Winter-Camping?

Es wird früh dunkel. Wir leben alle im Wohnwagen, also nicht nur zum Schlafen ins Bett fallen, nein kochen, spielen und alle Mahlzeiten finden im Wohnwagen statt. Außerdem brauchen wir alle dicke Winterbekleidung. Wohin packen wir  die Handschuhe, die Mützen, die Schals und  die Skihelme? Was machen wir mit den nassen Klamotten? Was ist mit der Skiausrüstung? Wie lösen wir die Sache mit der Heizwärme und dem Abwasser? Was ist mit dem Landy? Springt er im Winter an? Ist er wintertauglich? Brauchen wir Schneeketten? Wohin soll die Reise überhaupt gehen?

Viele Campingplätze schließen ab Mitte September. Es heißt die Ganzjahresplätze zu filtern. Wie schneesicher soll das Winterziel sein? Deutsches Mittelgebirge oder doch die Alpen? Schnell verständigten wir uns  im Familienrat auf die allgemeinen Fragen, wie schneesicher, aber nicht zu hoch.  Alpen, aber fahrtechnisch nicht zu weit. 4 x 4, aber ohne Schneeketten.

Die persönlichen Wünsche der einzelnen Familienmitglieder, wie z. B. Hallenbad, kein Skibus oder Kinderclub schränken den Kreis der Campingplätze weiter ein und so kommen nur noch wenige Plätze infrage. Mit etwas Glück bekommen wir einen Stellplatz im Tirol Camp Fieberbrunn (www.tirol-camp.at), in dem"best versteckten Wander - und Skigebietes"  in Österreich.

Im Ort angekommen...

Im Ort angekommen...

Auf geht's - die Anreise!

Alle Vorbereitungen sind erledigt und nun geht es mit gemischten Gefühlen in die Testphase. An einem Freitag fahren wir im Anschluß an den Arbeitstag ab. Der Anhänger wird nur noch angehängt und zur großen Enttäuschung  aller liegt überhaupt kein Schnee. Wenig später regnet es wie aus Kübeln. Wir lassen uns die Laune nicht verderben und 3,5 Stunden später verlassen wir am Grenzübergang Kufstein in Österreich die Autobahn. Jetzt sind es noch ca. 40 min bis Fieberbrunn und es regnet immer noch. Die Schlitten und die Skier haben wir doch hoffentlich nicht umsonst ins Auto gepackt? Mittlerweile ist es stockfinster um uns. Die Straße geht stetig bergauf. Der Regen geht in Schneeregen und dann in dicken Schneeflocken über. Der schwarze Disco1 kämpft sich mit seiner schweren Last zielsicher und zuverlässig die Kitzbühler Alpen hinauf. Fieberbrunn liegt auf 790 Hm, gilt als schneesicher und liegt derzeit deutlich über der Schneegrenze. Mittlerweile leuchtet es in den Scheinwerfern weiß wohin man sieht. Kurz bevor wir am Fuße des Campingplatzes den Parkplatz erreichen, kommt eine letzte Herausforderung in Form einer alten schmalen Brücke. Auf dem ersten Blick sieht diese ziemlich schmal und vereist aus. Wir halten die Luft an und ohne weitere Zwischenfälle stellen wir kurz drauf erleichtert den Motor des Gespannes ab. Unser Etappenziel den Parkplatz des Tirol Camps haben wir ohne Schneeketten und nennenswerte Hindernisse erreicht. Die Straßen waren alle geräumt und frei. Mautgebühren fallen auf diesem Stück für Österreich nicht an.

Die Sonne geht auf...

Eine weisse Pracht- Wow!

Als wir am nächsten Tag aus unserem Schlafsack im Wohnwagen kriechen, ist der Himmel strahlend blau und eine herrliche weiße Pracht erstrahlt im Sonnenaufgang. Wir koppeln den Landy ab und nehmen die letzte Hürde. Noch ein paar Serpentinen und wir stehen an der Anmeldung. Mit einem Anflug von Sorge bemerken wir die Schneemassen auf dem Campingplatz. Die Plätze als auch die Wege sind nicht geräumt. Die Schneeschaufel haben wir vergessen! Was nun?  Nach einem freundlichen Empfang wird uns nahezu alles aus der Hand genommen.

