Überblick: Eigenschaften und Verwendung

  • Echter Lavendel: beruhigend, entspannend, vertreibt Insekten - medizinische Wirkungen sind nur für den "Echten Lavendel" nachgewiesen - bestens geeignet fürs Schlafzimmer

 

  • Speik-Lavendel: eher anregend, intensiver Duft. - Geeignet für Gadroben- u. Schuhschränke, alle Räume außerhalb von Schlaf- und Erholungsräumen. Speik-Lavendel wird oft für erfrischende Seifen, etc. verwendet. 

 

  • Lavandin: Kreuzung zwischen Echtem Lavendel und Speik-Lavendel; wird vor allem zur günstigen Beduftung von Waschmitteln, Kosmetikprodukten etc. genutzt. 

Wo kann man gut riechende Lavendelsäckchen kaufen?

Wer Säckchen direkt neben dem Bett liegen hat oder ins Bett legen will, um die beruhigenden Eigenschaften zu genießen, sollte unbedingt zu "Echtem Lavendel" greifen. Wer sich nach Lavendelsäckchen umsieht, muss aber leider durchwegs feststellen, dass der Inhalt meistens nicht eindeutig erkennbar ist. Hier hilft nur konsequentes Nachfragen oder selbst Säckchen befüllen. (siehe Artikelende). "Echten Lavendel" in loser Blütenform gibt es ganz sicher in Apotheken oder in essbarer Form als Lebensmittel gekennzeichnet. Die essbare Variante ist die teuerste. Apothekerware "Echter Lavendel" konnte ich im Internet bereits um etwas über 22 Euro pro Kilogramm finden. Da lohnt sich das eigenhändige Befüllen allemal. 

Wem es vor allem um die Beduftung von Schränken und Wäsche geht, kann getrost zu fertig befüllten Säckchen greifen. Die häufigste Sorte aus der Provence ist Lavandin - also die Kreuzung - und nicht der reiche echte Lavendel. 

Leider gibt es ja noch kein Geruchs-Internet, was den Einkauf von duftenden Produkten nicht immer einfach macht. Andererseits bietet gerade Online-Shopping auch viele Vorteile. So gibt es inzwischen viele Spezialhändler, die sich mit bestimmten Produkten besonders gut auskennen und über das Internet eine größere Käuferschicht trotz Spezialisierung erreichen. Will man online Lavendelsäckchen kaufen so kann man mit der Beachtung folgender Tipps das Risiko von frustrierenden Fehlkäufen minimieren.

So gelingt der Online-Kauf:

  • Suche nach Spezialshops für Produkte aus der Provence

Diese Händler haben oft direkten Kontakt zu ihren Lieferanten, fahren sogar in diese Gegenden um die Ware zu prüfen. Von den guten Handelskontakten profitieren auch die Kunden. Gerade kleinere Onlinshops bemühen sich oft überdurchschnittlich um ihre Reputation. Gute Ware garantiert wiederkehrende Kunden. - Solche Shops sind inzwischen auch häufig an den größten Online-Händler Amazon angebunden. Hier bietet sich für den Kunden auch der Vorteil der Bewertungen, die eine Orientierungshilfe bieten. 

  • Bewertungen genau lesen

Meiner Erfahrung nach, macht es Sinn die Bewertungen in Onlineshops genauer zu lesen. Auch die schlechten können Aufschluss über die Qualität geben. Ob der Geruch passt, das Material der Säckchen gut ist usw. .. wird von Kunden doch häufig recht genau beschrieben. - Klar gibt es auch viele Fake-Bewertungen wie man inzwischen weiß. Wenn sich aber einzelne Kritikpunkte häufig wiederholen, könnte Vorsicht geboten sein. 

  • Beschreibung der Lavendelsorte beachten

Mache dir klar wofür die Lavendelsäckchen gebraucht werden: Wenn es allein um die Beduftung von Wäsche im Schrank geht, kann man durchaus den günstigeren Lavandin wählen. Manchmal wird geschrieben, dass die Hybridsorte Lavandin oder Speiklavendel nicht so intensiv duften wie der Echte Lavendel. Das kann ich allerdings aus vielen Jahren Lavendelleidenschaft so nicht bestätigen. Häufig duftet Lavandin wesentlich intensiver weil er grundsätzlich eine Spur herber riecht.

Echter Lavendel zeichnet sich meiner Erfahrung nach durch den besonders feinen Duft aus. Wenn man Lavendelsäckchen zur Beduftung von Erholungsräumen (Schlafzimmer, etc... ) möchte, würde ich eher zu dieser Sorte raten. Die medizinischen Eigenschaften, wie die beruhigende Wirkung von Lavendel, sind wissenschaftlich nämlich nur für den Echten Lavendel nachgewiesen. Dafür gibt es die meisten Studien, die inzwischen auch von der Schulmedizin anerkannt werden. 

