der seit einem Jahr als IT-Fachmann eines renommierten Unternehmens arbeitet. Er macht es sehr gerne und hat durch die Smartbrille einen entspannten Morgen.

Nachdem er aufgestanden ist, sich frisch gemacht und angezogen hat, setzt er die Brille auf und "genießt" sein Frühstück. Das berichtet er auch gleich seiner Freundin Liza oder auch Lizz genannt, die im Laufe des Artikels noch eine wichtige Rolle für die Smartbrille ist. Während des Frühstücks kann Till nicht nur über verschiedene Apps und Funktionen das Wetter checken, sondern auch Facebook oder andere Social Networks durchschauen. Damit Till sein Frühstück weiterhin ungestört genießen kann, kann über einen Knopfdruck an der Brille alle geöffneten Fenster wieder schließen.

So könnte ein Frühstück mit der ...

So könnte ein Frühstück mit der Smartbrille aussehen (Bild: arvind grover / flickr.com)

 

  • Aus medizinischer Sicht sollte der Mensch sich am frühen Morgen auf wesentliche Dinge konzentrieren, wie die eigene Körperhygiene, die Arbeit und die Ernährung. Wir nehmen zwar am Morgen viel mehr Informationen auf, als am Abend, aber dennoch sollten technische Geräte zur Seite gelegt werden.

Mittags – Smarte Gedanken statt Pause

Till hat es zur Arbeit geschafft und kann nach fünf Stunden harter Arbeit eine Mittagspause machen.Das erste was Till macht: Er setzt mal wieder seine Smartglasses auf. Sofort bemerkt Till, dass Paul, sein bester Freund ihm geschrieben hat. Während des kurzen Smalltalks und dem Check seiner aktuellen Nachrichten, kann er sich sogar noch was zu essen holen. Denn seine Hände sind so gut wie frei und der Gang in die Cafeteria ist somit problemlos. Nachdem er zu Mittag gegessen hat, begibt sich Till wieder an seinen Arbeitsplatz und kann seiner Arbeit nachgehen. Natürlich sollte er da die Brille wieder absetzen.

So könnte der Arbeitsplatz durch ...

So könnte der Arbeitsplatz durch die Smartbrille aussehen (Bild: Intel Free Press / flickr.com)

  • Für den Beruf ist eine Smartbrille keine schlechte Empfehlung. Es werden schnell und unkompliziert Mails gecheckt, Smalltalks geführt oder andere Dinge erledigt. Währenddessen können andere Dinge, wie die Planung der Arbeitszeit oder der Gang in die Cafeteria gemacht werden. Jedoch sollte man während der Arbeitszeit die Brille absetzen. Denn wir Menschen sind zwar Multitasking fähig, aber unsere Augen können so viel Information aufeinmal und das aus verschiedenen Sichtweiten nicht aufeinmal verarbeiten. Kopf- und Augenschmerzen wären dann die Folgen.

Endlich Feierabend

Till hat nun endlich Feierabend und setzt sich natürlich wieder die Smartbrille auf. Kurz den Musikplayer angeschaltet und schon kann er entspannt nachhause gehen. Und da kommt der nächste Punkt einer Smartbrille: Eine Meldung von Maps, dass er eine Abkürzung nehmen kann. Till geht dem Vorschlag nach und kann sogar im Park einige Bilder von der Natur schießen, denn die Brille verfügt auch über eine Kamera, die sich laut Googles Prototypen auf der rechten Seite des Brillengestells befindet.

Eine Abkürzung durch den Park wäre ...

Eine Abkürzung durch den Park wäre dank Smartbrille einfacher (Bild: Daniel Jolivet / flickr.com)

  • Neben der integrierten Kamera soll die Brille auch über einen GPS Sender verfügen, der seinem User immer aktuelle und bestmögliche Routen vorschlägt. Das wäre sowohl zu Fuß, als auch auf dem Fahrrad eine bequeme Lösung sich fortzubewegen.

Abends - Fernsehen war gestern

Es ist abends: Till hat es sich auf seiner Couch im Wohnzimmer gemütlich gemacht und schreibt mit seiner Freundin Lizz. Die möchte nicht lange über ihr Smartphone schreiben und ruft ihren Freund lieber an. Mit einem Knopfdruck nimmt Till das Videotelefonat an und sieht seine Freundin vor seinen Augen. Darüber kann sich aber nur Till freuen, denn Lizz kann ihren Freund leider nicht sehen.

Abends vor dem Fernseher und die ...

Abends vor dem Fernseher und die Freundin ruft dich auf die Smartbrille an (Bild: stephen bowler / flickr.com)

  • Die Smartbrille würde zwar die Funktion des Videogesprächs empfangen können, aber der Nutzer selber kann sich nicht in einem Videogespräch einbinden bzw. die Person an der anderen Leitung würde nur das sehen, wohin der Brillenträger gerade schaut. Eventuell eine Lücke, die in einigen Jahren gelöst werden kann.

Till, Paul und Lizz haben sich nun für den Abend zum Feiern verabredet und können es kaum noch erwarten. Ob Till seine Smartbrille wohl mit nimmt?

Meine persönlichen Pro und Contras

Da die Smartbrille noch nicht auf dem Markt ist und die Gerüchte noch Gerüchte sind, sind meine Pro und Contras nur meine persönliche Meinung wie die Smartbrille auf mich wirken würde.

Pro

+ Hände sind frei für andere wichtigen Dinge

+ Man ist immer auf den neusten Stand, indem man sich eine Brille aufsetzt

+ Simple Bedienung durch evtl. Augenkontraktion oder per Hand

+ deutliche Entlastung für den Alltag

Contra

- Kostenpunkt, der derzeit bei 1.150€ in den USA liegt

- Ablenkung im Verkehr, Arbeit oder Freizeit

- Mögliche Kopf-, Augen- und Nackenschmerzen durch starke Belastung der Augen

- Privatsphäre wäre hinüber, da die Kamera von jedem Fotos oder Videos machen kann. ohne dass man etwas bemerkt.

Autor seit 1 Jahr
1 Seite
Laden ...
Fehler!