Der Blick aus dem Fenster kann ...

Der Blick aus dem Fenster kann erholsam sein. (Bild: Pixabay)

Die Hauptthese der Forscher lautet: Kurze Ablenkungen, bei denen wir aktiv sind, können die Fähigkeit eines Menschen sich auf eine Tätigkeit zu konzentrieren, erhöhen.

Wie kamen die Wissenschaftler darauf? Die bisherige Annahme war, dass die Aufmerksamkeit eine begrenzte Ressource sei. Dies stimmt nach Ansicht der Forscher der University of Illinois nicht. Es gibt in unserem Gehirn den Effekt, dass Dauerreize über die Zeit unwichtiger werden bis sie als unwichtig wahrgenommen werden. Das Gehirn schiebt sie aus dem Bewusstsein. Dies ist z.B. ein Effekt der beim Tragen unserer Kleidung auftritt. Wir tragen sie täglich, fühlen sie aber nur selten. Wenn der anhaltende Reiz führt zu einer Wahrnehmungsauslöschung, dann kann doch auch anhaltende Konzentration dazu führen, dass Gedanken aus unserem Gehirn verschwinden?

Das Experiment

Die Forscher wollten das natürlich untersuchen und stellten ein Experiment mit vier Gruppen auf. Alle mussten 50 Minuten lang eine Aufgabe erledigen.

  • Gruppe 1: Sie hatten keine Ablenkung und durften keine Pause machen. (Kontrollgruppe)
  • Gruppe 2: Ihnen wurde gesagt, dass sie sich vor Beginn des Experiments vier Zahlen merken sollen und jedes Mal, wenn diese Zahlen eingeblendet werden, sollen sie eine Taste drücken. Die Zahlen wurden zweimal eingeblendet.
  • Gruppe 3: Ihnen wurde das gleiche wie Gruppe zwei gesagt. Nur wurden die Zahlen nie eingeblendet.
  • Gruppe 4: Sie sollten sich auch Zahlen merken, aber wenn diese auf dem Bildschirm erschienen, so sollten sie dies ignorieren.

Wessen Leistung ließ nicht nach? Bei vielen Teilnehmern nahm die Konzentrationsfähigkeit ab, bis auf Gruppe 2. Durch die kurze Zwangspause bei der Einblendung der Zahlen und dem Drücken des Schalters konnten sie sich die ganze Zeit konzentrieren.

Die Schlussfolgerung ist klar: Wer sich lange Zeit auf etwas konzentrieren möchte, dem helfen kurze Pause und Ablenkungen wie ein Blick aus dem Fenster, ein Gang in die Küche oder das kurzweilige Spielen eines Spieles wie ein Online Puzzel. Unser Gehirn ist geschaffen, um Veränderungen wahrzunehmen und darauf zu reagieren, also sollten wir unserem Gehirn Dauerreize ersparen und ihm viele verschiedene Reize präsentieren.

Quellen:
Sciencedirect
Illinois.edu

Autor seit 5 Jahren
37 Seiten
Laden ...
Fehler!