Milka - ein Name mit Hintergrund?

Im Jahre 1901 kam die Schweizer Schokoladenfirma "Jacobs Suchard" auf die Idee, dass die von Philippe Suchard im Jahre 1925 erfundene Schokoladensorte einen Namen braucht.

Vermutlich zerbrachen die Macher sich sehr lange den Kopf darüber, obwohl die Lösung sehr einfach war. Wem letztendlich ein Lichtlein aufging ist nicht bekannt, doch irgendjemand kam auf die Idee: Milch und Kakao sind drin, also nennen wir das Ding doch auch so. Der Markenname "Milka" war geboren und Philippe, der Erfinder dieser Schokolade, war schon längst tot.

Chocolat Au Lait Fuchard (Bild: Leonetto Cappiello / AllPosters)

Milka 1.0 - sie kam aus der Schweiz

Bevor jedoch Milka Weltruhm erlangen konnte, gab es eine lange Zeit der Entwicklung. Der Ursprung von Milka ist in Neuenburg in der Schweiz verzeichnet (womit die Frage, woher kommt Milka, geklärt wäre).

Im Jahre 1825 eröffnete der Zuckerbäcker Philippe Suchard dort eine Confiserie und verkaufte dort die Ursprungsverion der Milkaschokolade. Sozusagen die Alphaversion.Milka 1.0. Dieses ursprüngliche Rezept ist jedoch nicht überliefert.. Fest steht nur, dass damals Milch noch kein Bestandteil der Schokolade war. Ein Jahr später, 1826, begann Philippe mit der maschinellen Produktion. Pro Tag schaffte er es, 25 – 30 kg Schokolade zu produzieren. Dies ist eine beachtliche Menge für diese Zeit.

Milka kommt nach Deutschland

1880 eröffnete Philippe Suchard seine erste Fabrik außerhalb der Schweiz. Der Standort seiner Wahl war der deutsche Ort Lörrach. Fortan wurde auch dort Milka (die damals noch nicht so hieß) produziert.

Woher kommt Milka heute?

Im Jahre 1990 übernahm Kraft Foods, mit Firmensitz in Northfield, Illinois (USA), die Firma Jacob Suchard und der Name des Erfinders wurde endgültig von der Verpackung verbannt. Im deutschsprachigen Raum wird Milka noch heute in Lörrach (Deutschland) produziert und zusätzlich in Bludenz (Österreich). Leider ist es mir trotz umfassender Recherche nicht gelungen, herauszufinden, wie viele Milka-Produktionsstätten es weltweit gibt.

Da war noch was...

Genau, was ist typisch für Milka? Richtige Antwort: die lila Kuh. Doch die Lila Kuh war nicht von Anfang an auf der Verpackung. Zuerst sah sie nämlich noch wie eine richtige, echte Kuh (Simmenthaler Rasse) aus. Auf der Verpackung allerdings war sie schon immer drauf. Erst 1973 wurde aus der schwarz-weißen Milka-Kuh die lila Kuh. So zumindest verrät es mir Wikipedia. Auf dem Zeitstrahl bei Milka ist jedoch schon 1960 eine lila Kuh abgebildet. Bedenklich finde ich persönlich an der lilafarbenen Kuh, dass Kinder diese vermutlich für eine eigene Rasse halten. Denn wie sonst konnte es geschehen, dass bei einem Malwettbewerb im Jahre 1995 von 40000 Kindern 33 % eine Kuh lila ausmalten?

Milka ist Kult

In der nun fast 200jährigen Geschichte der Milka-Schokolade hat sich ein regelrechter Kult entwickelt. Es ist nicht nur einfach Schokolade, sondern eben "DIE" Schokolade. Einfach Milka. Ein Stück vom Glück. Ein Großteil der Menschen verbindet mit dem Begriff Schokolade direkt Milka. Wenn Sie auch dem Milka-Kult erlegen sind, dann ist unbedingt die Kuh-munity empfehlenswert. Dort gibt es weitgehende Informationen zu woher kommt Milka, lustige Gewinnspiele und alles um den Klassiker Milka.

AlphaBeta, am 23.03.2012
7 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Autor seit 4 Jahren
182 Seiten
Laden ...
Fehler!