Wertvolle Wirkstoffe in der Himbeere

Himbeeren / H.NedoDer Mix an wertvollen Wirkstoffen in den kleinen Früchtchen ist erstaunlich. Mit allein 5,14 Milligramm Salizylsäure pro 100 Gramm Beeren, kann kein anderes rohes Lebensmittel diesen Wert toppen. Die mit Aspirin verwandte Säure wirkt schmerzlindernd und fiebersenkend. Auch der hohe Kalziumgehalt der Himbeeren ist gut für Ihre Knochen und Zähne. Die Himbeere enthält 40 Milligramm in 100 Gramm frischen Früchten. Lediglich einige Trockenfrüchte, frische Schwarze Johannisbeeren, Feigen, frische Orangen und Brombeeren enthalten noch mehr Kalzium. Durch einen hohen Gehalt an Vitamin C wird die Aufnahme des Kalziums in den Körper noch unterstützt. 

Mit einem weiteren Joker kann die Himbeere toppen. Etwa 16 Mikrogramm Folsäure stecken in 100 Gramm der süßen Früchte. Folsäure beschleunigt die Teilung von roten und weißen Blutkörperchen. Da Folsäure durch Erhitzen verloren geht, ist sie in den frischen Beeren besonders wertvoll. Ebenso positiv wirkt der Pflanzenwirkstoff Rutin aus der Himbeere. Er stärkt die Blutgefäße und hilft bei Krampfadern und Besenreisern.

Himbeeren enthalten mehrere phytochemische Stoffe, die krebshemmend wirken. Die größte Bedeutung dabei hat die Elagsäure. Sie hemmt das Wachstum von Tumorzellen. Dies wurde sowohl an Versuchstieren als auch an im Labor gezüchteten Tumorzellen nachgewiesen.

Verwendung von Himbeeren in der Küche

Sicher können Sie auf die Suche nach ausgefallenen Rezepten für Himbeeren gehen. Die einfachste und beste Art, sie zu essen, ist roh. Auch eingefrorene Himbeeren behalten ihr Aroma. Da die weichen Früchte unter Druck leiden, empfiehlt es sich, diese auf einem Blech liegend vorzufrieren. Später können Sie die gefrorenen Beeren in kleinen Portionen abfüllen. Rohe Himbeeren passen gut zu Quark und Joghurt, schmecken hervorragend auf Torten, können aber auch zu Marmelade, Saft oder Mus verarbeitet werden. Weit bekannt ist der Himbeergeist, eine klarer Obstschnaps. Leider ist die Himbeere nicht nur bei den Menschen beliebt. Gerne befallen Maden die kleinen Früchte. Wenn Sie Himbeeren im Garten angepflanzt haben, achten Sie auf die kleinen Mitgenießer. In einigen Ländern Europas gilt die Himbeere bis heute offiziell als Heilpflanze. Es lohnt sich also, ihr einen Platz im Garten einzuräumen. 

Quellen und weitere Info:

  • Gesünder Leben – der aktuelle Kalorien-, Nährwerte-, Vitamine-Kompass – garant Verlag 2007
  • Krebszellen mögen keine Himbeeren – R. Bèliveau – Kösel-Verlag 2009
  • Praktisches Kursbuch gesunde Ernährung – Tebel-Nagy - Weltbild

Anbau im Garten

Wuchernde Himbeeren / H .NedoIm Garten lassen sich Himbeeren leicht anbauen. Selbst wenn sie vernachlässigt wachsen, reicht es für eine Ernte zum Naschen. Werden die Ruten, die bereits getragen haben, jedoch zurückgeschnitten, so treiben neue aus und Sie ernten erheblich mehr. Durch das Pflanzen verschiedener Sorten können Sie den Ertrag weiter steigern. Inzwischen gibt es so viele Züchtungen, dass Sie die Reife der Himbeeren über einen langen Zeitraum strecken können. Die spät reifenden haben einen wichtigen Vorteil. Sie werden weniger von Maden befallen. Aus eigener Erfahrung kann ich Himbeeren als pflegeleicht bezeichnen. Sie sind bei uns vom Nachbarn durch den Zaun gewachsen. Aus Zeitmangel haben wir sie nie vom dazwischen wachsenden Rasen befreit. Die Ruten wuchern halt einfach am Zaun entlang. Die abgeernteten schneide ich zurück. Im letzten Jahr hatte ich so viele Beeren, dass es zum Einfrieren und für Marmelade reichte.

Autor seit 6 Jahren
135 Seiten
Laden ...
Fehler!