Der Platz wird geräumt...

Das Kennzeichen und die Schlüssel für den Hänger, bitte!

Staunend stehen wir an unserem vorreservierten Platz und bewundern den riesigen Schaufelbagger mit mannshohen Rädern und klirrenden schweren Schneeketten. Im Nu ist unser Platz geräumt. Unser Wohnwagen ist schon vom Servicefahrzeug den Berg hochgezogen und auf den geräumten Platz gestellt worden. Dauergas und Strom sind angeschlossen. Jetzt bleibt für uns nur noch Frischwasser auffüllen, Abwasserschlauch legen, Kaminverlängerung anstecken und das Winterzelt aufbauen. Obwohl wir die Stangen zuhause durchnummeriert haben, ist der Aufbau des kleinen Vorzeltes im Schnee noch zeitaufwendig. Die Finger werden schnell kalt und uns fehlen Übung und Erfahrung. Die Kinder sind im Kinderclub verschwunden. Wenig später sitzen wir draußen vor einem herrlichen sonnenbeleuchtetem Bergpanorama. Dick eingemummelt mit Schaffell in den Stühlen nehmen wir unsere erste Mahlzeit im Schnee ein. 

 Am Nachmittag bleibt noch genug Zeit zur Anmeldung in der Skischule, das organisieren der Liftkarten und einem Schwimmbadbesuch. Bei über 31 Grad Wassertemperatur ist es ein unbeschreibliches Gefühl durch die Schleuse des Hallenbades ins Freibad zu schwimmen. Wo gibt es schon einen Freibadbesuch im Winter mit Schnee bis zum Beckenrand? Nach dem Schwimmen können die nassen Badesachen praktischerweise in einem warmen Heizraum am Schwimmbad-Eingang zum trocken aufgehängt werden. Der Wohnwagen ist muckelig warm und so lassen wir den Tag mit einem Spieleabend ausklingen.

 

Hallenbad von außen

Was es alles gibt!

Die Skischule und die Seilbahn befinden sich am Rande des Campingplatzes, so dass weder ein Auto noch ein Skibus nötig ist, da alles bequem zu Fuß in Reichweite liegt.  In einem Gemeinschaftsskikeller können die Skischuhe, Stöcke, Ski und Helme deponiert werden. Zu einigen Stellplätzen gehört ein privates Badehaus. Die glücklichen Camper können neben ihren nassen Badesachen auch die eigene Skiausrüstung dort unterbringen.

Ähnlich wie die Sandburg zum Strandkorb gehören die Schneebars zum Wintercamping. Geschmückt mit Kugeln, Lichterketten oder Tannenzweigen sind der Kreativität und Phantasie keine Grenzen gesetzt. Hier wird gefeiert, geschwätzt oder einfach nur Erfahrungen ausgetauscht. Ähnlich dem Sommer-Camping findet auch das Winter-Camping ganztägig draußen statt, allerdings sind wir alle deutlich dicker angezogen.

Schneebar

Wintermärchen

Coasten bis das Christkind kommt!

Am Heiligabend bietet Fieberbrunn eine ganz besondere Attraktion an. Ein schönes Geschenk machte die Bergbahn Jung und Alt dieses Jahr. Kostenloses Coasten bis das Christkind kommt. Tausch` die Ski gegen einen Bob. Auf der Rodelbahn Timoks Alm-Coaster sausen wir auf einer Strecke von 1160 m im knallgelben Doppelcoastern den Berg herab. Für die Strecke benötigen wir ungefähr sieben Minuten, wobei das Tempo selbst bestimmt werden kann. Ein toller Spaß! Da vergeht die Zeit bis zum Christkind wie im Fluge…

Weihnachtsmann

Der Weihnachtsmann mit Pferdeschlitten!

