1. Megawasserblase

Video gesehen? - Es ist echt eine geniale Idee und kostet Sie fast gar nicht. Ich gehe einmal davon aus, dass Sie ein Bügel- oder Glätteisen zuhause haben und etwas Isolierband. Eventuell haben Sie auch Pergamentpapier zuhause. Dann müssen Sie nur starke Malerfolie besorgen, und schon können Sie loslegen. Ach ja, jede Menge Wasser wird natürlich auch benötigt!

geeignete Malerfolie auf Amazon

Und so geht es:

  • Breiten Sie die Malerfolie auf und falten Sie sie einmal.
  • Sie brauchen einen langen Bogen Pergamentpapier. Diesen falten Sie auch einmal der Länge nach und schieben nun den Rand der doppelten (wurde ja gefaltet) Malerfolie in das Pergamentpapier. 
  • Im Prinzip schützt das Pergamentpapier nur, weil Sie müssen nun mit einem Bügeleisen (Glätteisen funktioniert auch) die Malerfolie rundherum zusammenschweißen. Aufpassen natürlich, dass Sie nur über das Pergamentpapier bügeln und nicht über das Plastik, denn das schmilzt sonst.
  • Bügeln Sie rundherum und lassen Sie an der einen Ecke ein kleines Stück offen, sodass der Gartenschlauch hineinpasst, um die Blase zu füllen.
  • Im Video wird die Blase noch von innen nach außen umgedreht, ist aber nicht unbedingt notwendig.
  • Füllen Sie dann die Blase. Am besten stützen Sie die Ecke ein bisschen erhöht ab, damit das Wasser auch drinnen bleibt.
  • Dann müssen Sie nur noch das Loch schließen. Entweder wieder zuschweißen, oder, was ich praktischer finde, Sie kleben es mit Isolierband zu. Das Isolierband könnte sich zwar abnützen, aber viel passieren kann nicht, wenn das Wasser entweicht, aber es hat den Vorteil, dass sich die Blase leicht immer wieder verwenden lässt.

Weitere Ideen, Hinweise und Infos dazu:

  • Sie können das Wasser auch mit Lebensmittelfarbe einfärben, für eine bunte Blase!
  • Auch Glitter können Sie ins Wasser mischen!
  • Achten Sie auf den Untergrund. Obwohl die extra dicke Malerfolie wirklich viel aushält, haben Sie länger etwas davon, wenn Sie nicht unbedingt auf Steinen ausgebreitet wird.
  • Selbst für Krabbelkinder ist die Blase ein Spaß und ein gutes Gleichgewichtstraining gleichzeitig.
Videoanleitung (auf Englisch)

2. Superstarke Seifenblasen

Natürlich kennen Sie Seifenblasen, die man leicht mit Wasser und Spülmittel herstellen und mit Hilfe von Strohhalm oder Drahtschlaufen entstehen lassen kann. Was aber, wenn die Blasen nicht so leicht zerplatzen? Mit Superblasen geht das und man kann sie, wenn man Baumwollhandschuhe trägt, sogar hin und her schupfen. Im Video finden Sie eine Anleitung. Ich habe es auch ausprobiert und mit der Mengenangabe hat es gut funktioniert: 1/2 Tasse destilliertes Wasser (es muss nicht destilliert sein, funktioniert aber damit besser), 1 EL Spülmittel und 1/2 Esslöffel Glycerin

Glycerin auf Amazon

Dosenstelzen (Bild: Barbara Lechner-Chileshe)

3. Stelzen

 

Zwei alte, gut ausgewaschene und vielleicht noch verzierte Konservendosen und etwas feste Schnur ergeben perfekte Dosenstelzen. Dosenstelzenwettrennen macht super viel Spaß und Stelzen laufen ist gleichzeitig eine tolle Übung.

Lesen Sie mehr dazu in meinem Artikel: Auf Stelzen gehen - eine gute Übung für Kinder

4. Ytong Bildhauer

Einen Ytongblock bekommen Sie günstig im Bauhaus, manchmal bekommt man auch auf Baustellen gratis Ytongreste. Es ist ein Material, das sich super einfach bearbeiten lässt. Unter Aufsicht können alle möglichen Werkzeuge ausprobiert und tolle Kunstwerke gestaltet werden. Aber Achtung, Schutzbrille ist sinnvoll und es ist nicht für Kinder mit Asthma geeignet, da dabei viel Staub entsteht.

Lesen Sie dazu auch meinen Artikel: Basteln mit Kinder: Arbeiten mit Speckstein und Ytong

5. Afrikanischer Ball

Ja, auch afrikanische Kinder lieben Fußball. Ich würde sogar behaupten, dass sie noch verrückter nach Ballspielen sind als europäische Kinder. Die wenigesten Kids in Afrika können sich jedoch einen Fußball leisten.

