Geld ist knapp, die Krise macht sich in den Geldbörsen der Menschen bemerkbar - ... wie soll das nur alles weitergehen?

Die gegenwärtige Krise auf dem Weltmarkt macht sich auch in den Börsen des Einzelnen bemerkbar. Da muss man sich schon überlegen, was man an Geld ausgibt. Jeder versucht zu sparen, doch die Preise steigen enorm. Alle Bedürfnisse können nicht mehr in der gewohnten Weise befriedigt werden. Wir sind verwöhnt von unserer Wohlstandsgesellschft. Und gerade in der anstehenden Weihnachtszeit macht sich das Loch im Geldbeutel noch dramatischer bemerkbar. Wie soll das nur alles weitegehen, fragen sich in dieser Situation doch viele. Doch der Mensch wäre nicht Mensch, wenn er nicht auch aus dieser Situation einen Ausweg findet.

Altes neu entdeckt ...

Sind wir nicht selbst daran Schuld, dass es für uns so schwierig ist, unsere Bedürfnisse zu befriedigen? In einer multimediale Welt lebend oder gar schon dort hineingeboren, haben wir es schon fast verlernt, uns selbst zu unterhalten.

Doch was wäre eine Krise, wenn sie uns nicht wieder zurück zu unseren Wurzeln führen kann.

So merkt man gerade jetzt wieder, dass sich viele Menschen auf ihre kreative Seite besinnen. Sie graben alte Talente und handarbeitliches Können wieder aus. Und was das Schönste daran ist, sie haben auch noch Freude daran. Bei vielen dieser Tätigkeiten findet man den Zugang zur Familie. Famileinleben wird wieder lebendig. Gemeinsamkeit wird wieder mit größeren Buchstaben geschrieben. Und dabei muss man auf das lieb gewordene Internet nicht einmal verzichten, denn gerade hier findet man unzählige Tipps und Hinweise, wie man was machen kann.

Handarbeiten ... ?

Wen wundert es da, dass sich so mancher wieder seiner alten Handarbeitsstunde erinnert. Hat man noch vor einiger Zeit über solche gelacht, die Handarbeiten als Hobby angegeben haben, ist man jetz selbst wieder auf dem Trip. 

Oder wie sieht es aus mit einem selbst gebastelten Geschenk, sei es für Weihnachten oder für einen Geburtstag? Hmm, schon komisch dieser Gedanke. Doch einmal ausprobiert und man kann nicht mehr davon lassen, bekommt mehr und mehr Ideen, die man gar nicht alle gleich umsetzen kann. Doch warum nicht? Nicht mehr nur Internet und Fernseher am Abend und an den Wochenenden, sondern vielleicht sogar noch ein gemeinsames Basteln mit der Familie. Und irgendwie - mag der Gedanke auch anfänglich noch so befremdend sein - macht das alles auch noch Spaß. Und wen wundert es da, dass sich vielleicht auch die Kinder mit ihren Sorgen und Nöten den Eltern öffnen. Manches Elterpaar mag da sehr erstaunt sein, dass es plötzlich regelrecht aus den Kindern heraussprudelt.

Und das alles, weil man sich mit einem Schmunzeln an seinen Handarbeitsunterricht in der Schule besonnen hat und sich nun wieder an fast vergessene Handarbeiten wagt.

Gesundes Selbstbewusstsein aufbauen, Ausdauerschulung ...

Die Nebeneffkte, die kaum jemand beachtet, sind für Kinder und Eltern außerordentlich wichtig, werden aber meist gar nicht als solche wahr genommen.

Spricht man in der Schule von sozialer Kompetenz, so wird die durch viel Gemeinsamkeit in der Familie ausgeprägt. Gemeinsame Abende oder Nachmittage beim Basteln, Erfahren, dass einem geholfen wird, wenn man etwas nicht gleich kann. Stolz darauf sein, dass man selbst etwas hergestellt hat, dass man genügend Ausdauer hatte, etwas bis zu Ende zu bringen. Hier werden wesentliche Charaktereigenschaften von Kindern geprägt. Aber auch die Erwachsenen lernen wieder in den Bereichen soziale Kompetenz, Geduld, Ausdauer. Wenn man sich dies alles so richtig internsiv bedenkt, könnte man meinen, dass uns die Besinnung auf diese Dinge wieder in eine menschlichere Gesellschaft bringt, dann könnte man sich nur wünschen, dass immer noch mehr Menschen sich auf diese Form des Lebens zurückbesinnen. 

Und da bald Weihnachten ist, könnte man sich wünschen, dass das Verhältnis Individualität und Gemeinsamkeit sich wieder mehr zur Gemeinsamkeit hin verschiebt.

Autor seit 5 Jahren
16 Seiten
Laden ...
Fehler!