Mit Einbruch der Dunkelheit wird der Weihnachtsmann erwartet. Die Spannung bei den Kindern steigt. Kommt er wirklich mit seinem Pferdeschlitten? Woher weiß der Weihnachtsmann eigentlich, dass wir in Fieberbrunn sind? Bringt er uns auch hierhin Geschenke? Bei Blasmusik und Weihnachtsliedern hält der Weihnachtsmann Einzug in einer Pferdekutsche, so dass die Antworten in den Hintergrund treten.  Die Kutsche ist gefüllt mit liebevoll verzierten, kleinen Weihnachtspäckchen und Leckereien für Groß und Klein. Nachdem alles verteilt ist, ziehen  die Pferde an und einige Kinder begleiten den Weihnachtsmann noch ein Stück seines Weges oder ergattern einen Platz in der nun leeren Kutsche.  Ein paar Freunde eines Posaunenchors geben noch ihr persönliches Weihnachtskonzert. Langsam kehrt besinnliche Ruhe ein. Die Weihnachtsbäume sind zahlreich beleuchtet. Die Christmessen werden besucht und die privaten Weihnachtsfeiern beginnen.

Kinderskikurs

Fieberbrunn und sein Skigebiet!

Die Tage fliegen nur so dahin und ein Event löst das nächste ab. Das professionelle Skirennen der Kleinen, mit Siegerehrung und Tatzi-Party sind Urlaubs-Highlights. Die traditionellen Tiroler Abende, das Ripperl-Grillen, die Percholder-Nacht mit seinen finsteren Gestalten bei Lagerfeuer und Glühwein, eine romantische Schlitten- oder Kutschenfahrt, der Skihaserl-Ball gehören neben dem Skifahren ebenso zu den Events in Fieberbrunn. Auch für die Nicht-Skifahrer wird eine Menge geboten. So gehen Winterwanderwege und Langlaufloipen direkt am Tirol-Camp vorbei. An Schneeschuhkurse und -wanderungen kann teilgenommen werden. Die Flutlicht-Rodelbahn im Nachbarort erfreut sich auch großer Beliebtheit.

 Das Skigebiet erreicht eine Höhe von ca. 2000 m und bietet für jeden Snowboarder oder Skifahrer seinen persönlichen Kick. Das Skigebiet ist überschaubar und für Familien mit Kindern geeignet. Wartezeit am Lift gibt es hier nicht oder selten. Die Kinder sind in der Skischule gut aufgehoben. Sie werden vorab von den zahlreichen Skilehrern nach Können gruppiert. Die Skischule startet gegen 10 h und endet gegen 15.00 h. Hierbei möchten wir erwähnen, dass die Kinder mit Ihrem Skilehrer auf den Hütten zum Mittagessen einbremsen können, so dass die Elternteile zusammen in den Genuss von Skitouren kommen.

 

Candlelight-Dinner (Bild: Casares)

Gönn Dir oder verschenk´ etwas Besonderes!

Neben einer großzügigen Saunalandschaft, dem sogenannten Energiebrunnen befinden sich im Untergeschoss des Tirol-Camps auf einer Fläche von mehr als ca. 1000 m² ein Beauty- und Massagebereich, Fitnessstudio, Ruheräume,  Solestollen, Whirlpool, Brunnen und ein Tiroler-Bachlauf. Die zahlreichen Saunas laden zum Verweilen ein. Im VIP-Exclusivbereich kann  das "Wellness für 2" gebucht werden.  Hierbei handelt es sich um eine private Suite mit Dampfsauna, Whirlpool und Wasserbett-Ruheliegen. Neben einem Sektempfang gehören zu diesem Relax-Tag zwei Massagen und ein 5gängiges Candle-Light–Dinner am Abend. Allein das Abendessen in der "gemütlichen Stube" lohnt sich. Der Gast bekommt Leckereien köstlich serviert, die nicht im alltäglichen Leben zu finden sind. Das Wellness für 2 sollte bei Bedarf rechtzeitig vorgebucht werden.