  • Wahl der Säckchen

Gazesäckchen sind meist relativ dünn und .reißen manchmal auf. Allerdings haben diese Säckchen den Vorteil, dass sie sich schnell und fleckenlos "nachduften" lassen. Sollte der Lavendelduft nachlassen, ist es generell gut, die Blütensäckchen ein wenig zu drücken. Dadurch werden weitere ätherische Öle frei gesetzt. Zum "Nachduften" gibt man einfach ein paar Tropfen Lavendelöl auf die Säckchen und legt sie wieder in den Schrank.

Beim Kauf von Lavendelöl würde ich generell zum Echten Lavendel (Lavendula angustifolia) raten. Für diese Sorte sind auch die medizinischen Wirkungen hinreichend belegt. 2008 wurde Echter Lavendel von einem bekannten Verband für Naturheilkunde zur "Heilpflanze des Jahres" gekürt. So kann man Lavendelöl aus Echtem Lavendel als eines der wenigen ätherischen Öle direkt auf die Haut geben (Achtung: Bitte nicht bei genereller Empfindlichkeit, Neigung zu allergischen Reaktion oder bei offene Hautstellen!!) Stellen. Bei Insektenstichen hat sich ein Tropfen Lavendelöl allerdings in meinem Freundeskreis schon oft bewährt. Aus eigener Erfahrung kann ich bestätigen, dass das lästige Jucken umgehend verschwand. Auch für Kosmetika und Bäder sind die entspannenden Eigenschaften nur für den Echten Lavendel medizinisch nachgewiesen. Medizinisch anerkannt werden seine günstigen Wirkungen bei Nervosität und Einschlafstörungen. - Wer also Lavendelsäckchen ins Bett legen möchte, der sollte zu Säckchen mit Echtem Lavendel greifen.

Kosten sparen: Lavendelsäckchen selber machen 

Man kann sogar einiges Geld sparen, wenn man diese selbst macht. Das ist übrigens sehr einfach. Man nehme:

  • Lavendleblüten (auch online im Kilosack - ist gleich 1000 Gramm - erhältlich)

    und

  • ansprechende Säckchen

Amazon Anzeige

Die Säckchen einfach befüllen. Fertig! - Die günstigsten, fertig abgepackte Lavendelsäckchen kosten etwas über einen Euro und enthalten meist um die 10 Gramm pro Stück. 1000 Gramm lavendelblüten gibt es bereits um die 12 bis 14 Euro. Hübsche als Duftbeutel geeignete Organzasäckchen gibt es auch um knapp einen Euro das Stück. Da spart man doch einiges und hat sogar noch die freie Wahl beim Design.

Man kann natürlich auch Lavendel selbst anbauen. Wunderschön sind eigene Lavendelstöcke auf Balkon oder im Garten allemal und das Ernten immer eine Freude. Ob das Eigenanbau von Lavendel im Endeffekt große Kostenvorteile bringt, bleibt allerdings dahin gestellt. - Anyway, dafür kann man ganz sicher sein, dass der Lavendel ohne Chemie gezogen wurde. Bei Eigenanbau würde ich ebenfalls zur Sorte Echter Lavendel ( Lavendula angustifolia) raten, weil diese Sorte am besten erforscht und in den positiven Wirkungen am besten dokumentiert ist. - Apropos Echter Lavendel: Vielleicht wird die Sorte aus der Provence noch verteuern. Denn der Klimawandel ging auch an dieser Gegend nicht spurlos vorüber. Zwischen 2002 und 2012 verringerte sich die Anbaufläche um die Hälfte, berichtet Wikipedia. Die Ursachen dafür: Kälte aber wenig Schnee, der die Pflanze vor Frost schützt aber auch Schädlingsbefall.

Lavendelsorten im Detail

  • Der "Echte Lavendel" wird auch unter den Namen (Lavandula angustifolia, Syn. Lavandula officinalisLavandula vera) verkauft. Es handelt sich dabei um die klassische Pflanze, die auch in der Pharmazie aufgrund der beruhigenden Eigenschaften eingesetzt wird. Echter Lavendel wächst in höheren Lagen und zeichnet sich durch seinen feinen und doch intensiven Geruch aus. - Gehandelt wird er auch oft als Provence-Lavendel. Der Name leitet sich dabei vom Anbaugebiet ab. Echter Lavendel wächst selbst in der Provence nur in hohen Lagen.

 

  • Lavandin ist jene Sorte, die wesentlich häufiger in der Provence zu finden ist. Es handelt sich dabei um eine Hybridsorte von Speik-Lavendel und echtem Lavendel. Er ist wesentlich günstiger als Echter Lavendel.
Autor seit 3 Jahren
49 Seiten
Laden ...
Fehler!