(Bild: Barbara Lechner-Chileshe)

Schon die jüngsten afrikanischen Kids wissen, wie man mit wenigen Handgriffen in wenigen Minuten einen brauchbaren Ball basteln kann, aus Materialien die man auf der nächsten Mülldeponie oder auf der Straße findet. Und so geht es: 

Verwendet wird, was man findet. Wichtig sind Plastiksackerl und Papier, zum Beispiel alte Zeitungen. Dann benötigt man noch etwas, um den Ball zusammen zu halten. Ein Stück Schnur findet man immer schnell. Wenn man Glück hat, sogar etwas Klebeband.

Zunächst knüllt man das Papier zusammen, sodass eine ungefähre Kugel entsteht. Es muss nicht wirklich rund sein. Tipp: Will man den Ball etwas schwerer haben, so wickelt man einen Stein ein.

Dann wird das Ganze in mehrere Plastiksackerln eingepackt.

(Bild: Barbara Lechner-Chileshe)

(Bild: Barbara Lechner-Chileshe)

Nun wird der Ball mit der Schnur umwickelt, auch mit Klebeband zusätzlich zusammen  geklebt... Und... Der perfekte Ball ist fertig und das Spiel kann angepfiffen werden!

(Bild: Barbara Lechner-Chileshe)

(Bild: Barbara Lechner-Chileshe)

Tip:

Kinder in Afrika sind äußerst kreativ, wenn es um selbst gebastete Spiele geht. Mit Steinchen, Muscheln, Murmeln, Samen etc kann man viele tolle Spiele erfinden. Die Anleitung vom afrikanischen Fußball stammt aus meinem Buch Was spielen Kinder in Afrika, wenn sie keine Spielsachen haben? Dort finden Sie noch viel mehr tolle Ideen für Spiele, die sich vor allem für den Sommer eignen, da in Afrika auch eher draußen gespielt wird.

6. Wasserspiele

Was ist nahelegender, als im Sommer, wenn es heiß ist, mit Wasser zu spielen. Ein Planschbecken ist dafür natürlich super, muss aber gar nicht unbedingt sein. Auch ein großes Schaffel tut es. Selbst der Gartenschlauch oder ein Wassersprenkler ladet zum Spielen ein. 

Aus Alufolie kann man sogar einen kleinen Fluss bauen, auf dem man kleine Boote oder Gummienten entlang schwimmen lassen kann.

Für Planschbecken und Schaffel gibt es viele tolle Spielideen. Die habe ich bereits in diesem Artikel zusammen gefasst: Die Badewanne als toller Spielort für Kleinkinder

Und richtige Planschbecken sind übrigens inzwischen auch nicht mehr besonders teuer:

7. Kegeln oder Flaschen schießen

Kegeln (Bild: OpenClips / Pixabay)

Kegeln lassen sich wirklich einfach selbst basteln, indem man Plastikflaschen mit Sand oder kleinen Steinchen füllt. Angemalt oder verziert sehen sie dann noch toller aus. Die Einfahrt eignet sich unter Umständen toll als Kegelbahn. Sie brauchen nur einen Ball, der gut rollt. Alternativ können Sie aber auch einen afrikanischen Ball mit Stein in der Mitte basteln, dann wird von einer markierten Startlinie auf die Kegeln geworfen, statt gerollt.

8. Boccia, Boule oder Pétanque

Boule (Bild: MarcelS / Flickr)

Bestimmt kennen Sie das Spiel, das es in verschiedenen Versionen gibt. Wenn, nicht, können Sie Regeln und mehr Informationen in meinem Artikel finden: Boccia, Boule oder Pétanque - Kugelspiele für Kinder und Erwachsene

Doch nun der Clou: Verwenden Sie mit den Kindern farbige Wasserbombenballone, die sie mit Sand oder Knetmasse füllen, um Ihre Kugeln einfach selbst zu basteln. Es spielt überhaupt keine Rolle, wenn sie nicht ganz rund sind, das Spiel wird trotzdem lustig!

9. Sandspiele

Natürlich, eine Sandkiste hat nicht jeder Zuhause, ist auch nicht unbedingt notwendig. Eine kleine Fuhre Sand kostet nicht die Welt und ein Sandhaufen im Garten oder Sand in einem Schaffel tut es auch. Vor allem in Verbindung mit Wasser kann man mit Sand einfach so herrlich matschen und ist mit dem Gartenschlauch anschließend gleich sauber gespritzt, also ist das im Sommer im Garten überhaupt kein Problem.

Mit Sand kann man außerdem unglaublich kreativ sein, Tolle Gebilde aus Sand können mit der richtigen Mischung sogar haltbar gemacht werden. Wie das geht und noch viel mehr künstlerische Sandaktivitäten finden Sie in meinem Artikel: Basteln mit Kindern - Kreative Ideen mit Sand und Erde

10. Insektenhotel bauen

Bauen Sie mit Ihren Kindern zusammen ein Insektenhotel. Wenn Sie nützliche Insekten anlocken, dann haben die Kids auch gleich viel mehr zu erforschen.

Lesen Sie dazu auch meinen Artikel: Der eigene Garten als Oase für nützliche Tiere

Wie Sie ein Insektenhotel selbst bauen können, wird in folgendem Video erklärt:

Laden ...
Fehler!