Show must go on...

Wo gehts ab, an Silvester?

Für den Silvester-Abend bietet der Nachbarort Rosenegg eine riesige Attraktion. Neben Showeinlagen im Schnee wird u. a. mit allen Kindern der Skischulen ein Fackellauf veranstaltet. Jedes teilnehmende Kind bekommt zwei Fackeln. Im Schneeflug fahren alle Kinder mit  ihren jeweiligen Skilehrern als meterlange Schlange in großen Bögen den Berg hinunter. Vorneweg unser Tatzi. Musikalisch perfekt unterlegt, wird das alte Jahr verabschiedet. Kaum  sind alle Kinder unten bei Ihren Eltern angekommen, beginnt das große Feuerwerk. Die Pyrotechniker übertreffen sich selbst. Die kunstvoll arrangierten Leuchtraketen zaubern Sterne, Farben und Bilder an den dunklen Nachthimmel. Manche tanzen nun auf der anschließenden Silvester- Party ins neue Jahr, andere bringen ihre Kinder ins Bett oder gehen in eine der netten Hütten oder Restaurants zum Essen. Für uns geht nicht nur ein Jahr zu Ende, sondern auch ein wunderschöner erholsamer Urlaub in Fieberbrunn.

Alles hat eine Ende.....

Am Neujahrsmorgen ist nach dem Frühstück eine erste große Abreisewelle zum auschecken im Office. Bei Sandra wird nach einem fröhlichen "Frohes Neues"  noch schnell die Rechnung bezahlt. Zum Abschied gibt es von nahezu jedem Ziehenden, die  Worte: Danke Hans war wieder echt super, nächstes Jahr gleiche Zeit und gleicher Ort".  Ups, dachten wir uns als Neulinge, scheint ein besonderer Code zu sein. Die Wohnwagen werden einer nach dem anderen wieder ordentlich auf dem Parkplatz am Fuße der Kitzbühler Alpen abgestellt. Gut erholt docken wir an und zockeln nach Hause….

Unser Fazit:

Winter-Camping ist ein Traum. Mit einem Partner wie das Team vom Tirol-Camp ist es ein luxeriöser, unkomplizierter und komfortabler Urlaub. Dank Dauergas fällt das Gasflaschen wechseln weg. Der Wohnwagen ist immer angenehm temperiert und der Urlauber erlebt keine unliebsamen Überraschungen. Das kleine Winter-Vorzelt verhindert Schneeverwehungen im Wohnwagen und schafft zusätzlichen Raum für die Campingstühle oder den Tisch.  Die Schneehosen, Handschuhe, Jacken und Mützen finden ihren Platz im großen beheizten Kleiderschrank unseres Hobby-Wohnwagens. Dadurch ist morgens immer alles trocken und schön warm. Für die restliche Kleidung wird jedem sein Fach zugeteilt. Wer kleidungstechnisch noch knapper packen möchte, kann auch den Waschsalon mit Trockner im Tirol-Camp nutzen. Die Duschen und Bäder sind großzügig angelegt und für die Anzahl der Urlauber ausreichend. Es entstehen keine Wartezeiten. Alles ist in einem tadellosen Zustand und sehr sauber.

 

Um das Dach des Wohnwagens gelegentlich von der Schneelast zu befreien (bei Dauerschnee), kann die entsprechende Leiter, Besen oder Schneeschüppe beim Team geliehen werden. Mit einem Augenzwinkern gehört unbedingt ins Reisegepäck eine große Plastikbox, um eine entsprechend große und stabile Schneebar zu bauen.

 In Fieberbrunn werden zumindest die Wintermärchen wahr und dann sagten die Eltern der kleine Prinzessin: Danke Hans! Es war echt super bei euch, nächstes Jahr gleiche Zeit und gleicher Ort" in Fieberbrunn, in dem wohl "best versteckten Wander - und Skigebietes" Österreichs.

Autor seit 4 Jahren
21 Seiten
Laden ...
Fehler!